Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Spannende Spiele beim Sieg gegen Weil

Kolbermoors Tischtennis-Damen sorgen für beste Unterhaltung

Kristin Lang gewann das Spitzenspiel gegen Polina Trifonova in drei Sätzen zum 5:2-Zwischenstand.
+
Kristin Lang gewann das Spitzenspiel gegen Polina Trifonova in drei Sätzen zum 5:2-Zwischenstand.

Zum Auftakt der Partie zwischen Kolbermoors Tischtennis-Damen und dem ESV Weil sah es nicht gut aus. In den beiden Eingangdoppeln lag Kolbermoor jeweils mit 0:2-Sätzen im Rückstand.

Kolbermoor – Keine Zuschauer und sonst nur Funktionspersonal in Sichtweite. So trostlos präsentierte sich die Turnhalle am Sonntag, in der die Erstligabegegnung zwischen Kolbermoors Tischtennisdamen und dem Quartett des ESV Weil über die Bühne ging. Schade eigentlich, weil beide Teams für beste Unterhaltung sorgten. Die Gastgeberinnen landeten am Ende einen 6:2-Heimsieg.

Spannung in den Eingangsdoppeln

Für Spannung und erhöhten Pulsschlag sorgten beide heimischen Eingangsdoppel, die anfangs nur schwer ins Spiel fanden. So lagen Svetlana Ganina sowie Laura Tiefenbrunner gegen die Paarung Lupulesku/Scholz und auch Kristin Lang mit Yuan Wan – sie duellierten sich gegen Polina Trifonova und Iefgeniia Sozoniuk – jeweils mit 0:2 Sätzen im Rückstand.

Während Svetlana Ganina/Laura Tiefenbrunner den Hebel umlegen konnten und sich im Entscheidungssatz nach dem Seitenwechsel beim Stand von 5:3 die Butter nicht mehr vom Brot nehmen ließen, lief beim Duo Lang/Wang im fünften Durchgang nicht mehr viel zusammen. Beim Seitenwechsel stand es 1:5 und am Ende musste man nach dem 6:11 den Gegnerinnen zum Sieg gratulieren.

Den Frust von der Seele gespielt

Dafür spielten sich beide Akteurinnen anschließend den Frust gleich in den Einzeln von der Seele. Das ließ Kristin Lang der Serbin Izabela Lupulesku spüren, wenngleich sie im dritten Satz zunächst einmal zwei Satzbälle gegen sich hatte und erst später den dritten Satzball in der Verlängerung zum 15:13 verwerten konnte. In Durchgang Nummer vier hatte sie den Widerstand ihrer Gegnerin gebrochen und setzte sich deutlich mit 11:3 durch.

Nach der 3:1-Führung teilte sich das hintere Paarkreuz beider Mannschaften die Punkte. Auch wenn Svetlana Gania mit 3:0-Sätzen gegen Vivien Scholz siegreich blieb, so benötigte sie im zweiten Durchgang nach der 7:5- Führung ein Timeout und sah sich im zweiten Satz beim Stand von 8:10 zunächst einmal zwei Matchbällen gegenüber, ehe sie mit 13:11 in der Verlängerung die Oberhand behielt.

Nachdem Laura Tiefenbrunner ihre Begegnung verlor und den Gästen aus dem Dreiländereck den zweiten Punkt gestattete, war es einmal mehr Kristin Lang, die mit dem 3:0-Sieg gegen Polina Trifonova den alten Drei-Punkte-Abstand herstellte.

Yuan Wan siegte im Entscheidungssatz

Auch wenn es der sechste Punkt für Kolbermoors Damen war, so sorgte Yuan Wan gegen Izabela Lupulesku für Hochspannung. Im ersten Satz vergab sie zunächst einen Satzball und musste anschließend selbst vier Satzbälle abwehren, verlor am Ende doch noch mit 15:17 ebenfalls in der Verlängerung. Nach der 2:1- Satzführung, wobei sie im dritten Durchgang einen 6:9 Rückstand in ein 11:9 umwandeln konnte, kassierte sie zunächst den Ausgleich zum 2:2. Im notwendig gewordenen Entscheidungssatz lag Wan mit 4:1 in Führung Lupulesku nahm ein Timeout nahm, doch davon ließ sich die 24-Jährige aber nicht mehr beirren, wechselte bei 5:2 die Seiten und setzte sich mit 11:2 durch.

Krisztina Toth vertrat Michael Fuchs

Krisztina Toth, die das Team in Abwesenheit des Abteilungsleiters Michael Fuchs betreute, gab nach Spielende zu Protokoll: „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Unsere Damen haben das sehr gut gelöst. Entscheidend war wohl, dass wir aus den Doppeln unentschieden herausgegangen sind. Sonst hätte das Spiel durchaus noch 5:5 enden können“.

Auch Weils Abteilungsleiterin Doris Spiess blickte auf den Anfang der Begegnung zurück: „Als wir in beiden Eingangsdoppeln mit 2:0 Sätzen führten, dachte ich schon, dass wir das rüber bringen. Gegen das Tempospiel von Kristin Lang und Yuan Wan kamen unsere Spielerinnen diesmal nicht an“.

Für den SV DJK Kolbermoor punkteten: Doppel: Ganina/Tiefenbrunner (1); Einzel: Lang, Wan (je 2), Ganina (1).

Mehr zum Thema

Kommentare