Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nächstes Heimspiel am Sonntag

Kolbermoors Respekt vor dem Aufsteiger – Tischtennis-Damen wollen gegen Weinheim nachlegen

Kolbermoor hofft auf einen Einsatz von Yuan Wan.
+
Kolbermoor hofft auf einen Einsatz von Yuan Wan.

Kolbermoors Erstliga-Tischtennis-Damen haben zum Saisonauftakt mit dem Heimsieg gegen den SV Böblingen schon einmal deutlich gemacht, dass sie in dieser Saison auf alle Fälle ein Mitbewerber auf den deutschen Meistertitel sind.

Kolbermoor – Nach dem Auftaktsieg in der 1. Tischtennis-Bundesliga wollen die Kolbermoorer Damen am Sonntag ab 13 Uhr mit einem weiteren Heimerfolg nachlegen, der gegen den TTC Weinheim eingefahren werden soll.

Deutscher Vizemeister gegen den Aufsteiger

Deutscher Vizemeister gegen Aufsteiger. Dies lässt zunächst einmal die Vermutung zu, dass die Begegnung eine klare Angelegenheit für das heimische Quartett werden könnte. Doch was auf dem Papier so klar aussieht, dürfte nicht unbedingt einfach werden. So sieht es zumindest Kolbermoors Trainer Michael Fuchs, der am Sonntag nach seiner Rückkehr von den Paralympics in Tokio wieder auf der Kommandobrücke sein und seine Damen coachen wird.

„Es ist alles gegen uns gelaufen“

„Ich bin überrascht, dass Weinheim die Auftaktbegegnung so klar verloren hat. Sie haben eine insgesamt sehr ausgeglichene Mannschaft“, meinte er im Hinblick auf die Sonntagsbegegnung. Auch der Vorstand des TTC Weinheim, Christian Säger, war über das erste negative Ergebnis, das seine Mannschaft am ersten Spieltag dieser noch jungen Saison eingefahren hat, verwundert: „Es lief im Prinzip alles gegen uns. Wir spielten auf Augenhöhe und hätten eigentlich unentschieden spielen oder möglicherweise gewinnen können. Andererseits aber sollte man, wenn man im fünften Satz mit 7:0 und 9:4 führt, das Spiel auch gewinnen. Wir werden aber trotzdem am Sonntag 100 Prozent geben“.

Weinheim kommt ohne Brasilianerin

Genau diese Tatsache, volle Kanne spielen zu wollen, wie es Säger angekündigt hat, fürchtet Fuchs ein wenig. Zwar wird Weinheims Sensationstransfer, die Brasilianerin Bruna Takahasi – sie weilt derzeit bei einem Turnier in Japan – nicht mitspielen, dennoch kann der Neuling voraussichtlich eine insgesamt sehr gute Mannschaft an die Mangfall schicken.

Besonderes Augenmerk dabei auf die 18-jährige Sophia Klee gelegt, die ebenfalls als Neuzugang bei den Gästen agiert. Mit von der Partie wird auch Lisa Lung sein, vor der der Kolbermoorer Trainer allergrößten Respekt hat. „Ich kenne sie gut. Sie ist sehr gefährlich“, urteilte der 33-Jährige über die belgische Nationalspielerin.

Kolbermoor hofft auf Yuan Wan

Trotzdem hofft Fuchs, dass man selber wieder auf Yuan Wan zurückgreifen kann. Ihr Muskelfaserriss scheint auskuriert zu sein. Zumindest konnte sie zuletzt schon eine Trainingseinheit mit Krisztina Toth absolvieren. Dann würde Svetlana Ganina wieder in das zweite Paarkreuz zurückkehren. Die Verteidigungsspielerin wäre, wenn es nach dem Trainer geht, genau richtig, die taktische Marschrichtung einhalten zu können. Für die Position vier hätte man Laura Tiefenbrunner oder Naomi Pranjkovic – sofern diese rechtzeitig von ihren Turnierteilnahmen in Slowenien und Kroatien wieder in heimische Gefilde zurückkehrt, zur Verfügung und hofft natürlich, dass – egal, wer spielt – die notwendigen Punkte eingefahren werden können.

Mehr Unterstützung durch die Fans erwartet

Michael Fuchs sitzt am Sonntag wieder auf der Kolbermoorer Kommandobrücke.

Der stellvertretende Abteilungsleiter Günther Lodes erwartet ebenfalls eine recht interessante Partie und hofft, dass sich viele Fans einfinden werden um die Mannschaft lautstark zu unterstützen. „Letzte Woche waren noch nicht so viele Zuschauer da. Es lag einerseits an dem schönen Wetter, andererseits noch an den Auswirkungen der Pandemie, bei der so mancher noch nicht genau gewusst hat, wie alles genau abläuft“, erläuterte er die zuletzt freien Plätze, die durchaus noch gefüllt werden dürfen.

Die Stadt Kolbermoor hat 150 Zuschauer zugelassen. Das heimische Quartett kann erst wieder 5. Dezember bei einem Heimspiel gegen den ESV Weil unterstützt werden.

Mehr zum Thema

Kommentare