Kreispokal-Finale im Mangfalltal: Götting empfängt Bruckmühl zum Toto-Pokalfinale im Kreis

„Es ist schon außergewöhnlich, dass beide Finalisten aus der Marktgemeinde Bruckmühl kommen“ – das sagt Michael Unrecht, Trainer des Fußball-A-Klassisten SV/DJK Götting, der am Samstag um 15 Uhr im Endspiel des Fußball-Toto-Pokals im Kreis Inn/Salzach den Bezirksligisten SV Bruckmühl erwartet.

Bruckmühl– „Es ist schon außergewöhnlich, dass beide Finalisten aus der Marktgemeinde Bruckmühl kommen“ – das sagt Michael Unrecht, Trainer des Fußball-A-Klassisten SV/DJK Götting, der am Samstag im Endspiel des Fußball-Toto-Pokals im Kreis Inn/Salzach den Bezirksligisten SV Bruckmühl erwartet. Anpfiff des Pokalfinales ist um 15 Uhr.

Götting durch Sensation im Finale

Das Außergewöhnliche an dieser Finalbesetzung ist sicherlich das Mitwirken der Göttinger. Die Truppe von Coach Unrecht hat sich nach großem Kampf am Mittwoch im Halbfinale gegen den Kreisliga-Zweiten TuS Prien im Elfmeterschießen durchgesetzt. Damit hat sich Götting das Endspiel gegen den großen Nachbarn verdient. Logischerweise geht der A-Klassist als Außenseiter ins Rennen. „Wir werden das genau so wie gegen Prien angehen“, sagt Unrecht. Auch die Chancen sieht er nicht anders: „Prien war zwei Klassen höher, Bruckmühl drei. Wir werden unser Bestes geben.“

Unglück im Glück: nur 200 Zuschauer in so einem Spiel

Die Vorfreude bei den Gastgebern auf dieses Spiel ist natürlich groß. „Das ist für jeden von uns ein Highlight und wir freuen uns riesig“, so der Göttinger Coach, der es natürlich bedauert, „dass bei so einem großen Spiel für unseren ganzen Verein nur 200 Zuschauer am Platz sein können“. Ebenso schade findet er es, dass seine Mannschaft bei diesem großen Erfolg nicht komplett sein kann, unter anderem fällt Goalgetter Simon Hellmeier aufgrund einer Verletzung seit längerer Zeit aus. „Unsere fehlenden Spieler sind zuletzt im Verbund hervorragend ersetzt worden“, lobt Unrecht sein Team, dem er etwas zutraut, „wenn wir unsere Ordnung halten“.

Bruckmühl muss Daniel Kobl ersetzen

Auch der SV Bruckmühl muss einen Top-Angreifer ersetzen, denn Daniel Kobl befindet sich in Frankreich bei einem Auslandssemester im Rahmen seines Studiums. Dies klappte zuletzt auch einigermaßen, denn zum Re-Start in der Bezirksliga Ost gab es einen 2:1-Sieg beim TSV Teisendorf und am Mittwoch gewann die Truppe von Trainer Maik Blankenhorn beim Kreisligisten SV Mehring mit 2:1. Allerdings: Der Siegtreffer in Teisendorf resultierte aus einem Eigentor der Hausherren, in Mehring verhalf ein verwandelter Elfmeter von Charly Kunze dem SVB zum Weiterkommen.

Bruckmühl will der Favoritenrolle gerecht werden

Blankenhorn weiß, dass ein Pokalsieg nicht nur fürs Image gut wäre: „Das kann eine richtig coole Geschichte entstehen“, meinte er im Vorfeld des Halbfinales. Der Kreispokalsieger zieht nämlich in die erste Hauptrunde des BFV-Pokals ein und könnte dort einen höchst attraktiven Gegner aus der 3. Liga zugelost bekommen. Der SVB will in den Auslosungstopf und deshalb wollen die Bruckmühler im Endspiel auch gar nichts aufkommen lassen und ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Beim SVB ist man aber durch das Ergebnis aus dem anderen Halbfinale – immerhin erkämpfte sich Götting ein 1:1 nach regulärer Spielzeit – gewarnt. Im Vorfeld ist klar: Als Bezirksliga-Spitzenreiter kann man sich gegen einen A-Klassisten nur blamieren, denn ein souveräner Sieg ist eigentlich vorausgesetzt.

Ein Highlight in einer schwierigen Zeit

Auch die Kreis-Inn/Salzach-Verantwortlichen im Bayerischen Fußball-Verband freuen sich auf dieses Endspiel-Derby: „Das ist in dieser schwierigen Zeit endlich mal wieder ein Highlight“, sagt Spielleiter Hans Mayer, der in Götting den Kreispokal an den Finalsieger übergeben wird. tn

Kommentare