Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein „Kopfpuck“-Tor reicht nicht

Im Vordergrund ärgerte sich Tobias Draxinger noch, dass sein Schuss nur am Pfosten landete, doch vom Kopf von Dusan Frosch (rechts hinten) sprang der Puck über die Linie. Ziegler

Rosenheim – Haben die Rosenheimer Eishockeyspieler gestern Abend im Oberliga-Eishockeyderby gegen Landhut den Sieg beziehungsweise zwei Punkte verschenkt?

Man könnte es vermuten, denn die Starbulls führten mit 3:1 und 4:2, doch die Landshuter gaben nicht auf. Sie ließen sich auch durch zwei weitere verletzte Spieler (Abstreiter und Alt), die ins Krankenhaus mussten, nicht aus der Bahn werfen, kamen zurück und siegten am Ende nicht einmal unverdient mit 5:4 (1:1/1:2/2:1/1:0) nach Verlängerung.

„Riesenkompliment an meine Mannschaft, die als Team großartig gekämpft und auch noch sehr gut Eishockey gespielt hat. Die Moral war unwahrscheinlich und ich bin total stolz auf meins Spieler“, freute sich Landshuts Trainer Axel Kammerer zurecht über den Erfolg. Der Landshuter Trainer sah wie sein Gegenüber Manuel Kofler „ein überragendes Eishockeyspiel vor einer grandiosen Kulisse“.

Starbulls-Coach Kofler war nach dem Spiel „einfach nur enttäuscht, dass wir das Derby verloren haben. Mir tut es für meine Mannschaft und unsere Fans leid, aber wir haben viele Kleinigkeiten falsch gemacht und leichte Scheibenverluste gehabt.“ Außerdem habe seine Mannschaft bei zweimaliger Führung trotz guter Chancen den Sack nicht zugemacht.

Allerdings hatte auch Landshut viele Torschüsse und „da scheiterten wir immer wieder am starken Rosenheimer Keeper Steinhauer“, analysierte Kammerer.

Die 4750 Zuschauer im ausverkauften Rosenheimer Eisstadion sahen einige unglückliche und kuriose Treffer. Höhepunkt war dabei wohl das „Kopfpuck“-Tor von Dusan Frosch zur zwischenzeitlichen 3:1-Führung. Ein Schuss von Kapitän Tobias Draxinger, gestern Abend einer der Unglücksraben im Rosenheimer Team, traf nur den Pfosten, der Abpraller sprang Frosch an den Kopf und von da kullerte die Scheibe über die Linie. Glück für die Rosenheimer, die aber auch zweimal Pech hatten, als der Puck zweimal von Draxingers Schlittschuh ins Rosenheimer Tor sprang. Zum 2:3-Anschlusstreffer Sekunden vor Ende des zweiten Drittels und zum 4:4-Ausgleich.

Die Partie hielt was sie im, Vorfeld versprach. Harte Zweikämpfe., hohes Tempo, Super-Stimmung und leider ein Schiedsrichter, der nicht immer Herr der Lage war und mit Sicherheit keim Heimschiedsrichter war. Die Partie verloren haben die Rosenheimer allerdings selbst. Zum Beispiel, weil der erste Sturm von Rosenheim mit Frosch, Daxelberger und Bilek bei vier Gegentoren im Spiel Fünf gegen Fünf auf dem Eis stand.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag, denn nach zehn Sekunden führten die Gäste mit 1:0, als ein Abpraller den Weg ins Tor fand. Und die Partie endete mit einem Paukenschlag, als Schmidpeter nach einem tollen Zuspiel von Horava den Siegtreffer in der Verlängerung erzielte. Danach jubelten nur noch die Landshuter mit ihren mitgereisten Fans. bz

Kommentare