Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Doppelsieg für Maximilian Berger

Fünf bayerische Titel für die einheimischen Leichtathleten bei den Titelkämpfen in Erding

Maximilian Berger vom TuS Bad Aibling wurde zweifacher Bayern-Meister
+
Maximilian Berger vom TuS Bad Aibling wurde zweifacher Bayern-Meister
  • VonLudwig Stuffer
    schließen

Ausgezeichnet geschlagen haben sich die Leichtathleten aus der Region bei den bayerischen Meisterschaften der Jugend U20 und U18 in Erding mit fünf Gold-, drei Silber- und fünf Bronzemedaillen.

Erding – Der TuS Bad Aibling stellte bei den bayerischen Meisterschaften der Jugend U20 und U18 in Erding mit dem Mittelstreckenläufer Maximilian Berger einen Beweis für ausgezeichnete Nachwuchsarbeit. Der 19-Jährige bestritt bereits am ersten Tag die 800 Meter-Strecke der Jugend U20 und schien hier vor einer unlösbaren Aufgabe zu stehen.

Berger wie eine Dampflok

Der letztjährige deutsche U18-Vize-Meister auf dieser Distanz Jakob Stade vom Kissinger SC übernahm früh nach dem Startschuss die Führungsposition, doch der Aiblinger gab nicht auf, kämpfte eisern, setzte bei den letzten 250 Meter zu einem unermüdlichen Endspurt an und wie eine Dampflok räderte er die Zielgerade herunter – und wurde bayerischer Meister. Mit ausgezeichneten 1:56,17 Minuten verwies er Jakob Stade auf den zweiten Rang mit 1:57,19 Minuten.

Zweiter Titel über 1500 Meter

Auch am zweiten Tag setzte Berger seine goldene Erfolgsgeschichte über 1500 Meter fort. Auch hier hielt er sich noch auf den ersten Runden zurück und lauerte auf die Spitzenposition. Auf dem Weg zum Ziel kam wieder der harte Spurt des erfahrenen Athleten und dies wurde erneut mit Gold belohnt. Bei seinem Triumph kämpfte sich der Aiblinger auf 4:04,96 Minuten, obwohl er sich nochmals mächtig strecken musste, um Conrad Voigt von der LG Erlangen mit 4:05,44 Minuten (2.) hinter sich zu lassen. Auf beiden Strecken darf der TuS-Athlet nun bei der DM starten. Fünfter wurde Laurin Posselt über 3000 Meter der Jugend U20 mit 9:34,71 Minuten.

Miriam Kauer mit den meisten Medaillen

Die fleißigste Medaillensammlerin aus der Region war Miriam Kauer vom TSV 1860 Rosenheim. Der Schützling von Trainer Johann Buchner wurde bayerische Meisterin im Dreisprung der weiblichen Jugend U20: Mit 11,05 Meter steigerte sie ihren persönlichen Rekord um vier Zentimeter und gewann vor Miriam Dreher vom TSV Schwabmünchen (10,91 Meter/2.). Für einen Paukenschlag sorgte sie über 400 Meter: Die vielseitige Athletin erntete den begehrten Vize-Titel mit klangvollen 57,78 Sekunden und blieb dabei nur knapp hinter der DM-Finalistin Agnes Leitgeb vom TSV Deggendorf mit 57,20 Sekunden. Knapp 20 Meter hätte das Rennen länger sein müssen – dann hätte die Sechzigerin wohl gewonnen. Ihre persönliche Bestzeit schraubte sie um ganze 69 Hundertstelsekunden nach unten, erfüllte damit auch die DM-Norm von 58,70 Sekunden mühelos und ist in Rostock nun sicher dabei.

Im Weitsprung die Medaillensammlung erweitert

Miriam Kauer von 1860 Rosenheim wurde bayerische Meisterin im Dreisprung.

Im Weitsprung erweiterte Miriam Kauer ihre Medaillensammlung: Im Finale egalisierte sie ihren Hausrekord von 5,51 Meter und holte Silber hinter Anna-Luisa Spatz vom SWC Regensburg mit 5,69 Meter. Die Rosenheimerin unterbot mit ihrer Bestzeit von 25,43 Sekunden auch im 200 Meter-Lauf das DM-Limit von 25,50 Sekunden ganz knapp und wurde undankbare Vierte. Die Bronzemedaille ging im 4 x 100 Meter-Staffel-Rennen der weiblichen Jugend U20 an den TSV 1860 Rosenheim: Sarah Brock, Ida Schellenberg, Romy Fischer und Miriam Kauer erzielten 50,77 Sekunden.

