Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leerer Akku in Regensburg

Ausgepumptund mit wenig Spielern kamen die Eislöwen in Regensburg ins Straucheln. del Grosso
+
Ausgepumptund mit wenig Spielern kamen die Eislöwen in Regensburg ins Straucheln. del Grosso

Waldkraiburg – Bei der 3:9-Niederlage am Sonntag bei den Eisbären Regensburg wurde deutlich, wie sehr der EHC Waldkraiburg mit seinem dezimierten Kader aktuell auf der wörtlich letzten Rille läuft.

Zunehmend schwand die Kraft und so kam am Ende ein derart klares Resultat zustande. Allerdings gibt es wenigstens diesbezüglich positive Nachrichten, denn zwei neue, aber altbekannte Gesichter spielen ab dem 1. Januar 2019 wieder für die Löwen: Stürmer Dennis Ladigan und Verteidiger Daniel Schmidt kehren vom Landesligisten Trostberg Chiefs zum EHC Waldkraiburg zurück.

13 Feldspieler und zwei Torhüter hatte EHC-Coach Sebastian Wolsch beim Spiel am Sonntag gegen seinen Ex-Klub in der Donau-Arena im Gepäck, diese verkauften sich aber wieder einmal gut- wenngleich es am Ende auch kräftemäßig nicht mehr reichte. Schließlich tritt man seit Wochen mit einer Handvoll Spieler an. Constantin Ontl erzielte bereist nach 46 Sekunden die Führung für Regensburg (00:46), Bobby Chaumont konnte aber exakt sechs Minuten später ausgleichen (06:46). Wieder war aber umgehend Ontl zur Stelle und sorgte nur 100 Sekunden später für die erneute Führung der Hausherren (08:26). Im zweiten Drittel trieben Benedikt Böhm (26:46), Leopold Tausch (27:51) und Erik Keresztury (33:15) das Ergebnis auf 5:1 in die Höhe, Kiril Galoha traf aber noch zum 2:5-Anschlusstreffer aus Sicht der Industriestädter (34:10).

Im Schlussabschnitt ging es im Tank der Löwen aber zur Neige und Matteo Stöhr (47:15), Peter Flache (49:05), abermals Ontl (53:09) und Nicolas Sauer (53:40) schenkten dem EHC gewaltig ein. Konstantin Kessler ging nach dem neunten Gegentor, bei dem er relativ allein auf weiter Flur stand, vom Eis und für ihn kam Kevin Yeingst. Dieser lieferte 200 Sekunden vor dem erlösenden Ende dann sogar noch einen Vorlage für den Powerplay-Treffer von Bobby Chaumont zum 3:9 (56:40), wirklich freuen wollte er sich darüber auch nicht mehr – angesichts des Resultats auch nicht gerade verwunderlich.

Mit sieben Punkten Rückstand auf den Vorletzten Sonthofen ist bei noch drei ausstehenden Hauptrundenspielen der Zug in die Zwischenrunde so gut wie abgefahren. Wenn auch noch rechnerisch möglich, dürften sich inzwischen aber auch die größten Optimisten nun endgültig auf die Verzahnungsrunde mit den Bayernligisten einstellen. Zuvor tritt der EHC aber noch im neuen Jahr am heutigen Mittwoch zuhause in der Raiffeisen Arena gegen den EV Landshut an, Am letzten Hauptrunden-Wochenende der Oberliga Süd geht es am 4. Januar nach Weiden, zwei Tage später kommt Höchstadt. Personell gibt es ab dem 1. Januar aber bereits Zuwachs für die Löwen: So werden Stürmer Dennis Ladigan und Verteidiger Daniel Schmidt zum EHC zurückkommen, nachdem sie am Sonntag ihr letztes Spiel für Landesligist Trostberg absolviert haben.

Dennis Ladigan war 2017 aus dem Rosenheimer Nachwuchs zu den Löwen gewechselt, kam am Ende aber nur auf acht Einsätze in der Oberliga Süd. Zudem absolvierte er acht Spiele für die 1b-Mannschaft der Industriestädter. Im letzten Sommer schloss er sich dem Landesligisten Trostberg Chiefs an.

Heute gegen Landshut

Ihr Debut feiern sie beim Heimspiel gegen den EV Landshut. Die Niederbayern gastieren am heutigen Mittwoch um 20 Uhr in der Raiffeisen Arena und werden sich für die jüngste Niederlage gegen den EHC revanchieren wollen.

In 29 Spielen sammelte der EV Landshut insgesamt 19 Siege, 15 davon in der regulären Spielzeit. Der Tabellenvierte verfügt mit 125 Treffern über die drittbeste Offensive der Liga, gemeinsam mit Garmisch-Partenkirchen kassierte man mit 74 die wenigsten Gegentore.

Beim EHC Waldkraiburg wird Leon Decker nach seiner Kopfverletzung weiter pausieren müssen, ebenso stehen hinter den zu- letzt noch verletzt fehlenden Damian Martin und Michail Sokolov noch Fragezeichen. göß

Kommentare