Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Starbulls Rosenheim - HC Landsberg Riverkings 5:1

Nach Rückstand: Starbulls bleiben auch in hitziger Schlussphase cool und siegen deutlich

Da kann David Blaschta nur hinterher schauen: Marc Schmidpeter mit dem Tor zum 2:1 gleich zu Beginn des zweiten Drittels.
+
Da kann David Blaschta nur hinterher schauen: Marc Schmidpeter mit dem Tor zum zwischenzeitlichen 2:1 gleich zu Beginn des zweiten Drittels.
  • Sebastian Aicher
    VonSebastian Aicher
    schließen

Rosenheim – Es war das letzte Spiel des Jahres für die Starbulls: Am Donnerstag (30. Dezember) gastierten die HC Landsberg Riverkings im ROFA-Stadion. Nach dem Rückstand zu Beginn blieben die Rosenheimer auch in der hitzigen Schlussphase cool und behielten die drei Punkte souverän an der Mangfall.

Starbulls Rosenheim - HC Landsberg Riverkings 5:1 (1:1; 2:0; 2:0)

Tore: 0:1 Nedved (12.), 1:1 Vollmayer (17.), 2:1 Schmidpeter (23.), 3:1 Tölzer (37. PP1), 4:1 Höller (41.), 5:1 Höller (45.)
Strafzeiten: Rosenheim: 6 | Landsberg: 10 | Zuschauer: 871

Der Liveticker zum Nachlesen

+++ 21.53 Uhr: Sollte sich in Weiden nichts Gravierendes mehr ändern, bleibt an der Tabellenspitze der Eishockey Oberliga Süd zum Abschluss des Kalenderjahres 2021 alles beim Alten. Die Starbulls bleiben vier Punkte hinter den „Blauen Teufeln“ auf Rang zwei und werden dann im neuen Jahr wieder voll angreifen.
Apropos neues Jahr… Wir wünschen euch schon heute einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr 2022! Das Wichtigste: Bleibt gesund und passt auf Euch auf, den ein oder anderen sehen wir dann sicher auch im neuen Jahr wieder persönlich im Stadion.

+++ 21.48 Uhr: Ein letztes Mal am heutigen Abend werfen wir nochmal einen Blick über den Tellerrand hinaus in die anderen Stadien der Eishockey Oberliga Süd:

  • EC Peiting 5:1 EV Füssen (Spielende)
  • EV Lindau Islanders 4:3 Höchstadter EC (Spielende)
  • Blue Devils Weiden 3:1 Eisbären Regensburg (2. Drittelpause)
  • Deggendorfer SC 1:0 SC Riessersee (2. Drittelpause)
  • ECDC Memmingen Indians 6:1 EHF Passau Black Hawks (2. Drittelpause)

+++ 21.42 Uhr: Wie geht es jetzt weiter für die Starbulls? Am Sonntag (2. Januar) wartet in Lindau die nächste Auswärtsaufgabe, ehe es am Mittwoch (5. Januar) zuhause gegen den EC Peiting geht. rosenheim24.de berichtet natürlich von beiden Partien wieder wie gewohnt im Liveticker.

Fazit nach dem dritten Drittel: Das war über weite Strecken durchaus ein hartes Stück Arbeit für die Starbulls am heutigen Abend. Nach der frühen Führung des Tabellenletzten im ersten Drittel fanden aber die Rosenheimer besser ins Spiel und drehten gleich zu Beginn des Mitteldrittels die Partie. Im Anschluss ließen die Grün-Weißen nichts mehr anbrennen und schraubten das Ergebnis noch auf 5:1. Die Landsberger dürfen sich bei ihrem Schlussmann David Blaschta bedanken, der zwar fünf Mal hinter sich greifen musste, aber seine Truppe trotzdem mit teils überragenden Safes vor einer herben Klatsche bewahrt hat.

