SKI ALPIN

Marina Wallner siegt, Linus Witte Dritter

Wieder einmal konnte sich der WSV Bischofswiesen als Meister im Ausrichten von Rennen beweisen.

Kurzfristig übernahm der Verein vier FIS-Slaloms und richtete diese als Nachtevent am Götschen unter Flutlicht aus. Eigentlich waren diesen Rennen für Thalkirchdorf vorgesehen, doch aufgrund von Schneemangel sollten sie dann in Oberstdorf am Nebelhorn durchgeführt werden.

Beim ersten Rennen ließ sich Weltcup-Starterin Marina Wallner vom SC Inzell die Butter nicht vom Brot nehmen und gewann souverän vor Luisa Mangold vom SC Garmisch und der Österreicherin Pia Lingg.

Bei den Herren gab es einen packenden Zweikampf zwischen den beiden Weltcup-Fahrern Fabian Himmelsbach und Anton Tremmel (SC Rottach-Egern), der zwar im zweiten Durchgang Laufbestzeit fuhr, aber seinen Kollegen vom SC Sonthofen nicht mehr von Platz eins verdrängen konnte.

Tags darauf nutzte Luisa Mangold hier die Abwesenheit von Marina Wallner und siegte knapp vor Pia Lingg. Mit Denise Dings leder fuhr eine weitere Österreicherin auf Platz drei. Zweitbeste Deutsche war in diesem Rennen Lara Klein vom SC Lenggries vor Lucy Margreiter und Franziska Berger (SC Lenggries). Katharina Huber belegte Rang 14 und Franziska Häusl wurde 28.

Da die deutschen Topfahrer nicht mehr am Start waren, konnten die Österreicher durch Moritz Opetnik und Thomas Dorner einen Doppelsieg feiern. Danach folgte Linus Witte vom SC Bad Aibling, der sich mit zwei konstanten Läufen einen Platz auf dem Podest sicherte. Jonas Bolz belegte am Ende Rang 26 und Philipp Graefe wurde 39. Sportdirektor Wolfgang Maier sprach dem Veranstalter großes Lob aus für die ausgezeichnete Abwicklung der Rennen und bedankte sich für die kurzfristige Übernahme. hw

Kommentare