Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Lisa Köstle und Nico Paufler für EM qualifiziert

Über Ostern waren die Rosenheimer Kanuten Köstle, Paufler und Gabler bei der Qualifikation für die Europameisterschaften im Wildwasserrennsport auf der Soca in Slowenien.

Zusammen mit den slowenischen, italienischen und österreichischen Kanuverbänden sollten die Qualifikationsrennen auf den Originalstrecken stattfinden. Der niedrige Wasserstand machte den Organisatoren einen Strick durch die Rechnung. Es wurde lediglich ein Teil der Rennstrecke gefahren.

Nico Paufler konnte gleich im ersten Classiclauf mit dem zweiten Platz ein dickes Ausrufezeichen setzen. An der Direktqualifikation schrammte er nur um Sekunden vorbei, der Bremer Finn Hartstein war schnellster Deutscher und sicherte sich das erste Ticket. Fabian Gabler fuhr ein beherztes Rennen und erreichte Platz 38. Mit dem überzeigenden vierten Platz unter den Deutschen im Sprint war dann auch für Nico Paufler die Teilnahme klar. Damit ist er seinem Ziel, den Titel zu verteidigen einen großen Schritt näher gekommen. Fabian Gabler beendete seine ersten Ausscheidungsrennen mit dem 37. Platz. Lisa Köstle konnte mit ihren Rennen in Slowenien nicht ganz zufrieden sein. Auf der klassischen Distanz leistete sie sich im Wildwasser einige Fehler und wurde Fünfte. Im Sprint steigerte sich ihre Leistung und sie wurde vierte im deutschen Ergebnis. Diese Platzierungen reichten für die Quali. „Ich hatte nicht mein bestes Wochenende, deshalb bin ich umso glücklicher“, resümierte Lisa Köstle. re

Kommentare