60. Die Schlusssirene beendet das Spiel im ROFA-Stadion. Die Starbulls gewinnen letztlich verdient mit 5:1.

60. Steffen Tölzer fast mit seinem zweiten Torerfolg am heutigen Abend! Sein Schuss aus dem Halbfeld zischt am rechten Pfosten vorbei. Nur wenige Sekunden später versucht es Daxlberger von der blauen Linie, scheitert allerdings an Blaschta.

59. Strafzeit gegen die Riverkings! In der linken Rundung bekommt Marc Schmidpeter den Schläger von Adriano Carciola ins Gesicht – zwei Strafminuten wegen hohen Stocks.

57. Sven Gäbelein versucht es nochmal mit einem Schuss aus dem linken Halbfeld, aber Kolarz packt mit der Fanghand sicher zu. Beide Mannschaften sind unterdessen wieder komplett und die Streithähne zurück auf dem Feld.

57. Marc Schmidpeter hat die Möglichkeit auf das sechste Tor der Starbulls, löffelt den Puck aber meterhoch über das Tor direkt ins Fangnetz.

56. Das Vier-gegen-Vier dürfte jetzt den Starbulls entgegenkommen. Mit dem zusätzlichen Raum auf dem Eis können sie das Spiel noch breiter machen und den Gegner noch mehr laufen lassen. Fällt hier noch das sechste Tor für die Grün-Weißen?

55. Strafzeiten gegen beide Teams! Mit Alex Höller und Nicolas Strodel scheinen sich jetzt zwei gefunden haben. Nach einer grenzwertigen Aktion des Landsbergers in der neutralen Zone an der Bande wartet Höller auf die Möglichkeit zur Revanche und liefert sich erst vor dem Tor von Blaschta ein hartes Duell mit Strodel. Als die Unparteiischen die Partie unterbrechen, fliegen die Fäuste. Das Ende vom Lied: Zwei Strafminuten gegen beide Mannschaften wegen übertriebener Härte.

54. Die Starbulls sind wieder komplett, Höller darf wieder mitwirken.

54. Starke Aktion von Kolarz im Starbulls-Kasten! Alexander Biberger fälscht einen Schlagschuss direkt vor dem eigenen Kasten ab aber sein Schlussmann reagiert hervorragend und kratzt die Scheibe von der Linie.

52. Strafzeit gegen die Starbulls! Jetzt wird‘s nochmal hitzig auf dem Eis. Alex Höller und sein Gegenspieler haben nach einem Stockschlag des Rosenheimers eine kleine Meinungsverschiedenheit und geraten aneinander. Die Referees gehen aber sofort dazwischen und unterbinden die Auseinandersetzung. Der Starbulls-Stürmer wird anschließend für zwei Minuten in die Kühlbox geschickt.

51. Trotz der bislang fünf Gegentore ist für mich Blaschta im Gäste-Tor bisher der Mann des Spiels. Diesmal klärt er mit einem starken Reflex gegen Snetsinger, der im Slot lauerte.

49. Und wieder rettet der Pfosten für die Landsberger. Die Gäste scheinen jetzt stehend K.O. zu sein, da hilft auch die Anfeuerung der rund 40 mitgereisten Fans nicht mehr.

45. TOOOOR für die Starbulls! Jetzt dürfte die Messe aber gelesen sein. Alexander Höller erzielt seinen zweiten Treffer am heutigen Abend – diesmal auf Vorlage von Brad Snetsinger, der überlegt und mit viel Übersicht zurücklegt. Der Rosenheimer Torjäger nimmt anschließend Maß und lässt Blaschta keine Chance.

45. Die beiden Assists von Dominik Daxlberger waren Nummer 29 und 30 in dieser Saison für den Rosenheimer Kapitän. Damit ist er in dieser Statistik auf Rang zwei in der Oberliga Süd. Besser ist nur Nardo Nagtzaam vom EC Peiting, der auch heute schon wieder drei Mal für seine Stürmerkollegen auflegen konnte.

43. Fast das fünfte Tor für die Rosenheimer! Cornett fälscht direkt vor Blaschta ab, die Scheibe knallt deutlich hörbar gegen den Pfosten und ein Raunen geht durch die 871 Zuschauer, die heute den Weg ins ROFA-Stadion gefunden haben.

41. TOOOOR für die Starbulls! War das schon die Vorentscheidung? 24 Sekunden sind gespielt, schon ist die Scheibe im Tor der Gäste. Dominik Daxlberger legt zum zweiten Mal am heutigen Abend vor, diesmal vollendet Alexander Höller aus nächster Nähe. So alleine darf man den Starbulls-Angreifer aber auch nicht vor dem Tor lassen…

41. Und weiter geht‘s! Die letzten 20 Minuten laufen. Können die Riverkings hier nochmal zurück in die Partie kommen und den Rosenheimern ein Bein stellen?

Die Mannschaften sind schon wieder zurück auf dem Eis, während wir die Situation nutzen und auf eine besondere Aktion hinweisen wollen. Auch die Starbulls unterstützen die Aktion, Stadionsprecher Pfeff Dupski hat in der Drittelpause ebenfalls nochmals auf die Typisierungsaktion am 22. Januar hingewiesen. Die 34-jährige Anne aus Kolbermoor ist an AML (Akute Myeloische Leukämie) erkrankt und braucht daher dringend eine Stammzellenspende. Also unterstützt bitte auch ihr die Aktion und lasst Euch typisieren – vielleicht ist einer von Euch der passende Stammzellenspender für Anne!

In Kürze geht es dann in das entscheidende Drittel. Wir schauen kurz vor Ende der zweiten Drittelpause nochmal in die anderen Stadien der Oberliga Süd:

  • EC Peiting 5:1 EV Füssen (3. Drittel)
  • EV Lindau Islanders 3:2 Höchstadter EC (2. Drittelpause)
  • Blue Devils Weiden 1:0 Eisbären Regensburg (1. Drittelpause)
  • Deggendorfer SC 0:0 SC Riessersee (1. Drittelpause)
  • ECDC Memmingen Indians 3:1 EHF Passau Black Hawks (1. Drittelpause)

Fazit nach dem zweiten Drittel: John Sicinski hat offenbar die passenden Worte in der Pause gefunden – seine Männer legten im zweiten Abschnitt los wie die Feuerwehr und gingen sofort auf den Führungstreffer. Dieser ließ letztlich auch nicht lange auf sich warten: Marc Schmidpeter ließ dem starken David Blaschta im gegnerischen Kasten keine Chance und stellte auf 2:1. Die Rosenheimer blieben danach dran und ließen den Gästen kaum Luft zum Durchatmen. Die dritte Powerplay-Situation am heutigen Abend nutzten dann die Grün-Weißen in Person von Steffen Tölzer und bauten den Vorsprung auf 3:1 aus. Kurz vor Ende des Mitteldrittels hatten die Gäste ihrerseits die Chance, in Überzahl zu verkürzen, aber die Rosenheimer verteidigten auch in Unterzahl konzentriert und ließen keine Tormöglichkeiten zu. Sollten die Starbulls auch in den letzten 20 Minuten diese Leistung durchziehen können, dürfte hier eigentlich nichts mehr anbrennen.

40. Die Sirene beendet das zweite Drittel. Die Rosenheimer gehen dank Schmidpeter und Tölzer mit einer 3:1-Führung im Rücken in die Kabine.

40. Dennis Neal zieht von der blauen Linie ab, aber Kolarz ist zur Stelle. Das war gleichzeitig die letzte Aktion im Powerplay der Riverkings, die Rosenheimer sind wieder komplett. Es bleiben noch 42 Sekunden im zweiten Spielabschnitt.

39. Aber auch die Grün-Weißen machen es bislang gut und können sich regelmäßig befreien. Snetsinger und Draxinger setzen sogar offensive Nadelstiche und nehmen so zusätzlich Zeit von der Uhr.

38. Strafzeit gegen die Starbulls! Simon Heidenreich erhält zwei Strafminuten wegen Beinstellens. Jetzt müssen sich die Rosenheimer also zum ersten Mal heute in Unterzahl beweisen.

