Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bayerische Meisterschaften der Jugend U16 in Kitzingen

Landkreis-Nachwuchs feiert Erfolge: Diese Athleten holten Edelmetall bei der „Bayerischen“

Constantin Hampel vom wurde bayerischer Vize-Meister über 80 Meter Hürden der Jugend M15.
+
Constantin Hampel vom wurde bayerischer Vize-Meister über 80 Meter Hürden der Jugend M15.
  • VonLudwig Stuffer
    schließen

Die Landkreis-Leichtathleten haben bei den bayerischen Meisterschaften der Jugend U16 in Kitzingen mit zwei Silbermedaillen überzeugt.

Kitzingen –Bis in das knapp 300 Kilometer entfernte Kitzingen verschlug es den 14- und 15-jährigen Nachwuchs zu den bayerischen Meisterschaften der Jugend U16. Für den VfL Waldkraiburg entsandte Trainerin Cornelia Schimek zwei ihrer aussichtsreichsten Athleten. Constantin Hampel präsentierte sich über 80 Meter Hürden der Jugend M15 in einer guten Verfassung: Den Vorlauf gestaltete er mit 11,94 Sekunden noch kraftsparend. Im Finale machte er dann ernst: Mit 11,35 Sekunden egalisierte er seine persönliche Bestzeit und wurde damit neuer bayerischer Vize-Meister. Ohne den starken Gegenwind von 1,9 Metern pro Sekunde wäre diesmal eine noch bessere Zeit möglich gewesen. Nur Michael Tarczewski vom LAC Quelle Fürth war mit 10,99 Sekunden schneller. Seine Sprint-Qualitäten bestätigte der 15-jährige Waldkraiburger auch im 100-Meter-Rennen: Den Vorlauf überstand er mühelos mit 12,23 Sekunden. Im Endlauf arbeitete er sich auf 12,15 Sekunden und holte damit den fünften Rang.

Hampel stürzt im Finale über 300 Meter

Knapp eine Stunde später bestritt er auch noch die 300-Meter-Sprint-Distanz: Dort mobilisierte er nochmals alle seine Kräfte und lag auf der Zielgeraden auf einem sicheren Bronze-Kurs – doch dann verließen ihn seine konditionellen Kräfte, kam ins Straucheln und stürzte im Ziel schwer. Mit seinem neuen persönlichen Rekord von 38,28 Sekunden verbuchte er den vierten Platz und steigerte sich um ganze 32 Hundertstelsekunden. Seine Sturzphase kostete ihm zweifelsohne Bronze – doch „ich bin froh, dass nicht mehr passiert ist“, sagte seine Trainerin, zumal er sich einige Abschürfungen und Prellungen zuzog.

Lesen Sie auch: Leichtathletik-Nachwuchs sammelt Medaillen: Dieser Wasserburger ist neuer Bayern-Meister

Auch, wenn es diesmal fast erwartungsgemäß nicht für eine Medaille reichte, so ist Laura Reichl die ganz große Überraschung in dieser Saison. Erst letztes Jahr absolvierte sie im Herbst ihren ersten Wettkampf und in diesem Jahr schob sie sich konstant immer weiter in die Spitze vor. Ihren persönlichen Rekord steigerte die 15-Jährige im 80-Meter-Hürden-Vorlauf um 19 Hundertstelsekunden auf 12,87 Sekunden. Damit stand sie völlig unerwartet im Finale: Mit 13 Sekunden wurde sie schließlich als drittbeste Oberbayerin Sechste. Bronze verfehlte sie um 14 Hundertstelsekunden.

Für den TSV Mühldorf ging es diesmal mit ein wenig Pech zur Sache: In die begehrte „Top-Ten“ der Jugend W14 arbeiteten sich zwei Athletinnen von Trainer Hubert Hornung. Über 2000 Meter erreichte Sonja Mayer mit 7:27,58 Minuten ebenso wie Sophia Manghofer im Hochsprung mit 1,46 Metern den zehnten Platz.

Lesen Sie auch: Die Tennis-Bundesliga bleibt spannend: So kann sich 1860 Rosenheim zum Klassenerhalt retten

Johanna Anglhuber feiert Silber

Johanna Anglhuber aus Kraiburg wurde bayerische Vize-Meisterin im Kugelstoßen der Jugend W14.

Johanna Anglhuber aus Kraiburg ging bei diesen Titelkämpfen im Trikot des TSV Wasserburg gleich mehrmals an den Start: Im Kugelstoß-Finale der Jugend W14 wurde sie bayerische Vize-Meisterin. Rechtzeitig zum Saison-Finale steigerte sie ihren persönlichen Rekord um drei Zentimeter auf 11,35 Meter. Damit musste sie nur der aktuellen deutschen Ranglisten-Ersten Chiara Wildner von der LG Sempt mit 12,53 Meter den erwarteten Vortritt lassen. Im Diskuswurf bewährte sich die 14-Jährige als Vierte: Mit 23,94 Meter fehlten ihr 40 Zentimeter zu Bronze. Unerreichbar war auch hier Chiara Wildner mit 33,88 Metern. Hinzu kamen noch zwei achte Plätze im Hochsprung mit 1,46 Metern und mit der 4x100-Meter-Staffel mit 54,02 Sekunden und Rang neun im Speerwurf mit 25,79 Metern.

Mehr zum Thema

Kommentare