EISHOCKEY

Löwen stärker, Klostersee siegt

Die Waldkraiburger Löwen haben in Grafing nicht schlecht gespielt – im Gegenteil: Die Mannschaft hat funktioniert und war, bis auf wenige Druckphasen von Klostersee, im Fünf-gegen-Fünf zumeist überlegen und konnte die Grafinger im eigenen Drittel festsetzen.

Trotzdem verlor Waldkraiburg mit 3:5. Woran es hapert ist die Verwertung der Möglichkeiten die man sich als Team erarbeitet. Die Löwen zeigten, dass sie wollen, trotzdem war es erneut der Gegner, der das erste Tor des Abends durch Philipp Quinlan erzielte. Keine vier Minuten nach dieser 1:0-Führung traf Decker zum 1:1. Erneut war es Philipp Quinlan, der das 2:1 erzielte und Felix Kaller erhöhte auch noch auf 3:1. Mit einem Hammer von der blauen Linie verkürzte Jeske zum 2:3. Auch in der Folge bestimmt der EHC Waldkraiburg bei ausgeglichener Spielerzahl das Spiel, doch in der 54. Minute ist es erneut Klostersee, dieses Mal mit zwei Mann mehr auf dem Eis, die durch den starken Philipp Quinlan den nächsten Treffer markierten. Ebenfalls in Überzahl fiel der erneute Anschlusstreffer des EHC Waldkraiburg. Wieder ist es Mathias Jeske und wieder ist es ein strammer Schuss von der blauen Linie, der die Hoffnung aufkeimen lässt. In der letzten Spielminute, die Löwen drückten und drängten auf den Ausgleichstreffer, der nächste Pfostentreffer des EHC durch Hradek, dem nur Zentimeter fehlten. Felix Kaller sorgte mit einem Schuss ins leere Tor für den 5:3-Endstand. aha

Kommentare