Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Titelverteidigung für Ollesch-Schützling

Lukas Neumayer ist erneut Meister: Schechener Strongman verteidigt deutschen Meistertitel

Lukas Neumayer (mitte) verteidige seinen Titel bei den deutschen Meisterschaften der Strongmen im Leichtgewicht.
+
Lukas Neumayer (mitte) verteidige seinen Titel bei den deutschen Meisterschaften der Strongmen im Leichtgewicht.

Der Schechener Strongman Lukas Neumayer hat bei den deutschen Meisterschaften der Strongman im Leichtgewicht gewonnen und damit seinen Titel verteidigt.

Stendal – Als Titelverteidiger ist Lukas Neumayer zu den deutschen Meisterschaften der Strongmen im Leichtgewicht nach Stendal in Sachsen-Anhalt gefahren. Der Schechener, der seit seinem 15. Lebensjahr unter der Anleitung der Rosenheimer Strongmanlegende Heinz Ollesch trainiert, trat gegen 15 Kraftsportler aus ganz Deutschland an. Dabei durften die Athleten ein Körpergewicht von 105 Kilogramm nicht überschreiten. Dabei siegte Neumayer und behält den Titel weiterhin in Schechen.

Fünf Disziplinen galt es zu bewältigen, wie der Loglift, bei der ein 125 Kilogramm schwerer Baumstamm so oft wie möglich in einer Minute vom Boden über den Kopf gestemmt werden musste. Hier gewannen Neumayer und Szymon Peplinski mit fünf Wiederholungen. Neumayer gewann auch den Wheelflip, bei der ein 350 Kilogramm schwerer Radladerreifen sechs mal in der schnellsten Zeit geflippt werden musste, jedoch nur knapp vor Peplinski.

Neumayers Vorsprung schwindet

Konnte man vorher noch mit Geschick Boden gut machen, ging es beim folgenden Kreuzheben um die rohe Kraft. Eine Hantelstange, beladen mit 265 Kilogramm, musste so oft wie möglich vom Boden aufgehoben werden. Hier konnte Maximilian Kleinwächter mit elf Wiederholungen glänzen. Volker Bauer aus Fulda landete mit sieben Wiederholungen auf dem zweiten Platz und zeigte dabei ebenfalls deutlich seine Titelambitionen. Seit 2 Jahren vertritt er Deutschland auch international sehr erfolgreich. Neumayer verlor mit nur zwei Wiederholungen deutlich an Boden.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Ebenso beim Gewichthochwurf, bei der vier mit Sand gefüllte Säcke mit 18 bis 24 Kilogramm über eine vier Meter hohe Stange geworfen werden mussten. Es wurde nochmal richtig Spannend, denn vor der letzten Disziplin führte nun Peplinski vor Volker Bauer und Lukas Neumayer auf Rang 3. Letzterer legte beim Farmerswalk, dem Tragen zweier Eisenkoffer mit je 120 Kilogramm Gewicht über 40 Meter nochmal kräftig vor.

Am Ende doch der Sieg

Er erreichte die Topzeit mit 20,66 Sekunden, mehr als 10 Sekunden schneller als seine schärfsten Konkurrenten und schob sich somit in der Gesamtplatzierung letztendlich doch an die Spitze. In der Deutschlandcupwertung gewann der vielversprechende Neuling Frank Hamm aus Baden-Württemberg vor Neumayer und Tim Hruby, der ebenfalls im Leichtgewicht startete. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare