Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bundesligist startet mit einem Auswärtsspiel

Kolbermoors Damen müssen hellwach sein – Play-off-Viertelfinale in Schwabhausen

Kristin Lang (links) brachte Kolbermoors Damen gegen Mercedesz Nagyvaradi beim letzten Aufeinandertreffen durch einen 3:0-Sieg mit 2:1 in Führung.
+
Kristin Lang (links) brachte Kolbermoors Damen gegen Mercedesz Nagyvaradi beim letzten Aufeinandertreffen durch einen 3:0-Sieg mit 2:1 in Führung.

Die wichtigste Phase der Saison beginnt für Kolbermoors Tischtennis-Damen mit dem Auswärtsspiel in Schwabhausen. Damit starten die Kolbermoorerinnen ins Play-off-Viertelfinale.

Kolbermoor – Für Kolbermoors Erstliga-Tischtennisdamen beginnt am Freitag mit der Play-off-Runde die heiße Phase der Saison, in der sie hoffen, dass diese mindestens bis zu den Endspielen anhält. Die Aufgabe im Viertelfinale ist aber nicht leicht, ab 18 Uhr gastieren sie beim TSV Schwabhausen.

Der Tabellensechste, der eine Meisterschaftsrunde mit mehr Tiefen als Höhen erlebte, hatte in der Vergangenheit mit Schwabhausens Quartett überwiegend gute Erfahrungen gemacht. In dieser Saison aber liefen die beiden Duelle aus Kolbermoorer Sicht mit den 3:6-Niederlagen nicht unbedingt nach Geschmack.

Zwei Niederlagen gegen Schwabhausen

Das erste Aufeinandertreffen im Dezember war insofern für Abteilungsleiter und Trainer Michael Fuchs enttäuschend, als dass man eine 2:1-Satzführung nicht ausbauen konnte und insbesondere im zweiten Einzeldurchgang nur noch einen Punkt auf dem Habenkonto verbuchte. Als sich die beiden Wege vor etwa drei Wochen erneut kreuzten, lief für die Gastgeberinnen sogar vieles schief. Vor allem die einzelnen Sätze, in denen man oftmals vom ersten Ballwechsel an im Hintertreffen war und nicht mehr für die Wende sorgen konnten, brachen den Hausherrinnen das Genick.

Dabei fiel es sogar überhaupt nicht auf, dass Schwabhausens Spitzenspielerin Liu nicht mit von der Partie war. Die Gäste konnten sich zudem auch auf die Ex-Kolbermoorerin Sabine Winter verlassen, die sowohl in der Vor- wie auch in der Rückrunde jeweils nur ein Spiel verlor und maßgeblichen Anteil daran hatte, dass Schwabhausen mit Rang drei auf einem Platz steht, den eigentlich das Kolbermoorer Quartett hätte einnehmen wollen.

„Wir müssen Sabine Winter knacken“

Nicht uninteressant ist zudem, dass der Tabellensechste im vorderen Paarkreuz mit einer Bilanz von drei Siegen und fünf Niederlagen, wie auch im hinteren Paarkreuz mit gerade einmal einem Sieg, aber ebenfalls fünf Niederlagen, weit hinter den Erwartungen blieb. Da half es auch nichts, dass man die Eingangsdoppel in beiden Begegnungen zumindest ausgeglichen gestalten konnte.

Michael Fuchs, der am Freitag aufgrund eines Lehrgangs in Düsseldorf seinem Team nicht zur Seite stehen kann, hat sich trotzdem eine taktische Variante überlegt, bei der es nicht nur darum geht, besser zu spielen: „Wir müssen mindestens ein Doppel gewinnen und versuchen Sabine Winter zu knacken“, meinte er zuletzt. Sein Gegenüber, Schwabhausens Manager Helmut Pfeil, wollte die Favoritenrolle nicht unbedingt annehmen und erklärte: „Es wird eine haarige Geschichte. Wir haben zwar die letzten zwei Spiele gewonnen, aber wir waren auch durch einige knappe Ergebnisse, die zu unseren Gunsten ausfielen, begünstigt. Gegen den SV-DJK Kolbermoor ist es immer schwer. Man muss hellwach sein“.

Kolbermoor kann das Halbfinale klar machen

Hellwach wollen aber auch Kolbermoors Damen sein, die mit einem Erfolgserlebnis schon am Sonntag den Einzug ins Halbfinale perfekt machen könnten. Sollte ihnen dies noch nicht gelingen, hätten sie am kommenden Dienstag noch eine Chance. Dann allerdings müssten sie wiederum in Schwabhausen antreten und ob hier nochmals ein Erfolg möglich wäre, bleibt abzuwarten.

Zumindest in einem Punkt aber können Kolbermoors Damen schon sicher sein: Aufgrund der nicht allzu weiten Entfernung und der Brisanz dieses bayerischen Derbys werden sie sicherlich mit einem starken Fananhang vertreten sein.

eg

Mehr zum Thema