Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Waldkraiburger verspielen 2:0 Führung - Hausherren siegten mit 5:3

Löwen unterliegen in Weiden

Jürgen Lederer erzielte die beiden ersten Treffer der Eislöwen.  Foto czw
+
Jürgen Lederer erzielte die beiden ersten Treffer der Eislöwen. Foto czw

Der EHC Waldkraiburg hat am Freitagabend mit dem 3:5 beim EV Weiden die vierte Niederlage in Folge einstecken müssen. Nach einem furiosen Anfangsdrittel ging der EHC im zweiten Durchgang zwar schnell mit 2:0 in Führung, doch die "Blue Devils" aus der Oberpfalz drehten das Spiel und sicherten sich damit am 13. Spieltag ihren siebten Saisonsieg. Die "Löwen" bleiben vorerst zwar weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz, doch ist die Liga noch näher zusammengerückt und in Anbetracht der kommenden Spiele in den nächsten Wochen, stehen den Industriestädtern harte Zeiten bevor.

EHC-Coach Jan Smolko musste in Weiden auf seinen Kapitän Peter Richter und Top-Scorer Martin Führmann verzichten, der Slowake war damit gezwungen, die Reihen umzubauen: für Führmann rückte Fritz Geuder in die erste Reihe neben Daniel Hämmerle und Jürgen Lederer auf. In der Defensive bekam Jugendspieler Patrick Nutz viel Eiszeit und machte seine Sache dabei sehr gut. Ins Tor beorderte Smolko Patric Scharnagl und dieser hatte im ersten Durchgang auch maßgeblichen Anteil daran, dass es mit einem 0:0 zum ersten Pausentee ging. Scharnagl parierte unglaublich viele Schüsse der offensiv bestens aufgelegten Weidener, die von knapp 1200 Fans nach vorne gepeitscht wurden.

In einer sehr fairen Partie - insgesamt wurden nur 10 Strafminuten verteilt - waren den "Löwen" die Umstellungen nicht sonderlich anzumerken. Sie präsentierten sich sehr lauffreudig und deuteten an, dass sie ihre Negativserie beim Mitfavorit auf den Titel beenden wollten. Der zweite Durchgang begann verheißungsvoll: Jürgen Lederer brachte die Gäste innerhalb von zwei Minute mit 2:0 in Führung (20:29, 22:23). Was Waldkraiburgs Stürmer aber in exakt 114 Sekunden gelang, glichen die "Blue Devils" ihrerseits in 59 Sekunden wieder aus.

Zunächst der Anschluss durch Marcel Waldowsky, bei dem Keeper Scharnagl das einzige Mal unglücklich aussah (27:41), dann der mehrfach abgefälschte Schuss ins Toreck von Christoph Schönberger. Als letzter hatte Felix Köbele die Scheibe entscheidend abgelenkt, er wurde darum auch als Torschütze verzeichnet (28:40).

Gut zehn Minuten waren im Schlussdurchgang gespielt, als Michael Kirchberger die Hausherren erstmals in Führung brachte (50:12) und die Partie damit drehte. Doch die "Löwen" gaben sich nicht auf und das macht Mut- selbst in Anbetracht der kommenden Spiele gegen den Meister und den neuen Tabellenführer Sonthofen, die zwei Partien gegen den seit Freitag erstmals geschlagenen ERV Schweinfurt und dann den EHC Bayreuth. Die Industriestädter schlugen zurück und konnten das Spiel nach Daniel Hämmerles Sololauf durch die Weidener Abwehr zum 3:3 ausgleichen (55:39).

Die Partie war somit wieder offen, doch die "Blue Devils" von Josef Hefner erhöhten den Druck und stellten die Waldkraiburger, allen voran Keeper Scharnagl, vor schwere Aufgaben. Doch gerade als man den Eindruck gewinnen konnte, die "Löwen" würden wieder zurückkommen, netzte Christoph Schönberger von der blauen Linie zum 4:3 für die Oberpfälzer ein (56:23). Noch waren aber knapp vier Minuten zu spielen- eine Ewigkeit im Eishockey- und EHC-Coach Jan Smolko hoffte mit seiner Auszeit kurz vor Schluss die Weichen für ein 4:4 stellen zu können.

Dies hätte einen sicheren Punkt und dann die Lotterie Penaltyschießen bedeutet und wäre für die "Löwen" ein großer Erfolg gewesen. Hätte, wäre könnte - der Konjunktiv ist bekanntlich die Sprache der Verlierer und zu dem wurden die Waldkraiburger dann auch definitiv, als Marcel Waldowsky, der im ersten Drittel noch einen Penalty vergeben hatte, in der Schlussminuten zum 5:3 traf (59:12).

Statistik:

Bayernliga 2011/2012, 13.Spieltag. EV Weiden : EHC Waldkraiburg 5:3 (0:0/ 2:2 / 3:1). Tore: 0:1 20:29 Lederer J., 0:2 22:23 Lederer J. (Hämmerle D.), 1:2 27:41 Waldowsky M. (Musial D.), 2:2 28:40 Köbele F. (Schönberger Ch.), 3:2 50:12 Kirchberger M. (Fiser M., Bartels F.), 3:3 55:39 Hämmerle D. (Lederer J., Schrödinger A.), 4:3 56:23 Schönberger Ch. (Musial D.), 5:3 59:12 Waldowsky M. (Schreier Th., Musial D.). Strafenzeiten: EV Weiden 6 Strafminuten, EHC Waldkraiburg 4 Strafminuten. Zuschauer: 1177. göß

Kommentare