Kolbermoors Tischtennisherren gewinnen Derby und gegen Westheim: Alles optimal gelaufen

Kolbermoors Mannschaftsführer Antonio Golemovic, der selbst zwei Punkte holte, war sehr zufrieden.
+
Kolbermoors Mannschaftsführer Antonio Golemovic, der selbst zwei Punkte holte, war sehr zufrieden.

Ein auf sehr hohem Niveau stehendes Lokalderby durften die nur wenigen Zuschauer im Duell zwischen den Verbandsoberliga-Tischtennisherren des SV DJK Kolbermoor und des TuS Bad Aibling miterleben. Am Ende setzten sich die Gastgeber mit 8:4 durch.

Kolbermoor – Die Begegnung verlief sehr ausgeglichen und sah eine Punkteteilung sowohl im ersten wie auch im zweiten Paarkreuz. Erste Anzeichen auf einen möglichen Heimsieg brachte das hintere Paarkreuz mit sich, das zwei Punkte zur 4:2 Führung beisteuern konnte. Im zweiten Einzeldurchgang sahen die Zuschauer zunächst einen Luis Kraus, der sich im Duell der „Einser“ gegen Günther Englmeier mühte, letztlich aber am Bad Aiblinger Routinier in vier Sätzen scheiterte. Dem Sextett um Kapitän Antonio Golemovic gelang es, bis auf 6:3 davonzuziehen. Nachdem dieser aber seine Begegnung in fünf Sätzen gegen Thomas Maucher verlor, schien es wieder spannend zu werden – zumal auch noch Manuel Buchner eine sichere Führung gegen Paul Morgenstern aus der Hand gab. Im Entscheidungssatz vergab er bei einer 10:6 Führung zunächst zwei Matchbälle, gewann aber doch noch mit 11:8. Der Rest zum 8:4 war nur noch Formsache. Kolbermoors Mannschaftsführer Antonio Golemovic meinte nach Spielende: „Wir haben nicht optimal gespielt, aber das Ding doch noch rumgedreht“. Sein Gegenüber Hans Wiesböck sagte: „Der letzte Tick hat bei uns heute gefehlt“.

Für den SV DJK Kolbermoor punkteten: Pranjkovic, Önder, Buchner (je 2), Kraus, Fuchs (je 1).

Für den TuS Bad Aibling punkteten:Englmeier (2), Maucher, Wiesböck (je 1). Mit einem überraschend hohen 11:1 Heimerfolg haben Kolbermoors Verbandsoberliga-Tischtennisherren die SpVgg Westheim nach etwa 165 Minuten wieder nach Hause geschickt.

Kapitän Antonio Golemovic fand es als ausgleichende Gerechtigkeit im Gegensatz zum Spiel vor einigen Wochen gegen den SB DJK Rosenheim. Während man damals alle Fünfsatzspiele verlor, gewann man diesmal alle Begegnungen – es waren deren sechs – über die volle Distanz. „Westheim ist eigentlich die bessere Mannschaft, aber es lief für uns geradezu optimal. Wir sind jetzt wieder im Soll“, erklärte er den hohen Sieg.

Für Kolbermoor punkteten: Kraus, Fuchs, Pranjkovic, Golemovic, Buchner (je 1), Önder (1). eg

Kommentare