Es läuft beim Aubenhausener Dressurreiter Benjamin Werndl im Weltcup: Wieder eine Bestmarke

Im Weltcup-Zwischenranking liegt Klaus Werndl mit 69 Punkten hinter seiner Schwester Jessica von Bredow-Werndl (72 Punkte) an zweiter Stelle.

Für Benjamin Werndl läuft es in der aktuellen Weltcupsaison wie am Schnürchen. Die vorletzte Etappe in Göteborg/Schweden hielt besonders schöne Überraschungen für den 35-jährigen Olympiakaderreiter aus Aubenhausen bereit.

Göteborg – Mit dem 16-jährigen, westfälischen Rappen Daily Mirror alias Ken gewann der Weltranglistenzehnte Benjamin Werndl aus Aubenhausen sensationell den Grand Prix und ließ dabei unter anderen die britische Europameisterschaftsteilnehmerin Charlotte Fry mit Dark Legend und die Dänin Cathrine Dufour mit Cassidy hinter sich. Dieses Paar steht derzeit an sechster Stelle der Weltrangliste und gewann im vergangenen Jahr Bronze bei den Europameisterschaften im Spezial.

Vierbeiniger „Modell-Athlet

Am nächsten Tag in der Weltcup-Kür gelang es Werndl und seinem vierbeinigen „Modell-Athleten“ sogar, noch eine Schippe draufzulegen. Wie im Grand Prix gab es zahlreiche Neunen im Protokoll. Für die Piaffe gab es zweimal die 8, für Musik und Interpretation zweimal die Höchstnote 10. Mit 86,170 Prozent verbesserte das Duo seine bisherige Bestmarke deutlich. „In den Piaffen hatten wir dieses Wochenende einen Durchbruch! Darüber freue ich mich am meisten“. Dass es in der Kür nicht ganz zum Sieg reichen sollte, schmälerte die Freude nicht. Mit 87,860 Prozent führten Cathrine Dufour und ihr bewährter, 17jähriger Fuchs am Ende die Ehrenrunde an.

Der zweite Deutsche im Starterfeld, Frederic Wandres mit dem 13jährigen Hannoveraner Duke of Britain, wurde mit 81,465 Prozent Dritter. Im Weltcup-Zwischenranking liegt Werndl mit 69 Punkten hinter seiner Schwester Jessica von Bredow-Werndl (72 Punkte) an zweiter Stelle und hat damit ebenfalls gute Chancen auf eine Finalteilnahme. Frederic Wandres folgt mit 65 Punkten als Dritter knapp vor Helen Langehanenberg mit 64 Punkten. Isabell Werth ist als Titelverteidigerin für das Finale gesetzt. Wer die beiden glücklichen Deutschen sind, die außer ihr in Las Vegas/USA starten dürfen, wird sich Mitte März bei der letzten Weltcup-Etappe entscheiden. Werndl will in ‚s-Hertogenbosch/Niederlande noch einmal Famoso einsetzen. Der Nachwuchsstar wäre auch seine erste Wahl für das Finale vom 15. bis 19. April in Las Vegas.

Kommentare