Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Starke Leistungen im Ausland

Heimische Läufer sammeln Erfolge – Barbara Stich meistert einen Anstieg von 18 Prozent

Barbara Stich vom PTSV Rosenheim siegte beim Astberglauf in Going bei den Frauen W55.
+
Barbara Stich vom PTSV Rosenheim siegte beim Astberglauf in Going bei den Frauen W55.
  • VonLudwig Stuffer
    schließen

Die heimischen Leichtathleten haben bei internationalen Laufveranstaltungen groß aufgezeigt. Bei den Bewerben in Italien und Österreich hat es viele Spitzenplätze gegeben.

Riva/Going – Mit starken Platzierungen haben sich die regionalen Leichtathleten bei den internationalen Laufveranstaltungen in Riva/Italien und Going/Österreich bewährt.

PTSV Rosenheim erfolgreichster regionaler Verein

Zahlreiche Läufer aus der Region reisten zum beliebten Garda Trentino Halbmarathon nach Riva, um auf zwei Laufdistanzen ihr Können zu zeigen. Der PTSV Rosenheim erwies sich hier als erfolgreichster regionaler Verein. Auf der Zehn-Kilometer-Strecke war Johanna Diatka die schnellste PTSV-Starterin: Mit 43:17 Minuten holte die 20-Jährige damit auch den Sieg bei den Juniorinnen. Nicht zu schlagen war bei den Senioren M75 Jürgen Garrandt: Der Routinier arbeitete sich auf 47:36 Minuten. In der Klasse der Frauen W40 überquerte Malgorzata Krasicka-Knoll als Zweite das Ziel nach 43:46 Minuten. Auf das Podest schaffte es Peter Flöss als Dritter der Senioren M65 in 46:58 Minuten. Vierter wurde bei den Männern M60 Hilmar Knoll mit 44:05 Minuten. Als schnellste Halbmarathon-Läuferin der Region erwies sich unter den 1608 Sportlern Simone Kapella : Mit ihrer neuen persönlichen Bestzeit von 1.32:21 Stunden belegte sie den zehnten Platz in der Hauptklasse der Frauen. Achte wurde ihre Teamkollegin Eva Baumann in der Altersgruppe der Frauen W45 mit 1.41:07 Stunden.

Leih-Läufer mit starker Leistung

Das Lauffeuer Chiemgau war in Riva ebenfalls mit einer großen Mannschaft am Start. Als erfolgreichster Starter erwies sich der „ausgeliehene“ Läufer Heiko Middelhoff: Der einstige deutsche Top-Athlet vom MTV Ingolstadt lief über zehn Kilometer auf den 25. Gesamtrang im Feld der 444 Teilnehmer. Mit 36:19 Minuten sicherte er sich den zweiten Platz bei den Männern M35. Unerwartete Dritte wurde im Halbmarathon der Seniorinnen W60 Susanne Meier mit 2.01:12 Stunden. Über zehn Kilometer gab es ebenfalls zwei Spitzenplätze für die W60-Starterinnen: Evi Schmid erreichte als Sechste das Ziel nach 1.01:41 Stunden vor Christiane Huber mit 1.02:12 Stunden (7.). Für den SC Aising-Pang eroberte Ricarda Förster den Sieg bei den Seniorinnen W70: Auf der Halbmarathon-Distanz erzielte die erfahrene Läuferin 2.44:13 Stunden.

Jürgen Garrandt vom PTSV Rosenheim siegte in Riva über zehn Kilometer der Senioren M75.

Barbara Stich meistert Anstieg

Beim Astberglauf in Going am Wilden Kaiser ging Barbara Stich vom PTSV Rosenheim im Rahmen des österreichischen Berglauf-Cups an den Start. Auf einer Strecke von 5,2 Kilometer musste die 56-jährige Athletin 568 Höhenmeter überwinden. Nach dem Start in Going musste sie sich über einen Wanderweg zur Rodelbahn hocharbeiten, auf den letzten 600 Meter wartete noch ein Anstieg mit knapp 18 Prozent bis zum Ziel. Stich sicherte sich in der Gesamtwertung der Frauen den vierten Platz. Mit starken 38:16 Minuten eroberte sie zugleich auch den Sieg in der Frauen-Klasse W55. „Da lief es für mich ganz gut, obwohl ich am Start noch richtig schwere Beine hatte“, verriet Stich. „In meinem Alter macht man einfach, was Spaß macht“, so die PTSV-Läuferin. Begonnen hatte heuer ihre Freude am Berglauf beim Red Bull 400 Schanzenlauf in Innsbruck: Dort lief sie im Finale auf die Berg-Isel-Schanze bei Steigungen um 38 Prozent auf den 19. Rang.

Mehr zum Thema

Kommentare