Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Starker Fahrer vom Inn Isar Racingteam

Markus Jell holt Bronze bei der Flattrack-WM

WM-Siegerehrung: Kevin Corradetti, Weltmeister Lasse Kurvinen und Markus Jell (von links).
+
WM-Siegerehrung: Kevin Corradetti, Weltmeister Lasse Kurvinen und Markus Jell (von links).

Der Altfrauenhofner Eisspeedway-Fahrer Markus Jell vom Wasserburger Inn Isar Racingteam holte sich eine weitere Medaille. Bei der Flattrack-Weltmeisterschaft erkämpfte er sich Bronze.

Wasserburg – Wieder Jubel um Markus Jell : Der Altfrauenhofner vom Inn Isar Racingteam aus Wasserburg, Deutscher Meister im Eisspeedway 2019 und deutscher Vizemeister 2020, erkämpfte sich bei der Flattrack-Weltmeisterschaft den dritten Platz und holte sich damit die Bronzemedaille.

Ein Flattrack-Motorrad ist für den Einsatz auf Speedway-Bahnen oder sogenannten Dirttrack-Bahnen optimiert. Dabei handelt es sich zumeist um ovale Rennstrecken mit losem Untergrund. Die Motorräder sind zumeist leichte Motocross- Maschinen und für das Driften und Sliden konzipiert. Auf Speedway-Rennbahnen haben die Maschinen zumeist nur einen Gang und hinten weder Federung noch Bremse, während sie bei Flat- oder Dirttracks diesbezüglich technisch nur eine hintere Bremse haben.

Duell zwischen Jell und Bailo

Die Bronzemedaille war die letzte, die in einem finalen Rennen der Kampagne in Boves entschieden wurde. Da Markus Jell, Gerard Bailo und Daniele Moschini punktmäßig nah beieinander waren, war es auch wahrscheinlich, dass sie auf der Strecke aufeinandertreffen. Moschini führte zu Beginn des Rennens, stürzte aber fast, als er versuchte, Sébastien Jeanpierre in der vierten Runde zu überholen. So lieferten sich Jell und Bailo ein Duell, als sie versuchten, den Franzosen zu überholen.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Eine Runde später ließ ein Fehler von Jeanpierre sowohl Bailo als auch Jell auf den Plätzen drei und vier durch. Jell verlor nur zwei Punkte an den direkten Rivalen und holte somit Bronze.

Der Tag gehörte aber Lasse Kurvinen, dem einzigen Fahrer, der in dieser Saison bei allen vier Rennen Podestplätze erreichte und letztlich nur sechs Punkte verlor – ein verdienter Weltmeister!

WM-Endstand: 1. Lasse Kurvinen 94 Punkte, 2. Kevin Corradetti 80, 3. Markus Jell 72, 4. Gerard Bailo 71, 5. Daniele Moschini 66, 6. Sébastien Jeanpierre 60.re

Mehr zum Thema

Kommentare