37. TOOOR für die Starbulls! In der Mitte ist Steffen Tölzer völlig frei, das Zentrum ist komplett offen. Daxlberger legt an der blauen Linie gut ab und Tölzer zieht aus zentraler Position ab. Diesmal war Blaschta ohne Abwehrchance!

36. Strafzeit gegen die Riverkings! Dennis Neal erhält zwei Strafminuten wegen Behinderung. Können die Rosenheimer jetzt zum ersten Mal am heutigen Abend im Powerplay zuschlagen?

35. Starke Aktion von Vollmayer! Der torgefährliche Defensivmann der Grün-Weißen geht gut nach vorne durch und nimmt den Schuss, aber immer wieder Blaschta…

34. Steffen Tölzer versucht es jetzt mit einem Handgelenkschuss, aber wieder zuckt David Blaschta mit der Fanghand raus und sichert die Scheibe.

34. Die Riverkings können jetzt kaum mehr etwas nach vorne zeigen. Ein Entlastungsangriff endet sogar mit dem Abseitspfiff. Diese Phase müssten nun die Rosenheimer nutzen und nachlegen.

32. Schmidpeter fordert die Scheibe von Krumpe, der legt auch prompt ab – da war der Winkel für Schmidpeter allerdings schon zu spitz. Die Scheibe landet im Außennetz.

30. Was für ein Safe von Blaschta! Der Gäste-Torhüter zeigt heute eine richtig starke Partie und klärt den Schuss von Dominik Daxlberger mit dem Schläger.

29. Thomas März mit der Chance zum 3:1! Der Rosenheimer zieht direkt vor Blaschta stark in die Mitte und will den gegnerischen Keeper so ausspielen, der hat allerdings den Braten gerochen und kann klären.

28. In dieser Phase der Partie haben wir jetzt kaum Unterbrechungen – die Scheibe bleibt lange im Spiel. Das scheint vor allem den Hausherren ein wenig in die Karten zu spielen, die auch bei langen Shifts deutlich spritziger wirken.

26. Die Kabinenansprache von Starbulls-Coach Sicinski scheint gefruchtet zu haben. Die Rosenheimer drehen jetzt weiter auf und wollen direkt nachlegen. Immer wieder werden die Schüsse direkt vor Blaschta abgefälscht, bisher allerdings noch ohne Erfolg.

23. TOOOR für die Starbulls! Das hat sich jetzt abgezeichnet. Krumpe legt ab auf Schmidpeter, der am langen Pfosten sträflich allein gelassen wird. Der Rosenheimer Angreifer muss nur noch einschieben, trifft die Scheibe jedoch nicht voll, aber mit etwas Glück trudelt der Puck an Blaschta vorbei über die Linie.

23. Die Starbulls drücken jetzt gleich zu Beginn des Mittelabschnittes. Tobias Draxinger zieht mit einem satten Schlagschuss ab, das Spielgerät rauscht knapp über die Querlatte hinweg.

23. Snestinger fälscht direkt vor dem gegnerischen Kasten einen halbhohen Schuss von Kolb gefährlich ab, aber die Scheibe springt haarscharf am linken Torpfosten vorbei.

21. Und schon läuft das Spiel wieder. Die Riverkings sind unterdessen auch schon wieder komplett, Nedved ist zurück auf dem Eis.

In wenigen Minuten geht es dann weiter mit dem zweiten Spielabschnitt. Was macht die Konkurrenz der Starbulls unterdessen so?

  • EC Peiting 2:1 EV Füssen (2. Drittel)
  • EV Lindau Islanders 0:0 Höchstadter EC (2. Drittel)
  • Blue Devils Weiden 0:0 Eisbären Regensburg (1. Drittel)
  • Deggendorfer SC 0:0 SC Riessersee (1. Drittel)
  • ECDC Memmingen Indians 0:0 EHF Passau Black Hawks (1. Drittel)

