Manuela Scholzgart bleibt in Wasserburg: 20-Jährige bleibt ihrem Heimatverein treu

Manuela Scholzgart spielt weiter für den TSV.
+
Manuela Scholzgart spielt weiter für den TSV.

Der TSV Wasserburg hat es geschafft, den Kern der Damenmannschaft aus der vergangenen Saison zusammen zu halten. Auch Manuela Scholzgart hat sich dazu entschieden, nach der abrupt beendeten Spielzeit ihrem Heimatverein treu zu bleiben und wird weiterhin für den TSV Wasserburg auflaufen.

Wasserburg – Der TSV Wasserburg hat es geschafft, den Kern der Damenmannschaft aus der vergangenen Saison zusammen zu halten. Auch Manuela Scholzgart hat sich dazu entschieden, nach der abrupt beendeten Spielzeit ihrem Heimatverein treu zu bleiben und wird weiterhin für den TSV Wasserburg auflaufen. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war unter anderem die gute Teamchemie.

Scholzgart wird für beide Wasserburger spielen

Für die 20-Jährige ist es die dritte Saison in der deutschen Damen-Basketball-Bundesliga. Wie bereits auch im letzten Jahr wird sie nicht nur Teil der ersten Mannschaft, sondern auch die tragende Stütze der zweiten Frauen sein. Hier will sie ihr Potenzial zeigen und hofft, dass sie auch in der Bundesliga Spielzeit bekommt. Das Trainingspensum von zwei Teams reichen Scholzgart aber nicht. Daher macht sie in der Kanzlei von Basti Wernthaler eine Ausbildung zur Rechtsanwaltsfachangestellten und studiert dazu noch Sport und angewandte Trainingswissenschaften an der Fernuniversität in Ismaning.

Auch Jugendteams werden von der Spielerin trainiert

Eins jedoch liegt dem 1,72 Meter großen Shooting Guard besonders am Herzen – das Coachen: Seit Jahren betreut sie Kinder- und Jugendteams. Dieses Jahr wird sie für die weibliche U16 und U18 an der Seitenlinie stehen. In dieser Funktion möchte sie den Kindern den Spaß am Basketball weitergeben. Sie selbst weiß noch ganz genau, dass die Nähe zu den Profis für sie als Kind die größte Motivation war. Als Zwölfjährige wurde sie bei einem Camp von Svenja Brunkhorst gecoacht. „Svenni bekam als Jugendspielerin gerade ihre ersten Minuten in der ersten Mannschaft und war für mich ein Vorbild – und jetzt spiele ich sogar mit ihr in der gleichen Mannschaft.“ Diesen Kreislauf sieht Scholzgart als essenziell an, um die Kinder langfristig für den Sport, den sie liebt, zu begeistern. hee

Kommentare