Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Abteilungsleiter Matthias Rahm im Gespräch

„Haben keine Angst vor der Bezirksliga“: So plant der SV Westerndorf die neue Saison

Spieler SV Westerndorf freuen sich über ein Tor.
+
Der SV Westerndorf spielt in der kommenden Saison in der Bezirksliga.
  • Markus Altmann
    VonMarkus Altmann
    schließen

Des SV Westerndorf steht nach dem Abbruch der Saison 2019/21 als Meister und Aufsteiger fest. „Wir haben keine Angst vor der Bezirksliga“, betont Abteilungsleiter Matthias Rahm im Gespräch mit beinschuss.de. Personell wird sich im Kader des SV Westerndorf wenig verändern.

Rosenheim - Der SV Westerndorf hat allen Grund zur Freude. Nachdem die Saison 2019/21 abgebrochen und anhand der Quotienten-Regel und des Paragrafen 93 gewertet wurde, steht der Kreisligist als Meister fest. Damit kehrt der SVW nach 13 Jahren wieder in die Bezirksliga zurück.

Rahm: „Hätte den Aufstieg auch sportlich geschafft“

„Natürlich ist es sehr schade, dass wir die Saison nicht sportlich zu Ende bringen konnte“, sagt Abteilungsleiter Matthias Rahm im Gespräch mit beinschuss.de. „Aber wir freuen uns natürlich über den Aufstieg und nehmen diese gerne mit.“ 41 Punkte holten die Westerndorfer aus 18 Spielen und sicherten sich damit mit einem Quotienten von 2.28 den Meistertitel. Zweiter wurde in der Abschlusstabelle TuS Prien mit einem Quotienten von 1.95.

Unverdient ist der Aufstieg des SV Westerndorf deshalb nicht. „Ich bin davon überzeugt, dass wir den Aufstieg auch sportlich geschafft hätten“, betont Rahm und fügt hinzu: „Den allergrößten Anteil am Erfolg gehört unserem Trainer Stefan Mayr, der uns jetzt leider verlassen hat“ .

Eine gebürende Aufstiegsfeier gab es aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht, aber der Abteilungsleiter verspricht: „Sobald es wieder geht, werden wir diese nachholen. Und die wird grandios.“

Personell wird sich im Kader des SV Westerndorf wenig verändern

Nun laufen beim SVW die Planungen für die Bezirksliga, wo man zuletzt in der Saison 2007/08 spielte. Dafür hat der Aufsteiger bereits einen Vorbereitungsplan entwickelt und namhafte Testspielgegner gefunden, dazu zählen die Wasseburger Löwen und der SV Kirchanschöring.

Personell wird sich im Kader der Westerndorfer wenig verändern. „Die Mannschaft bleibt zusammen und es wird keine Abgänge geben“, freut sich Rahm. „Das ist eine gute Truppe und hat alles was dazugehört. Aber eventuell kommen zwei Neue noch dazu, das wird sich in den nächsten Wochen zeigen.“ Zudem rücken drei bis vier Spieler aus der Jugend nach oben. „Wir brauchen für die Bezirksliga einen größeren Kader, da wir dort mehr Spiele zu absolvieren haben“, betont der Westerndorfer Abteilungsleiter.

Zudem wird ein neuer Trainer an der Seitenlinie stehen. Der Aufstiegstrainer Mayr hört aus privaten Gründen auf. Das Abenteuer Bezirksliga gehen die Westerndorfer mit dem neuen Trainer Markus Wallner an, der als Spieler für den TSV 1860 Rosenheim in der Regionalliga auflief und zuletzt die U19 der 60er coachte, mit der er dreimal in Folge aufstieg.

Rahm: „Wir wollen in der nächsten Saison den Klassenerhalt schaffen“

Auch neben dem Platz macht sich der SV Westerndorf bereit für die neue Saison, denn die überdachte Sitzplatztribüne auf dem Hauptplatz steht kurz vor der Fertigstellung. „Wir haben keine Angst vor der Bezirksliga“, betont Rahm. „Wir wollen in der nächsten Saison den Klassenerhalt schaffen und einen gesichterten Mittelfeldplatz belegen.“

Der SV Westerndorf ist also bereit für die Bezirksliga. Jetzt muss nur noch die Pandemie mitspielen, damit bald wieder der Ball im bayerischen Amateurfußball rollen kann.

ma

Mehr zum Thema

Kommentare