Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Löwen laden zu Duell mit Riessersee

Die Waldkraiburger Löwen wollen weiter punkten.  del Grosso
+
Die Waldkraiburger Löwen wollen weiter punkten. del Grosso

Waldkraiburg – Waldkraiburg hat letztes Wochenende als einzige Mannschaft der Verzahnungsrunde zweimal die volle Punktzahl einfahren können und erwartet am Freitag um 20 Uhr den SC Riessersee in der Raiffeisen Arena.

Am Sonntag reist die Mannschaft der Piskunov-Brüder nach Landsberg. Spielbeginn bei den Riverkings ist um 17 Uhr.

Schwere Aufgaben stehen für den EHC Waldkraiburg auf dem Programm. Denn am vergangenen Sonntag ließen die Garmischer vom SC Riessersee zum zweiten Mal in der Verzahnungsrunde Federn. Hatte man Mitte Januar gegen Klostersee nach einer fragwürdigen und eigentlich regelwidrigen Zehn-Minuten-Verlängerung erst gewinnen können, unterlag man beim HC Landsberg zuletzt nach Penaltyschießen und kassierte damit die erste Niederlage. Ansonsten kam die Mannschaft von Trainer George Kink, der auf den zum deutschen Bundestrainer beförderten Toni Söderholm nachfolgte, bisher nach ihren Spielen immer mit der vollen Punktzahl in die Kabine. Gegen Peißenberg siegte man zum Auftakt 6:1, anschließend gab es für Königsbrunn beim 5:3-Sieg des SCR nichts zu holen. Es folgte das Heimspiel gegen Grafing, bei dem der Schiedsrichter sich partout nicht davon überzeugen lassen wollte, dass man in der Verzahnungsrunde nur fünf Minuten mit drei gegen drei nachspielt und nicht zehn mit vier gegen vier Feldspielern. Nichtsdestotrotz gewann man in der 70. Minute, also der regelwidrigen zehnten Minute der Verlängerung. Beide Vereine erhoben im Nachgang aber keinen Einspruch und so blieb das Ergebnis bestehen. In den nächsten Spielen gegen Erding (8:2) und Bad Kissingen (4:2) war nach 60 Minuten alles klar, aber am letzten Sonntag ging es sogar ins Penaltyschießen und wie erwähnt setzte es die erste Niederlage. Die Tabellenführung ging wegen der Tordifferenz in der Folge an die punktgleichen Miesbacher über.

Der zweite Gegner der Löwen am kommenden Sonntag ist dann eben dieser HC Landsberg, der den Garmischern die erste Niederlage in den Bayernliga-Gefilden zufügte. Das Team von Randy Neal hat bisher aber wechselhafte Leistungen gezeigt. So unterlag man zum Auftakt der Runde in Bad Kissingen mit 3:6, schlug dann aber Füssen mit 3:2. In den Auswärtsspielen in Miesbach und Erding ging man mit 2:7 und 0:7 unter, die Heimspiele gegen Königsbrunn endeten zwar knapp nach Verlängerung und Penaltyschießen, doch beide Male gewann man mit 2:1. Schon im Vorjahr duellierten sich die Löwen mit den Riverkings in der Verzahnungsrunde, am Lech gewann der EHC nach Penaltyschießen 3:2, das Heimspiel ging ebenfalls an die Löwen (7:1).

Doch Landsbergs Truppe ist weiter gewachsen, wurde in diesem Winter Zweiter in der Bayernliga-Vorrunde, der Weg geht seit der Gründung im Jahr 2008 durchdacht nach oben. Und gleichzeitig sieht die Waldkraiburger Mannschaft nicht mehr so aus wie zum Beginn dieser Saison und ganz anders als im Vergleich zur Vorsaison.

Kommentare