Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Legt der SBR gegen den Angstgegner nach?

Rosenheim/Bruckmühl. –Der Fußball-Landesligist SB Rosenheim empfängt zu ungewohnter Zeit – morgen, Sonntag, 16 Uhr – den Angstgegner.

Die Gäste aus Freising muss man eigentlich nicht lange vorstellen. Sie gehören seit Jahren zu den Topteams der Landesliga Südost. Aber irgendwie ist immer ein Team noch ein kleines bisschen besser. Seit der Rückkehr in die Landesliga 2012/13 beendete man die Saison niemals schlechter als auf Platz zehn. In fünf der acht Spielzeiten fand man sich am Saisonende unter den Top Vier der Tabelle.

Mit der Mannschaft von Trainer Alexander Plabst dürfte dieses Jahr wieder zu rechnen sein, auch wenn der Auftakt mit zwei Siegen und zwei Niederlagen für Freisinger Verhältnisse noch nicht optimal war.

Wichtig für die Gäste dürfte die Rückkehr von Goalgetter Andreas Hohlenburger sein, der nach seiner Einwechslung bei seinem ersten Einsatz gegen den FC Unterföhring gerade einmal 28 Minuten für seinen ersten Saisontreffer benötigte. Andreas Hohlenburger gehörte in den letzten Jahren zu den treffsichersten Stürmern der Landesliga. 2018/ 2019 wurde er mit 34 Toren in 33 Spielen Torschützenkönig und auch der Sportbund musste schon das eine oder andere Hohlenburger-Tor schlucken. Sechs Treffer stehen gegen die Grün-Weißen zu Buche.

Gut, dass die Rosenheimer unter der Woche mit dem ersten Sieg in Kirchheim dringend benötigtes Selbstvertrauen tanken konnten. Vor allem der erst 19-jährige Torwart Moritz Löwe konnte sich beim Sportbund in Halbzeit zwei mehrere Male auszeichnen und war ein Garant des Erfolgs.

Eine Topleistung der gesamten Mannschaft wird es auch beim Spiel gegen den SE Freising benötigen, um wenigstens einen Punkt zu sammeln. Denn die Freisinger sind der Angstgegner des Sportbunds. Von den letzten neun Landesligaduellen konnten die Grün-Weißen kein einziges gewinnen. Lediglich drei Unentschieden sprangen heraus.

Derbytime fürden SV Bruckmühl

Am heutigen Samstag, 18 Uhr, steht ein Derby in der Landesliga Südost auf dem Programm. Es kommt zum Duell TuS Holzkirchen gegen den SV Bruckmühl.

Der TuS hat einen Traumstart erwischt und steht mit zehn Punkten nach vier Spielen auf Platz zwei. Der SVB hat nach drei Spielen sieben Punkte und kann mit dem Start mehr als zufrieden sein. Für beide Teams gab es im letzten Spiel ein Unentschieden. Der TuS spielte am Dienstag gegen den TV Aiglsbach 2:2. Ebenfalls ein 2:2 gab es für die Bruckmühler gegen den TSV Brunnthal. Die Personalsorgen beim SVB werden dabei immer größer. Neben fünf Urlaubern müssen die Bruckmühler vermutlich auch auf Marx und Gürtler verzichten. Beide mussten gegen Brunnthal verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Trotzdem wird Maik Blankenhorn am heutigen Samstag wieder eine schlagfertige Truppe auf das Feld schicken.

Ampfing hofft aufAuswärtserfolg

Nach zwei Heimspielen in Folge muss der TSV Ampfing am morgigen Sonntag um 14 Uhr in der Landesliga Südost auswärts Farbe bekennen: Die Schweppermänner gastieren beim TV Aiglsbach, der bislang erst einen Zähler verbuchen konnte.

Auswärtsauftritte sind für die Ampfinger ja seit dem Landesliga-Aufstieg 2019 ein heikles Thema. In der abgebrochenen Doppelsaison konnten die Schweppermänner nicht einen einzigen Dreier in der Ferne für sich verbuchen und auch in dieser Spielzeit hatte die Mannschaft von Trainer Heiko Baumgärtner beim Auftaktspiel in Eggenfelden das Nachsehen.

Die Gastgeber mussten sich zum Saisonstart bei der SpVgg Landshut mit 0:1 geschlagen geben, unterlagen dann im ersten Heimspiel gegen den FC Töging mit 0:2 und lagen auch unter der Woche beim TuS Holzkirchen mit 0:2 zurück, zeigten dann aber Moral und kamen schließlich noch zu einem 2:2-Remis. Erstaunlich bei der Mannschaft von Trainer Michael Wittmann: Torjäger Manfred Gröber hat in den bisherigen drei Spielen noch keinen einzigen Treffer erzielt. Jetzt hoffen natürlich die Schweppermänner, dass bei dem 28-jährigen Mittelstürmer nicht ausgerechnet am Sonntag der Knoten platzt.

Die Gäste haben sich ja am Dienstag mit dem 3:0 gegen den SB Chiemgau Traunstein den ersten Saisondreier gesichert – für die Traunsteiner, die auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht sind, eine Niederlage mit Folgen, denn drei Tage später wurde die Zusammenarbeit mit Trainer Rainer Elfinger beendet. Beim Sieg gegen Traunstein gab Baumgärtner dem routinierten Keeper Bozjak Domen den Vorzug vor Marinus Pohl, ob Innenverteidiger Sahin Bahadir zur Verfügung steht, muss sich noch entscheiden. Noch kein Thema nach seiner Muskelverletzung ist Liviu Pantea, dafür könnte Neuzugang Endurance Ighahgbon nach seinen Kniebeschwerden sein Liga-Debüt für die Schweppermänner geben.mb/ben/sk

Kommentare