Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Krautschneider geht zum TSV Landsberg

Steffen Krautschneider wechselt im Sommer innerhalb der Bayernliga Süd vom Spitzenreiter FC Pipinsried zum Tabellensechzehnten TSV Landsberg.

Dort hat der 29-jährige Mittelfeldakteur einen Vertrag für die nächsten beiden Jahre unterschrieben. Der 1,81 Meter große Kicker stammt aus Unterfranken, wohnt aktuell in Fürstenfeldbruck und ist Polizist. Im Herrenbereich begann Krautschneider beim Würzburger FV, brachte es von 2010 bis 2013 in der Bayernliga Nord auf 86 Spiele und 23 Treffer. Durch diese starken Werte macht der Mittelfeldmann beim 1. FC Schweinfurt 05 auf sich aufmerksam. In seinen sechs Jahren beim Regionalligisten kam Krautschneider 165-mal zum Einsatz und traf dabei 49-mal. 2019 folgte sein Wechsel zum FC Pipinsried, wo er in 24 Partien mit 20 Toren und 19 Vorlagen glänzte. Bereits im Herbst 2020 streckte Jürgen Meißner die Fühler nach Krautschneider aus. „Wir haben uns im Winter mal getroffen und ich bin dann hartnäckig an Steffen drangeblieben. Ich bin sehr froh, dass sich Steffen für uns entschieden hat“, zeigt sich der Landsberger Sportchef sehr zufrieden. Krautschneider freut sich schon auf den Wechsel: „Ich hatte in Pipinsried eine schöne Zeit, aber nun beginnt für mich ein neues Kapitel und darauf freue ich mich auch. Wir hatten gute Gespräche und jetzt bin ich froh, dass die Verhandlungen zu einem positiven Ende gekommen sind.“ dme

Kommentare