Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


TROTZDEM MIT DER LEISTUNG ZUFRIEDEN

Titelverteidigung nur knapp verpasst – Lauf-Ass Filimon Abraham am Großglockner Zweiter

Lauf-Ass Filimon Abraham wurde beim Großglockner-Lauf Zweiter.
+
Lauf-Ass Filimon Abraham wurde beim Großglockner-Lauf Zweiter.

Lauf-Ass Filimon Abraham von der LG Festina Rupertiwinkel hat in diesem Jahr schon mit zwei neuen Chiemgau-Rekorden aufhorchen lassen – und jetzt ist der Profi aus Traunstein auch beim Großglockner-Berglauf überaus erfolgreich gewesen

Großglockner/Rupertiwinkel - Bei dem Lauf über 13,4 Kilometer und 1265 Höhenmeter von Heiligenblut bis auf die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe stand Filimon Abraham von der LG Festina Rupertiwinkel als Zweiter auf dem Podest des Großglockner-Berglaufs. Für den Ausnahmeläufer war’s in diesem Jahr sein erstes Berglauf-Rennen.

1200 Läufer waren am Start

Abraham hatte am Großglockner 2019 gewonnen, im vergangenen Jahr musste die beliebte Veranstaltung aufgrund der Corona-Krise ausfallen. Diesmal traten bei regnerischem Wetter rund 1200 Läufer an und stellten sich der Herausforderung auf der anspruchsvollen Strecke.

Spanmnendes Duell mit Läufer aus Kenia

Lengen Lolkurraru vom Team run2gether und Titelverteidiger Filimon Abraham lieferten sich ein spannendes Duell. Der Läufer aus Kenia war am Ende einen Tick schneller als der Mann aus Eritrea, der mittlerweile für Deutschland startet. Lolkurraru kam nach 1:11:48 Stunden als Erster im Ziel an. Abraham benötigte 1:12:34 Stunden. Auf Rang drei kam Manuel Innerhofer (LC Oberpinzgau/1:13:44). „Es war dieses Jahr leider nicht möglich, den Titel zu verteidigen“, sagte Abraham unserer Sportredaktion. “Aber ich bin trotzdem sehr zufrieden mit meiner Leistung und mit der Platzierung.“

20 Jahre alten Kreisrekord verbessert

Abraham setzte auch im Mai bereits einige Glanzpunkte. Zunächst finishte er in Chemnitz einen Straßenlauf über zehn Kilometer in 29:41 Minuten und verbesserte damit den seit 20 Jahren bestehenden Kreisrekord von Hans Hopfner (TG Salzachtal) um mehr als eine Minute. Wenige Tage später knackte er auch beim S-7-Halbmarathon im steirischen Fürstenfeld den Rekord. Abraham benötigte für die 21,1 km 1:03,37 Stunden. Er verbesserte damit den bisherigen Rekord, den ebenfalls Hans Hopfner im Jahr 1994 in Melle mit 1:04,58 Stunden aufgestellt hatte.bst

Mehr zum Thema

Kommentare