Kreisliga am Wochenende

SC Danubius Waldkraiburg – TuS Prien, Samstag, 18 Uhr.

Nach dem glücklichen Punktgewinn am Feiertag in Grünthal erwartet Danubius, mit dem TuS Prien, der Tabellendritte auf sie. In Grünthal zeigte sich wieder einmal, dass die Defensive die Schwachstelle der Waldkraiburger ist. Nachdem sie ziemlich schnell zwei Tore vorgelegt hatten, schalteten sie ein paar Gänge zurück und brachten die Grünthaler wieder ins Spiel. Nur die verstanden es nicht, einen 3:2 Vorsprung über die Zeit zu retten. 15 Tore erzielten die Gäste vom Chiemsee in dieser Saison, holten damit aber 17 Punkte. Zudem stellen die Gäste mit acht Gegentreffern eine der besten Hintermannschaften der Liga. Danubius traf viermal öfters ins gegnerische Gehäuse, nur, die Abwehr ließ bereits 33 Gegentreffer in den bisherigen neun Spielen zu, und dies ist „Spitze“ in der Kreisliga. Der eine Punkt in Grünthal brachte sie in der Tabelle auch nicht wesentlich weiter und schon deshalb wäre ein Heimsieg von Nöten um den Anschluss ans Mittelfeld nicht ganz aus den Augen zu verlieren.

FC Grünthal – SV Ostermünchen, Sonntag, 15 Uhr. Nach elf Minuten war Grünthal, am Feiertag mit 0:2 Toren im Rückstand, kämpfte sich heran, ging mit 3:2 in Führung und musste sich am Schluss mit einem Punkt zufriedengeben. Dabei hätten die drei Punkte so gut getan, denn man hätte den Anschluss ans Mittelfeld herstellen können. So bleiben sie auf dem vorletzten Platz stehen und am Sonntag wartet auf sie, mit Ostermünchen, ein „großer Brocken“. Die Gäste werden mit einer breiten Brust anreisen, denn sie gewannen am Feiertag das Derby gegen Großholzhausen und haben auf Platz zwei nur zwei Zähler Rückstand. Grünthal hat auch zwei Punkte Rückstand, aber auf einen Nichtabstiegsplatz und somit ist die Konstellation für dieses Spiel schon vorgegeben. Im Nachhinein wird man in Grünthal über die zwei verlorenen Punkte über Danubius heute nachtrauern. Mit einem Punkt wäre Trainer Johannes Huber mehr als zufrieden, nur die Defensive muss gedanklich über die gesamten 90 Minuten auf dem Platz anwesend sein.

SV Tüßling – FC Töging II, Sonntag, 15 Uhr. Gut gespielt und trotzdem verloren, so können die Töginger die Reise am Feiertag nach Schönau überschreiben. Am Sonntag muss die Sigrüner Truppe in Tüßling beim Tabellendritten antreten und es ist wiederum keine leichte Aufgabe für sie. Da sich in Schönau kein Spieler verletzt hat, kann Tögings Trainer mit demselben Kader dort antreten. Zudem erhofft sich Sigrüner, dass er den einen oder anderen Ersatzspieler der ersten Mannschaft mit einbauen kann. Besonders hofft er aber, dass Michael Koppermüller nach seiner Verletzung wieder einsatzfähig ist.

Die Offensive ist derzeit der wunde Punkt bei der Töginger Reserve. Die Trauben, sprich Punkte, hängen in Tüßling ziemlich hoch oben, schon deshalb wäre Sigrüner mit einem Punkt mehr als zufrieden. tf

Kommentare