Fazit nach dem ersten Drittel: Auch in der Drittelpause wird es hier nicht langweilig. Die künftigen Stars des Rosenheimer Eishockeys dürfen sich jetzt vor den Fans zeigen. Die U7 der Rosenheimer spielt unter der lautstarken Unterstützung von den Rängen ein kleines Trainingsspiel. Warten wir mal ab, ob wir auch hier noch den Torschrei auspacken dürfen…
In den vergangenen 20 Minuten zeigten die „großen“ Starbulls eine eher durchwachsene Leistung. Die Gäste konnten in der 12. Minute nach einem schnellen Spielzug über die rechte Seite durch Nedved in Führung gehen, ehe Maximilian Vollmayer nur wenige Augenblicke nach einer abgelaufenen Strafzeit gegen Marvin Feigl ausgleichen konnte. In das zweite Drittel starten die Hausherren mit fünf Sekunden verbleibender Überzahl, ehe es im Fünf-gegen-Fünf weitergeht.

20. Die Sirene beendet ein spannendes erstes Drittel hier im ROFA-Stadion. Beide Teams gehen beim Spielstand von 1:1 in die Kabinen.

20. Die Strafminuten 45 und 46 für Nedved in dieser Saison können die Rosenheimer bisher noch nicht nutzen. Wieder machen das die Gäste unheimlich clever und können sich immer wieder befreien.

19. Strafzeit gegen die Riverkings! Das war unnötig… Nach einem Bullygewinn schießt Nedved die Scheibe über das Plexiglas ins Aus und kassiert dafür zwei Strafminuten wegen Spielverzögerung.

17. TOOOOR für die Starbulls! Nur wenige Sekunden lang ist Landsberg wieder komplett, dann klingelt es zum ersten Mal im Kasten von Blaschta. Snetsinger wechselt die Seite gut und sieht Vollmayer, der im linken Halbfeld völlig frei ist, die Scheibe direkt nimmt und in die Maschen knallt.

16. Phillips spielt sich gut durch die Defensive und ist frei vor dem gegnerischen Tor, aber er versucht es mit dem Querpass auf Brandl, der davon offenbar genau so überrascht ist wie wir und die Scheibe nicht kontrollieren kann. Hier hätte es Phillips besser selbst versuchen sollen.

15. Strafzeit gegen die Riverkings! Marvin Feigl muss wegen Hakens für zwei Minuten in die Kühlbox. Können die Starbulls jetzt mit ihrem bockstarken Powerplay den Ausgleich erzielen?

14. Wieder machen die Gäste das Spiel schnell und wieder geht es über die rechte Offensiv-Seite. Diesmal zieht Mika Reuter ab, aber Kolarz ist zur Stelle.

12. TOR für die Riverkings! Gerade als die Rosenheimer am Drücker waren, geht es schnell über die rechte Seite der Landsberger. Nicolas Strodel ist durch und legt auf Ondrej Nedved ab, der versenkt die Scheibe eiskalt.

12. Nach einem Schlagschuss von Dominik Kolb wird es unübersichtlich vor Blaschta, aber wieder einmal kann der Schlussmann die Scheibe sichern und gibt keine Chance auf den Abstauber.

11. Die Landsberger machen das bis hierhin weiter sehr ordentlich. Den Unterschied, den die Tabelle vermuten lässt, sieht man aktuell nicht. Vor allem körperlich haben die Gäste den Starbulls einiges entgegenzusetzen – was allerdings auch schnell am Rande der Legalität ist, wenn man auf die Fairplay-Tabelle blickt. 302 Strafminuten kassierten die Riverkings in dieser Saison bereits.

8. Da wurde um uns herum schon kurz gejubelt. Brandl lenkt die Scheibe in Richtung Tor und das Netz zappelt – allerdings liegt die Scheibe nur hinter dem Gestänge auf dem Netz.

7. Was für ein Bock von Leon Lilik! Im Spielaufbau lässt er sich in der neutralen Zone von Tölzer die Scheibe viel zu leicht abnehmen, doch der Rosenheimer Defensivmann kann die Situation nicht nutzen und verzieht deutlich.

6. Jetzt kombinieren sich Snetsinger und März gut durch die gegnerische Defensive und März sucht den Abschluss, aber wieder kann Blaschta abwehren.

