Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Niederlage zu hoch ausgefallen

Kolbermoor verliert in Berlin 1:6 – Erstliga-Tischtennisdamen im Spitzenspiel abserviert

Yuan Wan ging im Spitzenspiel in Berlin diesmal sowohl im Einzel wie auch im Doppel leer aus.
+
Yuan Wan ging im Spitzenspiel in Berlin diesmal sowohl im Einzel wie auch im Doppel leer aus.
  • VonGerhard Erlich
    schließen

Das Gastspiel beim TTC Berlin war einmal mehr für Kolbermoors Erstliga-Tischtennisdamen nicht von Erfolg gekrönt. Am Ende wurden sie sogar mit einer deutlichen 1:6-Auswärtsniederlage wieder zurück nach Bayern geschickt.

Berlin –Auch wenn die Berliner Tischtennisdamen gegen Kolbermoor nicht ihre Wunschformation an den Start schicken konnten so hatten sie in Yaping Ding eine Akteurin in der Hinterhand, die letztendlich beim 6:1-Sieg den Unterschied machte.

Niederlagen in den Eingangsdoppeln

Das mussten beispielsweise Svetlana Ganina und Naomi Pranjkovic bereits im Eingangsdoppel erfahren, als die Kolbermoorer Formation gegen die Deutsch-Chinesin und ihre Partnerin Jessica Göbel in vier Sätzen verloren. Nicht besser erging es Kristin Lang/Yuan Wan, die zwar gegen Nina Mittelham/Britt Eerland eine 2:0-Satzführung herausspielten.

In der Folgezeit wurden die Hauptstädterinnen stärker und zwangen das heimische Duo in einen Entscheidungssatz, den das Kolbermoorer Duo nach einem 4:8-Rückstand mit 8:11 verlor.

Entscheidungssatz nach 4:2-Führung mit 4:1 verloren

Irgendwie war es nicht der Tag des Tabellenfünften. Im vorderen Paarkreuz verlor man im ersten Einzeldurchgang ebenfalls beide Zähler, wobei Kristin Lang zunächst einen 0:2-Satzrückstand gegen Britt Eerland egalisieren konnte. Der Entscheidungssatz verlief dann erst ausgesprochen positiv für die 36-jährige Kolbermoorerin. Sie führte 4:2, machte dann aber keinen Punkt mehr und verlor den Satz mit 4:11.

Kolbermoorer Ehrenpunkt nach 0:5-Rückstand

Das erste positive Highlight erlebten die Damen um ihren Chefcoach Michael Fuchs im zweiten Paarkreuz: Erst kassierte Naomi Pranjkovic gegen Berlins „Geheimwaffe“ Yaping Ding eine deutliche 0:3-Niederlage und Kolbermoor lag mit 0:5 im Rückstand, doch dann sorgte Abwehrkünstlerin Svetlana Ganina wenigstens für den Ehrenpunkt.

Weitere Nachrichten zum Sport in der Region finden Sie hier.

Allerdings machte sie sich das Leben beim 3:1-Satzerfolg gegen Jessica Göbel schwerer als gedacht. Insbesondere im zweiten Durchgang führte sie recht komfortabel und kam dann aber in Schwierigkeiten, behielt aber am Ende knapp mit 12:10 die Oberhand.

Lesen Sie auch: Matilda Ekholm wechselt nach Kolbermoor

Nur noch eine Ergebniskorrektur

Der Punkt zum 1:5-Zwischenstand war jedoch nur eine Ergebniskorrektur, denn Kristin Lang verlor gegen die Nationalspielerin Nina Mittelham in drei Sätzen.

Chefcoach und Abteilungsleiter Michael Fuchs meinte nach dem Spielende: „Ich habe schon damit gerechnet, dass Yaping Ding möglicherweise spielen wird. Und bei Nina Mittelham hat man gesehen, dass sie zurzeit sehr gut drauf ist. Dem Spielverlauf nach hätte vielleicht die eine oder andere Begegnung auf unsere Seite fallen können, besonders das zweite Doppel. Insgesamt ist der Berliner Sieg einen Tick zu hoch ausgefallen, geht aber in Ordnung“.

Für den SV DJK Kolbermoor punkteten: Doppel: Fehlanzeige; Einzel: Ganina (1).

Mehr zum Thema

Kommentare