Maria Unterholzner ist Bayern-Vize

Maria „Mary“ Unterholzner aus Mühldorf wurde bayerische Vize-Meisterin im 3000 Meter Bahngehen der Frauen. Stuffer

Mühldorf. – Mit einer Silbermedaille und drei Finalplatzierungen bewährten sich die Leichtathletinnen vom TSV Mühldorf bei den bayerischen Hallen-Meisterschaften am letzten Wochenende in München.

Die neue bayerische Vize-Meisterin im 3000 Meter Bahngehen der Frauen kommt aus Mühldorf: Maria „Mary“ Unterholzner arbeitete sich im Trikot des TV Altötting auf der anspruchsvollen Distanz auf starke 18:01,25 Minuten. Im Kampf um den Titel wurde es sogar denkbar knapp: Gold ging an Katharina Wax von der SpVgg Niederaichbach mit 17:55,31 Minuten und damit nur 5,94 Sekunden schneller als die Mühldorferin. Allerdings war eine Tatsache beeindruckend: Maria Unterholzner ist stolze 30 Jahre älter als die Niederaichbacherin – und dies spricht für ihre Stärke im Vergleich zur viel jüngeren Konkurrentin. Die 51-Jährige hätte übrigens in ihrer eigenen Klasse im gleichen Rennen und am gleichen Tag den Bayern-Titel bei den Frauen W50 gewonnen, denn mit ihrer Leistung erfüllte sie zugleich auch die Norm für die Deutschen Senioren-Titelkämpfe von 21:30,00 Minuten ohne Probleme.

Eine Medaille bei den Frauen war für die ehrgeizige Athletin im Bezug auf Leistung einfach wichtiger.

Bereits am Samstag entsandte Trainer Hubert Hornung gleich zwei Läuferinnen auf die 800 Meter-Distanz der weiblichen Jugend U18. In einer glänzenden Verfassung präsentierte sich hier Magdalena Mayerhofer: Die 15-Jährige zeigte eine eiserne Kondition und setzte in der Endphase zu einem starken Spurt um die mögliche Bronzemedaille an. Dieser Spitzenplatz wurde allerdings heftig umkämpft und damit wurde die vielseitige Läuferin diesmal „nur“ undankbare Vierte. Mit beachtlichen 2:19,99 Minuten blieb sie erstmals unter der magischen 2:20-Minuten-Schallmauer und erzielte eine neue persönliche Bestleistung. Immerhin verbesserte sie sich hier um stolze 1,56 Sekunden. An der Bronzemedaille schrammte sie als beste Oberbayerin nur um hauchdünne 45 Hundertstelsekunden vorbei.

Gold ging an die letztjährige Deutsche U16-Meisterin auf dieser Distanz Julia Rath vom LAC Quelle Fürth mit 2:12,57 Minuten vor Nele Göhl von der LG Eckental mit 2:13,07 Minuten (2.). Als Achte komplettierte auf dieser Strecke die erst 14-jährige W15-Athletin Melanie Geringer den Erfolg für den TSV Mühldorf: Mit 2:31,74 Minuten erzielte sie gegen ihre ein bis zwei Jahre älteren Gegnerinnen immerhin eine neue persönliche Hallen-Bestleistung. Am Sonntag ging Magdalena Mayerhofer nochmals auf die Jagd nach einer Medaille im 1500-Meter-Rennen: Bei ihrer Premiere auf dieser Strecke zeigte sie schon gute Ansätze und sicherte sich auch hier den vierten Platz. Mit 4:57,02 Minuten hatte sie 3,16 Sekunden Rückstand auf die Dritte.

Nicht zu schlagen war auch hier Julia Rath mit national starken 4:40,88 Minuten vor Anna Reinhart von der LG Haßberge mit 4:50,86 Minuten (2.). Immerhin war sie auch hier die schnellste Oberbayerin in der Wertung. Trainer Hubert Hornung sah die Leistungen seiner Athletinnen sehr positiv, denn die Halle diente nur als gutes Training. Der winterliche Saison-Schwerpunkt wird in den nächsten Wochen im Crosslauf zu finden sein – und hier unterstrich Magdalena Mayerhofer bereits vor einer Woche beim Cross in Waldkraiburg ihre überragende Top-Form. stl

Kommentare