Liga-Pokal im Fußball ist wohl viel mehr als nur ein Zeitvertreib

„Flexible Spielmöglichkeiten mit sportlichem Wert“ hatte der Bayerische Fußball-Verband (BFV) angekündigt, um die Rest-Saison im Herbst und im Frühjahr für Spieler und Vereine nicht zu langweilig werden zu lassen. „Reiner Zeitvertreib“, hatten einige Skeptiker schon gemault – doch nun zeichnen sich Pläne ab, die den sportlichen Wert konkret erkennen lassen.

Rosenheim – In einem neu geschaffenen „Liga-Pokal“ soll es von der Bayernliga bis zu den Bezirksligen um nichts weniger als zusätzliche Aufstiegsplätze gehen. Und auch für die Kreisligen, Kreisklassen, A-, B- und C-Klassen tüfteln die Spielleiter im Kreis Inn/Salzach bereits an einem ähnlichen Wettbewerb, wie die OVB-Heimatzeitungen erfahren haben.

Für die Regionalliga und die Bayernliga hat der BFV die Pläne bereits öffentlich gemacht. Geht es in der Regionalliga „nur“ um einen Startplatz im DFB-Pokal 2021/22, spielen die 35 Bayernligisten im Norden und Süden über den Ligapokal sogar einen zusätzlichen Aufsteiger in die Regionalliga aus. Nach der ersten Handvoll Punktspiele im September und Oktober soll es bereits im Herbst losgehen. Damit alle Mannschaften beschäftigt sind, soll es regionale Gruppen mit vier bis fünf Teams geben. Im Frühjahr geht es voraussichtlich mit K.o.-Spielen weiter, bevor im April und Mai die restlichen Punktspiele ausgetragen werden. Der Pokalsieger soll noch vor dem Saisonfinale in den Bayernligen feststehen.

Liga-Pokale in Landes- und Bezirksliga fest eingeplant

Auch in den fünf Landes- und 15 Bezirksligen in Bayern sind nach OVB-Informationen Liga-Pokale fest eingeplant. Dort geht es sogar um zwei Bayernliga- und fünf Landesliga-Plätze. Das macht die unterbrochene Saison auch für Mannschaften attraktiv, die in der Punkterunde von den Auf- und Abstiegsplätzen ein Stück entfernt sind – schließlich hat der Pokal seine eigenen Gesetze. In den Kreisen wird derzeit geprüft, wie viele Plätze in der jeweils höheren Liga zur Verfügung stünden, um auch dort zusätzliche Aufsteiger zu ermitteln – sozusagen auf der Überholspur.

Der einzige Unsicherheitsfaktor rund um den neuen Wettbewerb ist die Zeit. Nur wenn in Bayern spätestens irgendwann im September wieder vor Publikum Amateurfußball gespielt werden kann, bleibt ausreichend Zeit für den Liga-Pokal. ah

Kommentare