Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BAYERISCHE MEISTERSCHAFT

Stürze kosten bessere Platzierungen: Schreuer/Hausmann Vizemeister im 2er-Kunstradfahren

Bayerische Vize-Meisterinnen Susanne Schreuer und Elisa Hausmann beim Lenkersitz – Stattelstand.
+
Bayerische Vize-Meisterinnen Susanne Schreuer und Elisa Hausmann beim Lenkersitz – Stattelstand.

Die Soli Bruckmühl war mit drei Starts bei der Bayerischen Meisterschaft Elite im Kunstradfahren vertreten. Beste Platzierung war der 2. Platz im 2er-Bewerb.

Schleißheim – Der RSV Schleißheim richtete die Bayerische Meisterschaft Elite im Kunstradsport einen Tag nach der Bayerischen Meisterschaft U19 aus. Austrichter sind derzeit rar für Kunstradwettbewerbe. Zum Infektionsschutz gegen Corona gab es auch hierfür ein Hygienekonzept und eine begrenzte Personenzahl, die in die Halle eingelassen wurden.

Kleineres Starterfeld

Sie fiel deutlich kleiner aus als bei vergleichbaren Bayerischen Meisterschaften vor Corona. Vor allem der Kunstradmannschaftssport 4er/ 6er Einrad und Kunstrad war sehr schwach vertreten.

Mit einer nur kurzen Trainingsphase vor der Meisterschaft stellten Suanne Schreuer und Elisa Hausmann ein solides 2er Programm zusammen, das die beiden Frauen souverän und selbstbewusst vor der Jury präsentierten. Mit 49,93 ausgefahrenen von 63,60 Punkten (79 Prozent) fuhren sie auf Platz 2 und holten den Bayerischen Vize-Meistertitel nach Bruckmühl.

Sturz beim Fünffach-Drehsprung

Stark startete Ramona Dandl im 1er als vorletzte Starterin mit 191,60 Punkten vor Weltmeisterin Milena Slupina mit 201,30 aufgestellten Punkten. Gesundheitlich leicht angeschlagen zeigte sie die erste Hälfte des Programms sehr entschlossen und nahezu fehlerfrei. Lenkerhandstand und Mautesprung gelangen perfekt. Die 16. Übung, der 5-fachen Drehsprung und eine Höchstschwierigkeit dazu gelang ihr nicht und sie stürzte. Sie verlor damit 13 Punkte.

Die Konzentration ließ nach

In der Folge ließ die Konzentration nach und sie stürzte noch mal beim Übergang Kehrlenkersitzsteiger- Standsteiger und Übergang Kehrhang-Standsteiger, eigentlich sichere Übungen von ihr. Die letzte Übung, den Standsteiger rückwärts, konnte sie innerhalb der fünf Minuten nicht mehr zeigen, sodass sie mit ebenfalls 100 Prozent abgewertet wurde. Mit 163,33 ausgefahren Punkten (85 Prpzent) erzielte sie Platz 4, verfehlte um 0,15 Punkte das Treppchen und blieb unter ihren Möglichkeiten.

Kür bis auf kleine Unsicherheiten sauber.

Sehr solide präsentierte sich Vereinskollegen Susanne Schreuer, die auch im 1er mit 148,40 aufgestellten Punkten startete. Trotz des coronabedingt sehr eingeschränkten Trainings vor dem Wettkampf war die Kür bis auf kleine Unsicherheiten sauber. Vor allem im Schlussdrittel häuften sich Schwierigkeits- und Ausführungsabwertungen etwas.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

Beim Steuerrohrsteiger rückwärts stieg Susanne Schreuer vom Rad. Dasa bedeutete 100 Prozent Abwertung der Übung und einen Sturz sowie in Summe rund 6,5 Punkte Abzug durch die Jury. Mit ausgefahren 135,36 Punkten (91 Prozent) belegte sie Platz 5 und und verließ sichtlich zufrieden mit einem Strahlen die Fahrfläche.

Zwei Bruckmühler in der Jury

In der Jury waren die beiden erfahrenen Kommissare der Soli Bruckmühl, Rosi Pfliegl und Doris Niedermeier vertreten. Auch Kommissäre sind derzeit knapp.

Mehr zum Thema

Kommentare