Marco Brenner sorgt für bestes deutsches Resultat bei der Cross-WM

Als einer von vier deutschen Fahrern ging Marco Brenner, der für das Team Auto Eder Bayern aktiv ist, bei den Cross-Weltmeisterschaften im schweizerischen Dübendorf an den Start. In einem hochklassig besetzten Juniorenrennen landete der U19-Fahrer auf dem sechsten Platz.

Dübendorf– Die Cross-Weltmeisterschaften in Dübendorf sollten für Brenner der Höhepunkt der Wintersaison werden. Bereits in den Wochen zuvor hatte der 17-jährige Augsburger mit starken Leistungen im Gelände überzeugt. Die Zielsetzung in Dübendorf war daher hoch: Eine Top-Ten-Platzierung sollte es werden.

Dabei ließ sich Brenner weder von der starken Besetzung des Rennens noch von den äußerst widrigen Witterungsbedingungen aus der Ruhe bringen: Heftiger Regen hatte den bereits bei trockenen Verhältnissen schweren Parcours nämlich stark aufgeweicht, sodass sich das Rennen zu einer regelrechten Schlammschlacht entwickelte. Bedingungen, mit denen der deutsche U19-Nationalfahrer im Laufe des 40-minütigen Rennens immer besser zurechtkam: Nach einer verhaltenen ersten Runde arbeitete sich Brenner nach vorne und übertraf mit dem sechsten Platz letztlich sogar sein Ergebnis von der Europameisterschaft Mitte November. Am Ende fehlten ihm 1:13 Minuten auf den Sieger Thibau Nys aus Belgien. Der Rückstand auf die Bronzemedaille betrug im Ziel 35 Sekunden. Brenner sorgte mit seinem sechsten Platz für das beste Ergebnis der deutschen Fahrer bei den Cross-Weltmeisterschaften in der Schweiz.

„In der Nacht hat es angefangen zu regnen, was die Bedingungen sehr schwer machte. Eigentlich kommt mir das nicht so entgegen, ich habe aber trotzdem einen guten Start erwischt, auch wenn ich im Anschluss bei den Positionskämpfen in den ersten Kurven ein paar Ränge eingebüßt habe. Ab der zweiten Runde bin ich dann besser in Fahrt gekommen und habe immer mehr Konkurrenten überholt“, bilanzierte Brenner. re

Kommentare