Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bayerische Tischtennis-Meisterschaft

Kolbermoorerin Laura Tiefenbrunner geht als Gejagte ins Rennen

Die Riederingerin Lena Stuhlreiter hat sich beim letzten Ranglistenturnier für die bayerischen Meisterschaften qualifiziert.
+
Die Riederingerin Lena Stuhlreiter hat sich beim letzten Ranglistenturnier für die bayerischen Meisterschaften qualifiziert.

Vor zwei Jahren gewann die Kolbermoorerin drei Goldmedaillen bei der Bayerischen Tischtennis-Meisterschaft. Am Wochenende geht sie deshalb als Gejagte in die Titelkämpfe, die im Vorjahr ausgefallen sind.

Neumarkt – In Neumarkt in der Oberpfalz finden am Wochenende die bayerischen Tischtennis-Meisterschaften der Erwachsenen statt. Die 74. Ausgabe dieser in Bayern wichtigsten Veranstaltung hätte eigentlich schon letzte Saison über die Bühne gehen sollen, musste aber aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden.

Neue Partnerin im Doppel

Für die Kolbermoorer Bundesligaspielerin Laura Tiefenbrunner sind dies besondere Titelkämpfe, geht sie doch als Gejagte ins Rennen. Vor zwei Jahren gewann die 20-Jährige alle drei möglichen Goldmedaillen. „Im Einzel würde ich gerne wieder gewinnen. Gespannt bin ich auf Kohau Itagaki aus Königshofen. Sie kenne ich noch gar nicht. Im Mixed, das ich mit Luis Kraus bestreite, wollen wir eine Medaille“, so Tiefenbrunner. Im Gegensatz zum Jahr 2020 bekommt sie im Doppel mit Lena Stuhlreiter diesmal eine neue Partnerin. Die Riederingerin freut sich auf diese Titelkämpfe. Sie hat sich als Siegerin des letzten Ranglistenturniers im vergangenen Oktober in Chieming qualifiziert.

Drei Spieler bei den Herren am Start

Bei den Herren hat die heimische Tischtennisszene gleich drei Akteure im Aufgebot. Wie weit sie nach vorne stoßen können, hängt diesmal von der Tagesform ab. Zwölf Spieler weisen um die 2000 Punkte auf und liegen allesamt nahe beieinander. Luis Kraus kann sich etwas ausrechnen : „Für mich sind es die zweiten bayerischen Meisterschaften. Ich möchte aus der Gruppe kommen und auch in der Endrunde einiges gewinnen“, erklärt er.

Im Doppel mit Mike Hollo

Der Kolbermoorer wird im Doppel mit Mike Hollo antreten. Der Riederinger, der bei den Erwachsenen für den Bundesligisten TTC Saarbrücken spielt, sprang im letzten Moment noch auf den Zug auf. Aufgrund seiner Hüftverletzung, die eine Operation nach sich zog, stand lange nicht fest, ob er teilnehmen kann. Nachdem er aber bei den deutschen Meisterschaften mit Rang drei eine außerordentlich gute Vorstellung abgab und für die „Bayerische“ eine Absage des Ingolstädters Florian Teuber kam, war er erster Nachrücker. Mit dabei ist auch Maximilian Loof: Der Kolbermoorer könnte dabei so etwas wie das Zünglein an der Waage werden. Auch bei ihm wird es auf die Tagesform ankommen.eg

Mehr zum Thema

Kommentare