Mittelstreckenläuferin

Mayerhofer im Bayern-Kader: 16-jährige Altmühldorferin will 2021 zur EM-Qualifikation

Magdalena Mayerhofer steht im Bayern-Kader.
+
Magdalena Mayerhofer steht im Bayern-Kader.

Mit der Mittelstreckenläuferin Magdalena Mayerhofer vom TSV Mühldorf hat zum Finale des Sportjahres auch eine Landkreis-Athletin den Sprung in den Bayern-Kader geschafft.

Mühldorf – Mit der Mittelstreckenläuferin Magdalena Mayerhofer vom TSV Mühldorf hat zum Finale des Sportjahres auch eine Landkreis-Athletin den Sprung in den Bayern-Kader geschafft. Die Corona geprägte Freiluft-Saison ging vor knapp zwei Monaten zu Ende – und deshalb hat auch der Bayerische Leichtathletik-Verband (BLV) die leistungsstärksten und zugleich perspektivenreichsten Athleten in seine sieben Landeskader berufen.

Magdalena Mayerhofer ist die Einzige aus dem Landkreis

Unter den 204 nominierten Athleten in den Landeskadern befindet sich heuer immerhin Magdalena Mayerhofer als einzige Athletin aus dem Landkreis in der Förderung. Die 16-jährige Nachwuchsathletin ist nun im Landeskader Lauf mit weiteren 37 Talenten angelangt. Dort soll sie nun vor allem im 3000-Meter-Lauf weiter aufgebaut werden.

Längst scheint die Berufung in den Kader nichts Besonderes für die Altmühldorferin zu sein, denn „vor zwei Jahren bin ich erstmals in den Kader gekommen“. Das erste Jahr waren die Lehrgänge im D1-Kader noch mit allen Disziplin-Athleten zusammen, während sie im letzten Jahr in den speziellen und anspruchsvolleren Lauf-D-Kader einberufen wurde. Aktuell dürfen im Zuge des Corona-Lockdowns nur professionelle Sportler trainieren – als Kader-Athletin darf sie offiziell an ihrer Form arbeiten. Der Schützling von Trainer Hubert Hornung hat dennoch auch in die Kader-Arbeit neue Maßstäbe gesetzt: „Ich erwarte mir, dass trotz der Corona-Maßnahmen Lehrgänge und Trainings ermöglicht werden können und eine Förderung vom Bayernkader stattfindet.“ Vor allem die Chance, mit gleichwertigen Trainingspartnern zu arbeiten, ist für sie hier eine sehr gute Herausforderung, weil „alle die gleichen sportlichen Ziele haben und auf einem ähnlichen Leistungsstand sind“.

„Der Kader gibt uns neue Wege im gezielten Training“

Trotz der hohen Anforderungen machen ihr Kaderlehrgänge nach wie vor sehr viel Spaß. Coach Hubert Hornung sieht die Kader-Arbeit ähnlich: „Der Kader gibt uns neue Wege im gezielten Training, Aufklärung wünsche ich mir aber auch im Bezug auf die Leichtathletik.“ Die Kaderlehrgänge in Oberhaching und die Trainingslager sieht er für seine Athletin als sehr gutes Training mit leistungsstarken Partnern und natürlich auch Spaß in der Gruppe mit Gleichgesinnten.

Lesen Sie auch:

Magdalena Mayerhofert überrascht als DM-Achte

Auch, wenn der Bayerische Leichtathletik-Verband aktuell die Wettkämpfe für Dezember und Januar komplett ausgesetzt hat, richten sich die Blicke nun schon weit nach vorne in Richtung der Sommer-Saison. Die DM-Norm von 10:50,20 Minuten über 3000 Meter hatte Mayerhofer 2020 mühelos mit ausgezeichneten 10:23,07 Minuten unterboten. Jedoch wurde ihr ein Start wegen der begrenzten Teilnehmerzahl der 15 bestgemeldeten Athleten pro Disziplin nicht genehmigt.

„Ich finde es schade, dass mir das in diesem Jahr entgangen ist“

Große Hoffnungen hätten sich eigentlich in die letzten Wochen gerichtet, denn nach einer starken Cross-Saison im Winter bekam sie eine Einladung für das Qualifikationsrennen zur Crosslauf-Europameisterschaft beim Sparkassen-Cross in Pforzheim. Nach der corona-bedingten Absage blieb ihr auch diese große Chance verwehrt. „Ich finde es schade, dass mir das in diesem Jahr entgangen ist, bin aber optimistisch, dass ich in den nächsten Jahren noch die Möglichkeit zur EM-Qualifikation haben werde“, erzählt die Mühldorfer Ruperti-Gymnasiastin.

Stolze vier Einheiten absolviert die Elftklässlerin unter der fachlichen Aufsicht von Trainer Hornung, ein bis zwei Mal pro Woche holt sie sich ihre Kondition bei Dauerläufen. Im Schnitt investiert sie eineinhalb bis zwei Stunden pro Einheit und kommt damit auf knapp 50 Kilometer pro Woche im Laufschritt. Neben „ihrem Sport“ und der Schule bleibt deshalb nur wenig Freizeit für andere Aktivitäten über. Im Sommer fährt sie als Ausdauereinheit dennoch gerne Rad, geht mit ihrer Familie in die Berge und trifft sich mit Freunden.

Mit einem Auge auf die aktuelle Corona-Situation schürt Magdalena Mayerhofer ihre sportlichen Ziele für das Jahr 2021. Sie wünscht sich wieder mehr Wettkämpfe, die Teilnahme bei der Deutschen U18-Meisterschaft über 3000 Meter – und eine Chance auf die EM-Qualifikation im Crosslauf. stl

Kommentare