6. In den ersten Minuten der Partie neutralisieren sich beide Teams weitestgehend. Richtig gefährlich wurde es bisher noch vor keinem der beiden Torhüter.

4. Jetzt sind auch die Starbulls im Spiel. Krumpe legt an der blauen Linie quer auf Vollmayer, der den Onetimer nimmt – aber Blaschta ist mit der Fanghand zur Stelle.

3. Jetzt versucht sich auch Dennis Neal auf der anderen Seite mit einer Einzelaktion, aber Tölzer bleibt ganz cool und spitzelt dem Landsberger die Scheibe vom Schläger.

2. Dann fasst sich Biberger ein Herz und versucht es mit einem Alleingang über die rechte Seite. Der Rosenheimer tankt sich gut durch und schließt anschließend ab, aber kein Problem für Blaschta.

2. Die Gäste beginnen hier gleich forsch und wollen wir auch am vergangenen Spieltag gegen Weiden gleich zu Beginn vorlegen. Bisher setzen die Landsberger die Hausherren früh unter Druck und lassen das Offensivspiel erst garnicht zu.

1. Spielminute: Der Puck ist im Spiel, die Partie läuft!

+++ 19.28 Uhr: Nur noch wenige Minuten, bis es heiß wird auf dem Eis. Hier noch die Starting-Six beider Teams:
Starting-Six Starbulls Rosenheim: Kolarz – Draxinger, Kolb – Phillips, Brandl, Snetsinger
Starting-Six HC Landsberg Riverkings: Blaschta – Jiranek, Neal – Carciola, Reuter, Wagner

+++ 19.20 Uhr: Langsam aber sicher füllen sich die Ränge im ROFA-Stadion. Corona-bedingt dürfen heute Abend wieder nur maximal 999 Fans ins Stadion. Auch einige Anhänger der Gäste haben den Weg an die Mangfall gefunden und werden ihr Team lautstark unterstützen.

+++ 19.15 Uhr: Ein Fragezeichen stand am heutigen Abend hinter dem Einsatz von Starbulls-Stürmer Kevin Slezak, der bereits am vergangenen Spieltag nach einem Corona-Fall in seinem Umfeld vorsichtshalber zuhause blieb. Headcoach John Sicinski hoffte vor dem Spiel noch, auf seinen Offensivmann zurückgreifen zu können, doch Slezak fehlt auch heute im Aufgebot der Starbulls.

+++ 19.10 Uhr: Es ist heute Abend das Duell der Gegensätze. Das Torverhältnis der Rosenheimer steht nach 23 Spielen bei +46, das der Gäste nach 22 Spielen – ein Spiel musste Corona-bedingt verschoben werden – bei -46. Während die Starbulls bisher 102 Tore erzielen konnten, mussten die Riverkings bislang 101 Tore einstecken.

+++ 19.05 Uhr: Servus und hallo aus dem Rosenheimer ROFA-Stadion! Heute steht das letzte Spiel in diesem Kalenderjahr in der Oberliga Süd an. Die Starbulls empfangen das Tabellenschlusslicht aus Landsberg. Los geht‘s um 19.30 Uhr, wir haben bis dahin noch ein paar Infos rund um die Partie für euch.

Die Aufstellungen

Rosenheim: 50 Mechel, 67 Kolarz – 8 Draxinger, 13 Tölzer, 22 Biberger, 28 Kolb, 55 Krumpe, 98 Vollmayer – 3 März, 6 Edfelder, 7 Phillips, 11 Leinweber, 17 Daxlberger, 20 Heidenreich, 21 Höller, 24 Brandl, 37 Schmidpeter, 41 Snetsinger, 71 Cornett
Landsberg: 1 Blaschta, 74 Stettmer – 8 Lilik, 12 Jiranek, 27 Nedved, 41 Mosler, 58 Wedl, 92 Neal – 5 Feigl, 11 von Friderici-Steinmann, 19 Carciola, 20 Stodel, 21 Schwarzfischer, 24 Rupar, 28 Reuter, 51 Müller, 71 Gäbelein, 72 Reicheneder, 94 Mitchell, 97 Wagner