-

Vom TSV Wasserburg kommt die bayerische Meisterin im Hochsprung der weiblichen Jugend U18: Lara Mößthaler sicherte sich mit ihrem neuen Rekord von 1,73 Meter die Goldmedaille. Dabei steigerte sie sich um zwei Zentimeter. In einem echten Krimi spielte sie eine der beiden Hauptrollen, denn im Kampf um den Sieg belegte ihre Dorfener Erzrivalin Jana Schüler von der LAG Mittlere Isar den Silber-Platz mit ebenfalls 1,73 Meter. Die Wasseburgerin hatte am Ende weniger Fehlversuche.

Starke Wasserburger Hochspringer

Christian Wimmer vom TSV Wasserburg siegte im Stabhochsprung der Jugend U18.

Die Tradition der Wasserburger Stabhochspringer wurde in der Klasse der männlichen Jugend U18 eindrucksvoll fortgesetzt: Zum neuen bayerischen Meister krönte sich Christian Wimmer mit starken 4,00 Meter. Dabei ging er strategisch in den Wettkampf, zumal er wegen einer Rückenverletzung seinen anstehenden DM-Start in knapp zwei Wochen nicht gefährden wollte. Joseph Held bestätigte die Vormachtstellung der Inn-Städter: Er gewann mit 3,70 Meter Bronze.

Mit dem Vize-Titel schmückte sich im U18-Weitsprung Malcom Dannhauer: Mit 6,44 Meter blieb er unter seinen Möglichkeiten, hätte allerdings ein Wunder gegen den siegreichen Favorit Nils Kremling von der LG Landkreis Roth (1./6,97 Meter) vollbringen müssen.

Lais Deppermann überraschte mit zwei Podestplätzen

In den übermächtigen Wurf-Konkurrenzen der Jugend U18 überraschte Lais Deppermann mit zwei Podestplätzen. Im Kugelstoßen schaffte er eine Bestleistung mit 15,20 Meter und wurde starker Dritter. Bronze holte der 17-Jährige auch im Hammerwurf mit 36,95 Meter.

Undankbarer Vierter wurde im 100 Meter-Finale Daniel Schwab mit „nur“ 11,41 Sekunden. Hubert Anglhuber (110 Meter Hürden: 5./15,36 Sek.) landete im U18-Diskuswurf auf dem vierten Rang mit 41,56 Meter. Jeweils Fünfte wurden die Hammerwerfer Victoria Wimmer (U20/5./30,83) und Patrick Mittermaier (U18/5./29,85). In der Jugend M15 siegte Bernhard Ganslmaier im 3000 Meter Bahngehen: Ohne Gegner blieb ihm damit der Titel trotz guter 20:33,42 Minuten verwehrt.

Bronze im Dreisprung für Simon Schießler

Für den SV Schloßberg-Stephanskirchen war Simon Schießler der Leistungsträger: Im Dreisprung der männlichen Jugend U20 glänzte der 18-Jährige bei strömenden Regen mit Bronze und 12,07 Meter und feierte damit einen unerwarteten Erfolg.

Für den TSV Bad Endorf erreichte Jakob Ngom als Vierter das Ziel über 400 Meter Hürden der Jugend U18 nach 61,59 Sekunden. Als jeweilige Fünfte verpasste Ronja Fürst Bronzemedaillen in der Jugend U18 nur ganz knapp mit 12,61 Sekunden im 100 Meter-Finale und 5,37 Meter im Weitsprung.

Weitere Ergebnisse

Weibliche Jugend U20: 100 Meter Hürden: 8. Svenja Sturma (TuS Bad Aibling) 16,98; Weibliche Jugend U18: 4 x 100 Meter: 10. TSV 1860 Rosenheim (Katharina Schwencker, Mara Hopfner, Theresa Nour-El Din, Marie Rodemers) 56,12;

Dreisprung: 10. Eva Balduzzi (SV Schloßberg-Stephanskirchen) 9,54; Diskuswurf: 8. Johanna Mußner (TSV Wasserburg) 27,70; Hammerwurf: 6. Emilia Bayer (TuS Bad Aibling) 37,72; 7. Johanna Mußner 32,61; 8. Christiane Preß (TSV Wasserburg) 31,41; Junioren U23: 5000 Meter: 7. Anian Rottmüller (TuS Bad Aibling) 16:43,25.

Mehr zum Thema

Kommentare