Die letzten Heimspiele des Jahres

Bruckmühl/Ramsau. – Zum Abschluss eines überaus erfolgreichen Jahres bestreitet der SV Bruckmühl am Samstag um 15 Uhr sein letztes Heimspiel vor der Winterpause.

Mit dem TSV Bad Endorf gastiert zu dieser Partie ein alter Bekannter aus Kreisliga-Zeiten im Mangfallstadion. Um 15.30 Uhr erwartet die SG Reichertsheim-Ramsau/Gars den TSV Teisendorf, bereits um 14 Uhr hat der VfL Waldkraiburg den FC Aschheim zu Gast.

Bruckmühl baut aufseine Heimbilanz

Im Landkreis-Rosenheim-Duell hat der SV Bruckmühl am Samstag ab 15 Uhr den TSV Bad Endorf zu Gast. Bei der Mannschaft aus dem Kurort wechseln sich Licht und Schatten in regelmäßigen Abständen ab. Aktuell steht man nach zuletzt einem Punkt aus drei Spielen auf Platz acht. Allerdings weiß man im Bruckmühler Lager aus Erfahrung um die Stärken des Teams von Trainer Jochen Reil. In den letzten fünf Aufeinandertreffen trennte man sich viermal Unentschieden, einmal siegte Bad Endorf. In den teils hitzigen Derbys hatte der SVB merklich Probleme mit der laufintensiven und körperlichen Spielweise des Gegners. Für die Heimelf spricht am heutigen Samstag aber vor allem die perfekte Heimbilanz dieser Saison, mit neun Siegen in neun Heimspielen. Auch das Hinspiel, als man nach einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2 errang, dürfte als Motivation für die Blankenhorn-Elf dienen. Personell gibt es keine neuen Ausfälle zu beklagen, womit der Kader im Vergleich zur Vorwoche unverändert bleiben wird. Die Voraussetzungen für ein spannendes Derby sind somit gegeben und die Mannschaft des SV Bruckmühl wird alles daran setzen, sich mit einer weiteren guten Leistung von den Heim-Fans in die Winterpause zu verabschieden.

Die letzte Partie vor heimischem Publikum im Kalenderjahr 2019 findet am Samstag auf der Sportanlage in Ramsau statt.

SG tritt auf einengefährlichen Gegner

Die SG Reichertsheim-Ramsau/Gars wird dann gegen den TSV Teisendorf antreten. Das Spiel beginnt um 15.30 Uhr. Am letzten Spieltag endete für die SG eine Durststrecke von fünf Spielen ohne Sieg. Beim TSV Ebersberg gelang ein 2:0-Erfolg. Dabei zeigte die Spielgemeinschaft eine gute Leistung. Das SG-Trainerduo Michael Ostermaier und Elvis Nurikic lobte: „Wir sind kompakt gestanden und haben zu Null gespielt. Wir sind geduldig geblieben und haben ihm richtigen Moment zugeschlagen.“ Weitere positive Nachrichten gibt es bei den Verletzten der SG zu berichten. Kapitän Christian Bauer kehrte gegen Ebersberg mit einem Kurzeinsatz zurück. Auch sein Abwehrkollege Thomas Schaberl konnte das Mannschaftstraining voll mitmachen und könnte möglicherweise in den Spielbetrieb einsteigen. Zudem wird Max Wieser dem Trainerteam eine weitere Alternative über die Flügel geben. Teisendorf steckt aktuell mitten im Abstiegskampf. Nach 16 gespielten Partien fehlen der Mannschaft von Andreas Brandl fünf Zähler zum rettenden Ufer und vier Punkte auf den Relegationsplatz. Dennoch trügt der Schein. Derzeit zählt der TSV zu den gefährlichsten Teams der Liga. In den letzten vier Partien gewann Teisendorf drei Mal und erkämpfte sich gegen Freilassing ein 1:1-Unentschieden.

Waldkraiburg willein positives Gefühl

Am 19. Spieltag der Bezirksliga-Saison empfängt der VfL Waldkraiburg am Samstag ab 14 Uhr den FC Aschheim im Jahnstadion. Im vorletzten Spiel vor der Winterpause möchten die Industriestädter punkten, um mit einem positiven Gefühl in die fußballfreie Zeit zu gehen. Für die Stimmung im Verein wäre ein Sieg des Tabellenletzten immens wichtig. tf/ge/kra

Kommentare