Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Trotz angebrochenen Rippen

Kolbermoorer BMX-Fahrer Erich Grabichler wieder erfolgreich – Platz zwei und drei in Belgien

Der Kolbermoorer Fahrer Erich Grabichler bewies in Belgien mit einem zweiten und einem dritten Platz Willensstärke, nachdem er sich eine Woche zuvor mehrere Rippen angebrochen hatte.
+
Der Kolbermoorer Fahrer Erich Grabichler bewies in Belgien mit einem zweiten und einem dritten Platz Willensstärke, nachdem er sich eine Woche zuvor mehrere Rippen angebrochen hatte.

Dass sich Erich Grabichler knapp eine Woche zuvor mehrere Rippen angebrochen hat, hielt den Kolbermoorer Fahrer nicht davon ab, sich in Belgien starke Platzierungen zu erkämpfen.

Kolbermoor – Dieses Jahr ist der Rennkalender so eng getaktet, sodass nur zwei Fahrer des Maloja-BMX-Team aus Kolbermoor die weite Fahrt nach Zolder (Belgien) antraten. Die UEC-Runden drei und vier wurden aufgrund der hohen Teilnehmerzahlen auf drei Veranstaltungstage aufgeteilt. Die BMX-Bahn in Zolder befand sich in einem sehr gutem Zustand, musste aber aufgrund von Wind und Sonne regelmäßig nachgewässert werden.

Fabian Roland Grabichler – bei den Boys 14 – schaffte es in beiden Runden nach den Vorrunden ins Achtelfinale, schied aber dort aus. Sein Vater Erich fuhr bei den Cruisern 40-44 im Finale der dritten Runde, wie zuvor schon in Verona, direkt hinter Girts Jonkus ins Ziel auf Rang zwei. In Runde vier kam er zwar als Vierter über die Ziellinie, jedoch in seiner Alterklasse der Cruiser auf den dritten Platz. Eine unglaubliche Willenskraft und hohe Schmerztoleranz zeichnet diesen Fahrer aus, hatte er sich erst eine gute Woche zuvor auf seiner Heimbahn in Kolbermoor mehrere Rippen bei zwei aufeinanderfolgenden Stürzen angebrochen.

+++ Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier. +++

Eine seltsame und seltene Situation entstand bereits am ersten Wettkampfvormittag, als bei den Profifahrern, in einem der Vorläufe, das Gatter nur verzögert fiel und alle acht Starter kopfüber am Starthang stürzten. Glücklicherweise verletzte sich niemand und dieses technische Problem blieb einmalig.

re

Mehr zum Thema