Loof und Steinecke überzeugen – An die alten Leistungen nahtlos angeknüpft

Maximilian Loof vom SB/DJK Rosenheim landete bei den Herren auf dem zweiten Rang.
+
Maximilian Loof vom SB/DJK Rosenheim landete bei den Herren auf dem zweiten Rang.

Nach der zwangsweisen Pause, die aufgrund der Corona-Krise etwa ein halbes Jahr andauerte, haben die heimischen Tischtennisherren und -damen beim Verbandsbereichsranglistenturnier in Straubing da angeschlossen, wo sie zuletzt aufgehört haben – nämlich auf den vorderen Plätzen.

Straubing– Nach der zwangsweisen Pause, die aufgrund der Corona-Krise etwa ein halbes Jahr andauerte, haben die heimischen Tischtennisherren und -damen beim Verbandsbereichsranglistenturnier in Straubing da angeschlossen, wo sie zuletzt aufgehört haben – nämlich auf den vorderen Plätzen.Mit sich zufrieden sein durfte auf alle Fälle Luis Kraus. Das Kolbermoorer Nachwuchstalent setzte in der alten Herzogsstadt an der Donau bei den Herren einige Duftmarken und stellte damit auch unter Beweis, dass er vereinsintern im vorderen Paarkreuz richtig postiert ist. Seine Stärke ließ er unter anderem Yannick Dütsch vom SB/DJK Rosenheim spüren, den er mit 3:0 schlug. Noch nicht ganz kam er jedoch an Maximilian Loof (ebenfalls SB/DJK Rosenheim) und an den späteren Sieger, den Oberligaakteur Stefan Stockmann vom SV Haiming, heran. Seine beiden Niederlagen ließen Kraus am Ende auf den vierten Rang rutschen. Allerdings nur, da er gegenüber dem Haiminger Michael Erber das schlechtere Satzverhältnis aufzuweisen hatte.

In den ersten vier Spielen nur einen Satz abgegeben

Groß war die Freude bei Maximilian Loof, der Zweiter wurde. In den ersten vier Spielen gab er nur einen Satz ab und traf dann auf Stockmann. Fast wäre ihm dabei der ganz große Wurf gelungen. Nach einer 2:1-Satzführung musste er den vierten Durchgang mit 12:14 in der Verlängerung abgeben und unterlag im Entscheidungssatz knapp mit 8:11. Ganz leer verließ er Straubing allerdings nicht, denn mit Rang zwei löste er die Fahrkarte für das Verbandsranglistenturnier am 10. und 11. Oktober in Putzbrunn.

Ein Ausrutscher gegen die Siegerin

Die Damen taten es den Herren bei dieser Veranstaltung gleich. Die Kolbermoorerin Nicole Erifiu, die insgesamt eine sehr starke Leistung ablieferte und drei Spiele sogar mit 3:0 gewann, musste sich am Ende mit dem vierten Rang begnügen. Auch hier spielten die Sätze, die für Sonja Neudecker (SV Essenbach) etwas positiver ausfielen, eine entscheidende Rolle. Zumindest ihre Vereinskollegin Aliya Steinecke sprang ein und landete auf Rang zwei. Bis auf eine Begegnung gewann sie alle Spiele mit 3:0. Dem einen Ausrutscher in der dritten Runde gegen die Siegerin Johanna Dietrich (DJK SB Regensburg) lief sie bis zum Schluss nach. Zumindest über das Ticket, das sie berechtigt, beim Verbandsranglistenturnier dabei zu sein, dürfte sie ein wenig getröstet haben. eg

Kommentare