Medaille knapp verfehlt

Knapp an der Medaillevorbei:Luis Kraus. Steinbrenner

Nitra/Kolbermoor – Ein Sieg fehlte Luis Kraus an der Seite von Sören Dreier (SuS Rechtsupweg) und das Tischtennis-Eigengewächs des SV DJK Kolbermoor wäre mit einer Medaille von den Slovak Cadet Open aus Nitra in die Heimat zurückgekehrt.

Die Paarung des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) musste sich im Viertelfinale nach großem Kampf trotz einer zwischenzeitlichen 2:1-Satzführung den beiden Slowaken Samuel Apras/Samuel Palusek mit 7:11, 11:9, 11:9, 8:11 sowie 10:12 geschlagen geben. Trotz der unglücklichen Niederlage war Kraus keinesfalls enttäuscht. „Wir haben ganz gut zusammen gespielt.“

Im Einzel-Wettbewerb überstand der 13-Jährige die Gruppenphase aufgrund einer 2:1-Bilanz als Zweiter. Zum Auftakt der Endrunde musste sich Luis Kraus jedoch Remi Chambet-Weil aus den Niederlanden mit 6:11, 3:11 und 4:11 geschlagen geben. In der Mannschafts-Konkurrenz schieden Luis Kraus und Sören Dreier nach der Vorrunde aus. Ein 3:1-Erfolg gegen Tschechien III reichte bedingt durch die Niederlagen gegen die starken Polen (2:3) und Franzosen (1:3) nicht zum Weiterkommen.

Auch Laura Kaim aus der Drittliga-Mannschaft des SV DJK Kolbermoor II schrammte in Nitra nur knapp an Edelmetall vorbei. Mit vier Erfolgen und lediglich drei verlorenen Sätzen spielte sich die 14-Jährige bis in das Viertelfinale vor. Gegen Dominika Wilitschkova (Slowakei) bestand bei der 11:3, 8:11, 11:7, 2:11 sowie 3:11-Niederlage am Ende keine Siegchance. In der Team-Konkurrenz fehlte Laura Kaim und Sara Rauh (SC Niestetal) ebenfalls ein Erfolg zum Sprung auf das Podium. Im Viertelfinale unterlag das Duo des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) Frankreich mit 2:3. Kaim gewann ihr erstes Einzel und das Doppel mit Rau. In der zweiten Begegnung verspielte das Talent aus Kolbermoor einen 2:0-Satzvorsprung und verlor noch in fünf Durchgängen. Bei einem Sieg hätte man die Vorschlussrunde erreicht. Im Doppel kam im Achtelfinale mit 0:3 das Aus. mst

Kommentare