Die Kurve zeigte ein wenig nach unten

Kolbermoor – Man kann es drehen und wenden wie man will.

In der Tischtennis-Weltrangliste dominieren die Spieler und Spielerinnen aus dem asiatischen Raum. Die deutschen Akteure – auch die heimischen – mischen insgesamt sehr gut mit, sind aber teilweise ein paar Plätze zurückgefallen.

Dies trifft beispielweise für Kristin Lang zu, die um drei Ränge nach unten abgerutscht ist. Dennoch können sich ihre bislang erzielten 1645 Punkte, die ihr Platz 214 bescheren, durchaus sehen lassen. Ganz interessant ist aber Anastasia Bondareva. Sie wird gleich dreimal aufgeführt. Bei den Damen hatte sie bislang noch kein Ergebnis und wird auf Rang 732 geführt. In der U 21 rückte sie sogar drei Plätze nach oben und nimmt nun Rang 240 ein. Lediglich in der U 18 verlor sie drei Plätze und rangiert auf Position 40. Im Gegensatz zum letzten Jahr verbesserte sie sich um 40 Plätze.

Bemerkenswert sind auch die Schwankungen von Jia Liu. Die Austro-Chinesin stand zuletzt auf Rang 69 und wird jetzt mit 2560 Punkten auf Rang 147 geführt. Interessant, dass sie zum selben Zeitpunkt im vergangenen Jahr noch an 47. Stelle lag. Bei den Damen bleibt noch Lily Zhang. Die Amerikanerin hat sich in jeder Hinsicht deutlich verbessert. Mit Rang 33 und 6800 Punkten gewann sie 15 Plätze dazu – zuvor war sie auf Rang 48 notiert. Und im Gegensatz zum letzten Jahr, als sie Rang 135 einnahm, zeigte ihre Kurve 102 Plätze nach oben.

Im Jugendbereich fällt in erster Linie Mike Hollo auf. In der Altersklasse U 18 ist er sechstbester deutscher Spieler mit 708 Punkten, was Rang 279 bedeutet. Einen Platz vor ihm steht der Ex-Rosenheimer Felix Wetzel, der allerdings auch einige Plätze verlor. In seiner eigentlichen Altersklasse U 15 musste Hollo zwar auch einige Verluste hinnehmen, ist aber bester Deutscher mit 4343 Punkte auf Rang 31. Der Kolbermoorer Luis Kraus verlor einige Plätze und rangiert auf Position 697.

Zweimal geführt wird auch Naomi Pranjkovic. Die Kolbermoorer Drittligaspielerin musste in der U 15 zwar einige Plätze abgeben, steht aber bei 3821 Punkten mit Rang 36 sehr gut da. In  der U 18 verlor sie zwölf Punkte und steht auf Posi tion 245. Bleibt noch die Drittligaspielerin Laura Kaim übrig, die als sechstbeste deutsche Spielerin geführt wird. Ihre 1197 Punkte bedeuten Rang 131 mit deutlichen Abstand zu den hinteren Rängen. eg

Kommentare