Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach coronabedingter Pause

Löwen wieder im Einsatz: Waldkraiburgs Eishockeyspieler treffen auf Erding und Buchloe

Michal Popelka (rechts) und die Waldkraiburger Löwen spielen am Wochenende in Erding, bevor die Buchloe Pirates in der Raiffeisen-Arena gastieren.
+
Michal Popelka (rechts) und die Waldkraiburger Löwen spielen am Wochenende in Erding, bevor die Buchloe Pirates in der Raiffeisen-Arena gastieren.

Am letzten Wochenende mussten die Waldkraiburger Eishockeyspieler coronabedingt passen. Jetzt ist der EHC mit den Partien bei den Erding Gladiatos und gegen die Buchloe Pirates wieder aktiv.

Waldkraiburg  – Es wird wieder Eishockey in und um Waldkraiburg herum gespielt. Nachdem die Bayernliga-Partien der Löwen am vergangenen Wochenende abgesagt werden mussten, greifen die Löwen wieder nach Punkten. Am 29. Dezember wird um 19.30 Uhr die Partie in Geretsried nachgeholt. Die Gegner am kommenden Wochenende heißen jedoch erst einmal Erding Gladiators und Buchloe Pirates.

Die Gladiators sonnen sich derzeit auf dem zweiten Platz der Tabelle hinter Klostersee, an dem im Moment kein Vorbeikommen ist. Trotz des unerwarteten Weggangs von Lukas Miculka zeigen die Kreisstädter rund um den damals erfolglosen Ex-Löwen-Coach Thomas Vogl ansehnliches Eishockey. Lediglich gegen das Überraschungsteam aus Schongau mussten sich die Gladiatoren in einer herben 2:8-Niederlage geschlagen geben. Zudem gab man gegen die Sharks aus Kempten am ersten Spieltag einen Punkt aus der Hand, nachdem man sich hier ins Penaltyschießen begab.

Der neue Erdinger läuft noch nicht auf

Kurz vor dem Ende der Wechselfrist vermeldete Erding noch einen Ersatz für die freigewordene Kontingentstelle: Der Finne Roni Rukajärvi, in der vergangenen Saison noch in Kempten tätig, verstärkt die Gladiatoren in der Abwehr. Die Löwen jedoch müssen den Neuen noch nicht fürchten, laut Pressemitteilung wird dieser erst am 31. Oktober für Erding auflaufen. Für alle potenziellen Besucher des am Freitag um 20 Uhr in Erding startenden Spiels gilt für den Einlass die 3G+-Regelung.

Lesen Sie auch: EHC Waldkraiburg bezwingt Königsbrunn in der Verlängerung

Der Sonntagsgegner der Löwen kommt aus Buchloe. Geographisch sind es rund 130 Kilometer Luftlinie von Buchloe nach Waldkraiburg, tabellarisch ist es lediglich ein mageres Plätzchen, das die Pirates von den Löwen trennt. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass der EHC Waldkraiburg ein Spiel weniger auf dem Konto hat. Die bisherigen Ergebnisse der Ostallgäuer sprechen für ein Team, welches sich in der Tabellenmitte tummeln wird und entsprechend um den achten und letzten Play-off-Platz kämpfen wird. Entsprechend werden es die Pirates keinem Gegner einfach machen. Das Spiel am Sonntag startet wie gewohnt um 17.15 Uhr in der Raiffeisen-Arena unter Beachtung der 3G-Regel. Übertragen wird das Spiel auch wieder: Den Stream gibt es beim Löwen-Partner sportdeutschland.tv oder auf der Webseite des EHC Waldkraiburg.aha

Mehr zum Thema

Kommentare