Kolbermoors Damen mit zwei Teams dabei

Kolbermoor – Gefühlt ist die neue Tischtennis-Saison noch in weiter Ferne.

In Wirklichkeit aber hat sie schon begonnen – mit der endgültigen Einteilung der Bundesligen.

Was den SV DJK Kolbermoor in dieser Angelegenheit betrifft, ist er der einzige Verein in Deutschland, der sowohl ein Team in der 1. Bundesliga wie auch eine Mannschaft in der 2., ebenfalls eingleisigen, Bundesliga stellen kann. Der TSV Langstadt aus Hessen tritt mit einem Quartett in der 1. sowie vier weiteren Spielerinnen in der 3. Bundesliga Nord an. Ähnlich verhält es sich beim TSV Schwabhausen mit einer Mannschaft in der 1. und in der 3. Bundesliga Süd.

Jetzt stehen die Teams fest, die in der kommenden Spielzeit in den Bundesligen 1 bis 3 auf Punktejagd gehen werden. Im Oberhaus hat sich dabei einiges getan. Von zuletzt neun Mannschaften sind am Ende nur noch sieben übrig geblieben, obwohl auf dem Papier acht Teams erscheinen werden. Der TV Busenbach verkündete seinen Rückzug bereits vor dem offiziellen Meldetermin. Der TuS Bad Driburg hingegen, der in der vergangenen Spielzeit seine beste Saison in der Vereinsgeschichte absolvierte und dabei noch vor wenigen Monaten den SV DJK Kolbermoor mit 6:2 in die Schranken weisen konnte, wurde mehr oder weniger ein Opfer der Corona-Krise. Aufgrund des Absprungs einiger Sponsoren war man nicht mehr in der Lage, die Finanzierung einer konkurrenzfähigen Mannschaft für die kommende Saison sicherzustellen. Dies bedeutet, dass der TuS Bad Driburg als erster und einziger Absteiger für die Saison 2020/2021 feststeht.

In der 2. Bundesliga starten insgesamt neun Mannschaften – unter anderem mit der zweiten Mannschaft des SV DJK Kolbermoor. Das heimische Quartett, das souverän den Aufstieg geschafft hat, wird dabei mit dem TTC Weinheim auf ein Team treffen, das in der vergangenen Saison eigentlich Meister wurde, aber auf den Aufstieg verzichtete. Dass es in dieser Liga zumindest ein bayerisches Derby gibt, verdankt man dem TTC Langweid, der in der vergangenen Saison am Ende zwar einen Abstiegsplatz belegte, aber dennoch in der Liga verbleiben konnte. Mit dabei wird hier auch der TTK Anröchte sein, der aus der 1. Bundesliga abstieg.

Der Deutsche Tischtennis-Bund plant derzeit, die Saison Mitte September zu beginnen. Die 1. Bundesliga soll möglicherweise erst im Oktober starten, da hier nur sieben Vereine vertreten sind.

Ligen-Einteilung

1. Bundesliga (7 Mannschaften): SV DJK Kolbermoor, SV Böblingen, TSV Schwabhausen, TSV Langstadt, ttc berlin eastside, TTG Bingen/ Münster-Sarmsheim, ESV Weil/Rhein (Aufsteiger aus der 2. Bundesliga); TuS Bad Driburg (erster und einziger Absteiger).

2. Bundesliga (9): SV DJK Kolbermoor II (Aufsteiger aus der 3. Bundesliga Süd), TTC Weinheim, Füchse Berlin, MTV Tostedt, LTTV Leutzscher Füchse, DJK Offenburg, TTC Langweid, TTK Anröchte (Absteiger aus der 1. Bundesliga), TuS Uentrop.

3. Bundesliga Süd (10): DJK SB Landshut, TuS Fürstenfeldbruck, TSV Schwabhausen II, RV Viktoria Wombach, TV Hofstetten, TTG Süßen, DJK SB Stuttgart, NSU Neckarsulm, SV Schott Jena, BSC Rapid Chemnitz.

3. Bundesliga Nord(10): TTK Großburgwedel, DJK BW Annen, SC Poppenbüttel, TSV Langstadt II, ASC Göttingen, TTC Grün-Weiß Staffel, SV DJK Holzbüttgen, TTVg WRW Kleve, Hannover 96, VfL Kellinghusen. eg

Kommentare