Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


KNAPP AN DER SIEBEN-METER-MARKE VORBEI

Moritz von Kuk schraubt persönliche Bestleistung im Weitsprung nach oben

Moritz von Kuk aus Bad Endorf wurde Zweiter im Männer-Weitsprung.
+
Moritz von Kuk aus Bad Endorf wurde Zweiter im Männer-Weitsprung.
  • VonLudwig Stuffer
    schließen

Die nächsten Meetings der heimischen Leichtathleten haben in Ingolstadt und Ruhpolding stattgefunden. Der Bad Endorfer Moritz Kuk schrammte beim Weitsprung nur drei Zentimeter an der Sieben-Meter-Marke vorbei.

Ingolstadt/Ruhpolding – Mit starken Leistungen haben sich die regionalen Leichtathleten bei den Meetings in Ingolstadt und Ruhpolding präsentiert.

Mit 184 Athleten aus 55 Vereinen war das Sportfest MTV Meet-IN in Ingolstadt gut besucht. „Das war aber echt knapp“, ärgerte sich der Endorfer Moritz von Kuk im Weitsprung der Männer ein wenig. Zum Jahresende verließ er den TSV Bad Endorf und startet nun für die LG Stadtwerke München. In Ingolstadt landete er nun bei ausgezeichneten 6,97 Metern und schraubte seinen persönlichen Rekord um zehn Zentimeter nach oben. „Die Sieben-Meter-Marke wird auf jeden Fall heuer noch fallen“, prognostizierte der 21-Jährige.

Aiblingerin Dritte im Stabhochsprung

Im Stabhochsprung der Frauen sicherte sich die Aiblingerin Noemi Rentz den dritten Platz im Trikot des TSV Gräfelfing: Mit 3,60 Metern knüpfte sie wieder an ihr hohes Leistungsniveau an.

Die Läufer vom TuS Bad Aibling blicken zweifelsohne auf sehr schwere Tage zurück, denn ihr Erfolgstrainer Martin Berg ist kürzlich verstorben. Dennoch starteten sie in Ingolstadt und kämpften sich trotz ihrer Schockstarre zu schnellen Zeiten. Im 1500-Meter-Männer-Rennen ging der 19-jährige Maximilian Berger an den Start und belegte den neunten Platz mit 4:03,26 Minuten. Um 16 Hundertstelsekunden verfehlte er seine persönliche Bestzeit.

Florian Frank (vorne) vom TuS Bad Aibling wurde Fünfter über 3000 Meter.

„Es wollte diesmal einfach nicht klappen, obwohl ich mich eigentlich sehr gut gefühlt habe und auch die Bedingungen hier in Ingolstadt sehr gut waren“, meinte er. Auf der 3000-Meter-Distanz zeigten zwei Aiblinger ebenfalls beachtliche Leistungen: Florian Frank kämpfte sich auf den fünften Rang mit 9:29,20 Minuten. Um 2,36 Sekunden steigerte der U20-Jugendliche Laurin Posselt seinen persönlichen Rekord auf 9:35,06 Minuten und wurde Siebter.

Nachwuchsathleten in Ruhpolding am Start

Beim Abendsportfest in Ruhpolding gingen zahlreiche Nachwuchsathleten aus der Region an den Start. Für den TV Feldkirchen reservierte sich Jessica Angelieff den zweiten Platz im Weitsprung der weiblichen Jugend U12 mit 3,61 Metern und Rang drei im 30-Meter-Sprint mit 4,62 Sekunden.

Stark vertreten war bei diesem Meeting der TSV Bad Endorf. In der männlichen Jugend U18 landete Jakob Ngom einen Doppel-Triumph: Nicht zu schlagen war der 16-Jährige im 100-Meter-Lauf mit 12,43 Sekunden und im Weitsprung mit 5,51 Metern. Zweiter wurde hier jeweils Marius Kirschner mit 12,73 Sekunden und 4,98 Metern, ebenso wie Dominik Besten im U14-Speerwurf mit 24,52 Metern. Im 100-Meter-Lauf der weiblichen Jugend U18 sicherte sich Ronja Fürst den Sieg mit starken 12,91 Sekunden. Zweite wurde sie zugleich im Weitsprung mit 5,06 Metern.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

Ihre Vereinskameradin Christina Scheck erreichte als Zweite das Ziel über 100 Meter mit 13,32 Sekunden und verbuchte den dritten Rang im Weitsprung-Finale mit 4,22 Metern. In der weiblichen Jugend U14 gelang Leni Maierl der Sieg im 75-Meter-Sprint mit 10,82 Sekunden, über 60 Meter Hürden wurde sie mit 10,50 Sekunden Zweite. Die U14-Hürden-Strecke gewann ihre Trainingspartnerin Lena Fürst mit 10,00 Sekunden. Zweite wurde sie zeitgleich mit Sophie Garza über 75 Meter mit 11,29 Sekunden.

Mehr zum Thema

Kommentare