Schlusslicht Aschau/Inn ist zu Gast - 1860 2 und Raubling auswärts

Kolbermoorer Heimspiel

Vier Spiele mit heimischer Beteiligung stehen am heutigen Samstag in der Fußball-Bezirksliga Ost auf dem Plan. Ein Heimspiel hat dabei der SV DJK Kolbermoor.

Gefährlicher Tabellenletzter

Wer hätte geglaubt, dass der abgeschlagene Träger der Roten Laterne mit 5:2 gewinnt gegen ein Team wie den SB Rosenheim 2, für den es im Abstiegskampf um jeden Punkt geht? Genau das ist letztes Wochenende den Fußballern des SV Aschau in der Bezirksliga Ost gelungen. "Man weiß jetzt, die Aschauer sind noch da und sie probieren noch einmal alles", warnt Jochen Reil, Trainer des SV DJK Kolbermoor. Seine Truppe empfängt heute, 14.30 Uhr, den SVA auf dem Huberberg.

Anders als ihr Gegner haben die Kolbermoorer am letzten Wochenende nicht gepunktet, trotz ansprechender Leistung in Ebersberg. "Durch den verpassten Punktgewinn ist bei uns schon große Enttäuschung entstanden", sagt Reil. Seine Lektion aus dem 1:2 beim Tabellenzweiten: "Letzten Endes müssen wir einfach unseren gewohnten Aufwand weiter betreiben - aber unsere Chancen wieder konsequenter ausspielen." Personell sieht es dabei nicht mehr ganz so rosig aus wie zuletzt, denn Michael Paccagnel fällt verletzt aus und hinter Thomas Rothmayer (Knieprellung) sowie Raphael Pszolla (Rückenbeschwerden) stehen Fragezeichen. Außerdem erinnert Reil an das Hinspiel in Aschau, in dem der SV DJK viel investieren musste, um einen 2:1-Sieg davonzutragen.

1860 2 vor einer unlösbaren Aufgabe

Eine schier unlösbare Aufgabe steht der U23 des TSV 1860 Rosenheim heute um 14.30 Uhr bevor. Man reist als Vorletzter zum aktuellen Tabellenführer FC Töging. Der FC Töging ist seit dem 13. September ungeschlagen. Die vielen Unentschieden führten allerdings dazu, dass man nicht mit großem Vorsprung die Tabelle anführt. So endeten die beiden Auftaktspiele in die Rückrunde ebenfalls Unentschieden 1:1 und 0:0. Die Rosenheimer müssen von Woche zu Woche sehen, dass sie sich Punkt um Punkt erkämpfen. Zuletzt klappte dies hervorragend und so holte man endlich wieder einmal einen Dreier. Das sollte der jungen Truppe neuen Mut verleihen: Es geht doch noch! Aus dem Kader sind zwar noch drei, vier Spieler verletzt oder angeschlagen, aber mit Anzinger und Grassl, die zumindest auf der Bank Platz nehmen können, gibt es wieder Alternativen. Aufgefüllt wird der Kader dann mit ein, zwei Spielern aus der wiedererstarkten U19 und dem Regionalligakader. Neu-60er-Trainer Santelli möchte sich nicht hinten reinstellen, aber auch nicht mit Hurra stürmen: "Im Mittelfeld wollen wir die Töginger bearbeiten und dann Nadelstiche nach vorne setzen, so wie das gegen Waldkraiburg hervorragend umgesetzt wurde. Ein Punkt ist unser Ziel."

Harter Prüfstein für den TuS Raubling

Ein schwerer Prüfstein erwartet die Thaler-Schützlinge heute mit dem Gastspiel der Inntaler in Ebersberg (17 Uhr). Zwar hat man in Raubling noch sehr gute Erinnerungen an das Hinrundenspiel gegen die Kreisstädter, welches der TuS souverän mit 5:1 siegreich gestalten konnte, doch hat sich die Situation über den weiteren Saisonverlauf merklich verändert. Ebersberg belegt derzeit den zweiten Tabellenrang und hegt somit berechtigte Aufstiegshoffnungen in die Landesliga, der TuS etablierte sich, unterstützt durch die kleine Siegesserie vor der Winterpause, im Mittelfeld der Tabelle. Die Vorzeichen für diese Partie sind also klar verteilt und die Favoritenrolle liegt bei den Gastgebern.

Nach einem enttäuschenden Auftakt gegen Kolbermoor durften sich die Inntaler bei der 2014er-Heimpremiere über einen Punktgewinn über Ottobrunn freuen, was sicher wieder etwas mehr Selbstvertrauen für die bevorstehende Aufgabe geben dürfte. Personell ändert sich bei den Thaler-Schützlingen nicht viel, erfreulich ist jedoch der erkennbare Fortschritt bei den Rekonvaleszenten wie Tobi Ecker oder Stefan Sollinger.

Waldkraiburg mit Torwart-Sorgen

Der VfL Waldkraiburg erwartet heute, 14.30 Uhr, den SV Heimstetten 2. Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende stehen die Industriestädter unter Zugzwang. Mit einem Sieg kann der VfL bis auf einen Zähler an den SVH 2 herankommen. Dabei bangt man noch um den Einsatz von Goalie Barne Auer, dem sein umgeknickter Fuß immer noch Probleme bereitet. Da sich auch Ersatztorhüter Klaus Dungel verletzte (Verdacht auf einen Miniskusanriss) und der neue Torhüter Andy Oglesby beruflich verhindert ist, hat man kurzfristig den Flügelstürmer Matti Szczuka, der ja eigentlich als Torhüter zum VfL kam, im Training ins Tor gestellt. kh/jp/fh/güm

Kommentare