Ein kurzes Programm

Feldkirchen/Kolbermoor – Auch wenn die Ferien zu Ende gehen und der Fasching vorbei ist: Die heimische Tischtennisszene bietet an diesem Wochenende eher Schmalkost an.

Lediglich Feldkirchens Verbandsoberliga-Damen sowie Kolbermoors Herren sind im Einsatz.

Für das Schlusslicht aus Feldkirchen kommt es derzeit knüppeldick. Erst verlor man letzte Woche das Lokalderby beim SV-DJK Kolbermoor und nun folgen mit den beiden Heimspielen am Samstag gegen den ESV München-Freimann sowie dem SV Kirchdorf/Iller zwei Teams, die auf den Rängen eins und drei stehen. Wenn man um 15 Uhr zunächst auf den Tabellenführer aus München trifft, dann geht es eigentlich nur darum, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen. Um 19 Uhr empfängt man mit dem SV Kirchdorf/Iller Besuch aus Baden-Württemberg. Der Tabellendritte hat noch Chancen, die Aufstiegsrelegation zu bestreiten, und wird deshalb voraussichtlich in Bestbesetzung antreten. Die Frage, wer sich aus heimischer Sicht diesen beiden Begegnungen stellen wird, ist noch nicht geklärt. Neben Karina Krischke und Antonia Eichner sind Christine Kremser sowie Elisabeth Gschwendtner im Gespräch.

Aus der Schifffahrt kennt man den Begriff „Volle Kraft voraus“ – genau dies wollen Kolbermoors Verbandsoberliga-Herren am Samstag in die Tat umsetzen, wenn sie ab 18 Uhr die DJK Landshut empfangen. Die Niederlage vom letzten Wochenende hat das Team um Kapitän Antonio Golemovic weggesteckt und will nun verlorenen Boden – der Abstand zur Aufstiegsrelegation beträgt drei Punkte – gutmachen. Luis Kraus ist wieder mit dabei. eg

Kommentare