Kurzfristige Absage und kaum Zuschauer

Tor für den Turniersieger TSV Bad Endorf (blaue Trikots) gegen Iliria Rosenheim. Ruprecht

Bad Endorf – Der regionale Futsal-Hallenfußball steckt in der Krise.

Jüngstes Beispiel am Samstag in Bad Endorf bei der Chiem-Gruppenmeisterschaft um den Niedermaier-Cup: Die Teilnehmeranzahl auf dem absteigenden Ast, kaum Zuschauer auf den Rängen und eine äußerst kurzfristige Absage, die den Terminplan durcheinanderwirbelt. So ist der vom Bayerischen Fußball Verband vorgegebene Spielmodus kaum salonfähig. Dabei können sich die ausgelobten Preise von Sponsor Niedermaier Fenster in Raubling für die Mannschaften und besten Spieler durchaus sehen lassen.

Nachdem sich nur noch sechs Mannschaften als Teilnehmer meldeten, kam vom ASV Happing auch noch eine Absage, die natürlich dem Veranstalter einen dicken Strich durch die Spielpaarungen machte. „Erst am Morgen des Spieltags erhielten wir per E-Mail die Absage“, brachte Kreisspielleiterin Carmen Gardill vom Veranstalter kaum Verständnis dafür auf. Futsal in seiner ursprünglichen Art stammt aus den südamerikanischen Ländern und soll das technische und körperlose Spiel fördern. Die Praxis schaut oft anders aus. Der klassenhöchste Teilnehmer und Ausrichter, der TSV Bad Endorf, blieb in allen Spielen, jeder gegen jeden, ungeschlagen und belegte vor Iliria Rosenheim den ersten Platz. Auf den weiteren Plätzen folgten der ESV Rosenheim, vor Türkspor Rosenheim und der zweiten Mannschaft des SB/DJK Rosenheim, die alle Spiele vergeigte.

Die Ergebnisse im Einzelnen: TSV Bad Endorf – SB/DJK Rosenheim2 3:1, Türkspor Rosenheim – Iliria Rosenheim 3:1, Türkspor Rosenheim – TSV Bad Endorf 2:4, Iliria Rosenheim – ESV Rosenheim 1:0, ESV Rosenheim – Türkspor Rosenheim 0:4, SB/DJK Rosenheim2 – Iliria Rosenheim 1:5, ESV Rosenheim – TSV Bad Endorf 0:4, Türkspor Rosenheim – SB/DJK Rosenheim2 3:0, Iliria Rosenheim – TSV Bad Endorf 2:2, SB/DJK Rosenheim 2 – ESV Rosenheim 0:3.

Anders als in den vergangenen Jahren hat sich der Sieger TSV Bad Endorf nicht für die Kreismeisterschaft qualifiziert, da in diesem Jahr noch nach alter Regel der Vorjahressieger teilnimmt. Ab nächstem Jahr soll dann immer der aktuelle Chiem-Sieger für das Kreisfinale qualifiziert sein. Als bester Spieler wurde Muhammet Türk von Türkspor Rosenheim, als bester Torschütze Gazemend Spahiu von Iliria Rosenheim und als bester Torhüter Petar Nikolic vom ESV Rosenheim mit jeweils 100 Euro belohnt. ru

Kommentare