Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


WTT-Feeder-Turnier

Kolbermoorer in Yuan Wan holt Goldmedaille im Doppel

Die Kolbermoorerin Yuan Wan holte im Doppel die Goldmedaille WTT-Feeder-Turnier.
+
Die Kolbermoorerin Yuan Wan holte im Doppel die Goldmedaille WTT-Feeder-Turnier.

Beim WTT-Feeder-Tischtennisturnier in Düsseldorf gewinnt Yuan Wan zusammen mit der Ex-Kolbermoorerin Chantal Mantz vom TSV Langstadt den Doppel-Wettbewerb.

Düsseldorf – Großer Erfolg für die Kolbermoorer Bundesligaspielerin Yuan Wan. Beim WTT-Feeder Tischtennisturnier, das in Düsseldorf über die Bühne ging und mit 20000 Dollar dotiert war, gewann sie im Doppel die Goldmedaille.

Es war diesmal eine Veranstaltung, bei der die gebürtige Eberswalderin von Trauer bis hin zu großer Freude alles erlebte. Im gemischten Doppel hätte sie ursprünglich mit dem Bad Homburger Erstligaspieler Cedric Meissner antreten sollen. Kurzfristig musste man aber schon die Erstrundenbegegnung gegen die slowakische Paarung Klajber/Kukulkova kampflos abgeben. Besser lief es da schon im Einzelbewerb, in dem sie immerhin das Viertelfinale erreichte.

Knapper, aber verdienter Sieg

Dem 3:0-Sieg gegen die Slowakin fügte sie einen 4:2-Erfolg gegen topgesetzte Ägypterin Dina Meshref, die bis vor dieser Spielzeit noch in Diensten des TSV Langstadt stand und heute beim französischen Spitzenklub Metz TT an der Platte steht, hinzu. Allerdings hatte sie im Verlauf der Partie einen kleinen Durchhänger als sie eine 3:1 Satzführung verspielte. Aus diesem Tal kam sie in der Folge aber sehr gut heraus und gewann gegen die 37. der Weltrangliste den sechsten Durchgang gerade – allerdings verdient – noch in der Verlängerung mit 15:13.

Das könnte Sie auch interessieren: „Ein gebrauchter Tag“ – Kolbermoors Damen unterliegen Weil/Rhein mit 3:6

Das Aus ereilte sie danach mit der Fünfsatzniederlage gegen Giorgia Piccolin. Gegen die 26-jährige Italienerin, die in der Weltrangliste immerhin auf Position 108 zu finden ist und bei der TTG Bingen/Münster-Sarmsheim unter Vertrag steht, lag sie mit 0:2 Sätzen im Rückstand. Nach dem 11:9 in Durchgang Nummer drei musste sie nach zwei weiteren verlorenen Sätzen ihrer Gegnerin zum Sieg gratulieren.

Klare Erfolge im Halbfinale und Endspiel

Das Glanzstück gelang ihr aber im Doppel. An der Seite der ehemaligen Kolbermoorerin und heute für den TSV Langstadt spielenden Chantal Mantz knöpfte man fast nahtlos an die Begegnungen der letzten Veranstaltungen an. Lediglich im Viertelfinale wäre man fast gestolpert, als man gegen die schwedische Paarung Muskanta/Hansson über die volle Distanz gehen musste und im Entscheidungssatz schließlich mit 11:3 die Oberhand behielt.

Lesen Sie auch: Das Ziel für Kolbermoors Tischtennis-Damen: Die Play-off-Runde und dann angreifen

Nach dem klaren 3:0-Halbfinalsieg gegen die Ungarinnen Mercedesz Nagyvaradi, die für den TSV Langstadt aktiv ist und deren Partnerin Bernadett Balint – sie spielte vor einigen Jahren ebenfalls für den SV DJK Kolbermoor – traf man im Endspiel auf das italienische Duo Piccolin/Vivarelli. Mit dem 3:0-Sieg (11:7/11:4/11:9) setzte man das I-Tüpfelchen auf eine über weite Strecke hervorragende Leistung. Yuan Wan, die mit Chantal Mantz bereits 2016 deutsche Meisterin wurde, ließ nach Spielende verlauten, dass man gehofft hätte, weit zu kommen. Mit dem Gewinn der Goldmedaille hätte man aber nicht unbedingt gerechnet.eg

Mehr zum Thema