Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Lettenbichler Zweiter der Gesamtwertung

Manuel Lettenbichler war beim „Trèfle Lozérien“ mit seiner KTM schnell unterwegs. Damit verbesserte er sich in der Gesamtwertung auf Platz zwei. FUTUE7MEDIA

Mende – Der zweite Lauf zur „World Enduro Super Series“, das „Trèfle Lozérien AMV“ wurde im südlichen Zentralmassiv in der Gemeinde Mende im Departement Lozère als klassisches Enduro ausgetragen.

Manuel Lettenbichler von der MTG Kiefersfelden hat sich dabei als Hard-Enduro-Spezialist im großen Feld der klassischen Enduro-Fahrer sehr beachtlich geschlagen.

An jedem der drei Wettbewerbstage mussten die Piloten lange Geländerundkurse mit mehr als 200 Kilometern Länge absolvieren, die mit jeweils fünf Sonderprüfungen gespickt waren. Dort wurde auf Bestzeit gefahren und die Summen aller Einzelzeiten ergaben dann die jeweiligen Tages- beziehungsweise Gesamtwertungen. Das Wetter war grausig nass und kalt, was die Aktiven bis an ihre Leistungsgrenzen forderte.

Bei der 33. Ausgabe des Rennens im französischen Enduro-Mekka gab es ein Novum. Erstmals in der Geschichte stand kein Franzose ganz oben auf dem Podest. Der frühere Enduro-Weltmeister Josep Garcia aus Spanien beherrschte die Szene nach Belieben. Garcia entschied alle drei Tageswertungen für sich und gewann damit auch die Gesamtwertung des „Trèfle Lozérien“ recht überlegen. Manuel Lettenbichler kam in den Tageswertungen auf den Plätzen 15, 17 und 11 ins Ziel, was ihm im Gesamtklassement zu Rang 14 reichte. Damit war Lettenbichler der Zweitbeste aller gestarteten Hard-Enduro-Piloten. Lediglich Jonny Walker aus Großbritannien war einen Tick besser und landete mit den Tagesrängen zehn, zehn und sieben auf dem 9. Gesamtplatz. Mit seinem Sieg übernahm Josep Garcia auch die WESS-Gesamtwertung vor Manuel Lettenbichler und Jonny Walker. Als nächstes steht in der „World Enduro Super Series“ am Wochenende das berühmte „Erzberg Rodeo“ auf dem Programm, bei dem Lettenbichler und Walker sich wohl wieder einmal um die WESS-Gesamtführung duellieren werden. sc

Kommentare