TISCHTENNIS-BUNDESLIGA DER DAMEN

Letzte Auswärtsfahrten in dieser Saison

Kristin Silbereisenkonnte die Begegnung gegen Barbora Balazova in der Vorrunde für sich entscheiden. erlich
+
Kristin Silbereisenkonnte die Begegnung gegen Barbora Balazova in der Vorrunde für sich entscheiden. erlich

Für Kolbermoors Bundesliga-Tischtennis-Damen geht die Saison dem Ende zu. Die beiden Auswärtsspiele in Essen und Busenbach bedeuten für Kolbermoors Damen nochmals viel Stress.

Am Wochenende stehen die beiden Auswärtsspiele bei TUSEM Essen und dem TV Busenbach auf dem Programm, ehe am 8. Mai noch die Partie in eigener Halle gegen die Leutzscher Füchse zu absolvieren ist.

Fast 1500 Kilometer Fahrtstrecke werden sie bis zum Sonntagabend absolviert haben. Kolbermoors Trainer Zsolt Hollo, der nach einer Leistenoperation die beiden Begegnungen von daheim aus verfolgt, freut sich auf die Spiele. „Obwohl unser zweiter Platz auf alle Fälle sicher ist, kommt es mit dem Gastspiel in Essen wieder zu einem Duell, bei dem sich unsere Damen doch anstrengen müssen. Das wird auf alle Fälle ein schönes Spiel“, meint Hollo.

Die Gastgeberinnen aus Nordrhein-Westfalen haben in der Rückrunde bis auf das 5:5 im Spitzenspiel gegen die TTG Bingen/Münster-Sarmsheim nur hohe Siege eingefahren. Besonders ins Auge stachen beim Tabellendritten dabei Na Yin, die in der Rückrunde ungeschlagen blieb, und Barbora Balazova. Die Slowakin, die erst eine Rückrundenniederlage hinnehmen musste, zählt zu den fünf besten Spielerinnen der Bundesliga. Hollo ist sich aber sicher: „Unser erstes Paarkreuz ist derzeit sehr gut drauf und wird es schon richten.“ Hoch motiviert ist Kristin Silbereisen. Sie gewann in der Vorrunde gegen Balazova und möchte den Sieg gegen eine Spielerin von internationaler Klasse gerne wiederholen. Nach Ansicht von Hollo haben Kolbermoors Damen einen entscheidenden Vorteil, weil sie ohne Druck frei aufspielen können.

Von Essen aus reisen Kolbermoors Damen gleich zur nächsten Begegnung nach Busenbach, die allerdings erst am Sonntagnachmittag stattfindet. „Ich denke, das wird eine Begegnung, die recht leicht zu bewältigen ist“, so Hollo. Der Kolbermoorer Trainer hat die Statistiken des Tabellenachten natürlich angeschaut und diese sprechen nicht gerade für sich. „Im ersten Paarkreuz konnten sie noch nicht überzeugen, auch eine Tanja Krämer nicht“, sagt Hollo.

Allerdings kann er sich vorstellen, dass es im hinteren Paarkreuz ein wenig enger werden könnte. So hat beispielsweise die Italienerin Debora Vivarelli, die in der Rückrunde allerdings erst einmal zum Einsatz kam, ein ähnliches Spiel wie Bernadett Balint. Hier werde es sicherlich auf die Tagesform ankommen. Nichtsdestotrotz geht der Tabellenzweite von einem klaren Sieg in Busenbach aus. eg

Kommentare