Löwennachwuchs mit gemischten Gefühlen

Waldkraibur. g – Gemischte Gefühle gab es für den Löwennachwuchs.

Die einen freuten sich über einen souveränen Sieg, andere haderten hingegen mit ihrem Glück.

Die Kids der U 13 SG Waldkraiburg/Trostberg traten in Inzell gegen die Spielgemeinschaft Berchtesgaden/Inzell an. Als Spitzenreiter rechnete man sich natürlich was gegen den Viertplatzierten aus. Die Gastgeber gaben aber Gas und konnten früh mit zwei Toren in Führung gehen. Nach dem Anschlusstreffer ging es munter hin und her und das erste Drittel wurde mit einem 4:7-Rückstand beendet. Im zweiten Abschnitt drehten die Kids dann den Spieß um und ließen die Scheibe gekonnt laufen. Geführt von den Topscorern Philip Kaer und Daniel Bakcsi beendeten die Minilöwen das Mitteldrittel mit vier Toren und gingen somit 8:7 in Führung. Dann war aber wieder „Tag der offenen Tür“. Der Gegner hatte sich darauf eingestellt und deckte die Stürmer gut ab. Dadurch eröffneten sich den Gastgebern wiederum die Chancen, die sie auch zu nutzen verstanden. Letztlich blieben beim Endstand von 8:11 aus Löwensicht die Punkte in der Max-Aicher-Arena.

Anders erging es den Kids der U 15 SG Waldkraiburg/Dingolfing, die bei den favorisierten Dachauern antreten mussten. Bereits nach drei Minuten zappelte die Scheibe zum ersten Mal im Netz. Dennoch kämpften die Jungs und Mädels ehrgeizig um die Punkte. Erst im zweiten Drittel gelang es den Hausherren, davonzuziehen. Nach 40 Minuten führten sie mit 3:0. Die Löwen warfen in den letzten 20 Minuten noch einmal alles nach vorne und konnten durch Vladimir Maj noch den Anschlusstreffer erzielen. Mehr war aber leider nicht drin. Die SG Waldkraiburg/Moosburg empfing sie in der Waldkraiburger Raiffeisen-Arena den Tabellenletzten aus Holzkirchen. Doch allzu leicht sollte man auch so einen Gegner nicht nehmen. Dennoch ging es gut los, die Jungs stürmten nach Belieben. Simon Huber setzte bereits in der zweiten Minute den Führungstreffer. In der elften Minute erhöhte Thony Dillmann auf Pass von Geburtstagskind Phillip Nitsche auf 2:0. Danach ließ man die Gäste unnötig ins Spiel kommen. Denen gelang dann auch kurz vor der Pause der Anschlusstreffer im Nachschuss.

Das zweite Drittel war gekennzeichnet von der Spielfreude der Löwen. So wenig, wie der Gegner allerdings die Scheibe zu sehen bekam, so wenig brachten die Löwen den Puck vors Tor. Erst in der 31. Minute erhöhte Maxi Böck auf 3:1.

Kurz darauf war es Thony Dillmann, der mit einem langen Pass von Hannes Hipetinger mustergültig bedient wurde und sich allein vor dem Tor die Chance nicht entgehen ließ. Kurz vor der zweiten Pause war es erneut Dillmann, der wiederum einen genialen Pass von Hipetinger erhielt und mit dem Treffer zum 5:1 belohnte.

Das Spiel hatte man also in der Tasche – weiter geht’s mit feiern. Falsch gedacht, sagten die Gäste und nutzten in der 45. Minute die Untätigkeit der Löwen zum zweiten Treffer aus. Danach lief es aber wieder in eine Richtung. Daniel Loidl nutzte ein Powerplay in der 50. Minute zum 6:2.

Den Schlusspunkt setzte Thony Dillmann mit einem sehenswerten Treffer. Der Pass kam wie gewohnt von Hipetinger. Dillmann fuhr auf das gegnerische Tor zu, bedrängt von zwei Gegenspielern, dennoch gelang es ihm, diese hinter sich zu lassen und den Torwart mit einer Finte auszutricksen. Der Rückhandschlenzer war dann nur noch reine Formsache. re

Kommentare