Vorbericht

Können die Starbulls das Kalenderjahr 2021 mit einem Sieg beenden? Die Antwort darauf bekommen wir ab 19.30 Uhr, wenn die Rosenheimer Kufen-Cracks das Tabellenschlusslicht aus Landsberg im heimischen ROFA-Stadion empfangen. Das letzte Duell zwischen den beiden Mannschaften dürfte den grün-weißen Anhängern noch gut in Erinnerung geblieben sein. Der 11:3-Erfolg vor gut einem Monat war der bislang höchste Sieg der Rosenheimer in dieser Spielzeit. Auch das erste Heimspiel in dieser Saison gegen Landsberg war eine deutliche Angelegenheit. 6:2 hieß es Ende Oktober nach 60 Minuten.

Ob es auch zum Jahresabschluss für einen derart deutlichen Ausgang reicht, steht aktuell in den Sternen. Zwar konnten sich die Männer von Cheftrainer John Sicinski nach drei Niederlagen in Folge zuletzt wieder stabilisieren, jedoch waren die Leistungen gegen Höchstadt und Passau nicht mehr so überzeugend wie noch in den Wochen zuvor, als man eine beeindruckende Siegesserie hinlegen konnte. Immerhin dürfte Kevin Slezak wieder mit von der Partie sein, der zuletzt aufgrund eines Corona-Falls in seinem Umfeld vorsichtshalber aussetzte.

Die Landsberger setzten dagegen am Dienstag (28. Dezember) ein riesiges Ausrufezeichen, als sie den Tabellenführer aus Weiden in einem irren Spiel mit 5:3 besiegten und ohne Punkte zurück in die Oberpfalz schickten. Mit vier Toren im ersten Drittel legten die Riverkings los wie die Feuerwehr und überraschten die „Blauen Teufel“ ordentlich. „Ich habe meinen Spieler nach dem Sieg in Passau noch in der Kabine das Ergebnis von Weiden gesagt, damit sie sich gleich auf die Partie gegen Landsberg einstellen können“, mahnt Sicinski zur Vorsicht.

Die Landsberger werden natürlich alles daran setzen, auch gegen die Starbulls zu punkten und sich für die herbe Klatsche vor einigen Wochen zu revanchieren. Außerdem wollen die Riverkings beweisen, dass der Erfolg gegen den Tabellenführer keine „Eintagsfliege“ war. Betrachtet man aber die blanken Zahlen, sollten die drei Punkte für die Starbulls bei einem normalen Spielverlauf eigentlich sicher sein. 15 Punkte nach 22 Spielen und ein Torverhältnis von 55:101 bedeuten aktuell zurecht den letzten Tabellenrang – auch wenn die Passau Black Hawks ein Spiel mehr absolviert und drei Punkte mehr auf dem Konto haben.

Die Rosenheimer dagegen befinden sich auf den ersten Blick aktuell auf einem relativ ungefährdeten zweiten Tabellenrang mit satten acht Punkten Vorsprung auf die drittplatzierten Eisbären aus Regensburg. Aber der Schein trügt: Die Domstädter haben drei Partien weniger gespielt – sollten sie also alle drei Nachholspiele gewinnen, wären sie plötzlich einen Punkt vor den Rosenheimern.

Auf die Tabellenspitze hat die Truppe rund um Kapitän Dominik Daxlberger derzeit vier Punkte Rückstand. Und falls die Blue Devils heute im Spitzenspiel gegen Regensburg erneut patzen sollten, wären die Starbulls bei einem Heimsieg gegen Landsberg wieder ganz dicht dran am Platz an der Sonne.

Wir dürfen uns also auf einen spannenden Eishockey-Abend freuen. Ob die Rosenheimer wieder ein Offensiv-Feuerwerk abbrennen werden, erfahren wir im Lauf des Abends.

rosenheim24.de berichtet wie gewohnt im Liveticker von der Partie.

aic

Kommentare