Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aiblings Herren vor wichtiger Begegnung

Kolbermoors Reserve zieht sich zurück: „Wollen es noch einmal richtig krachen lassen“

Timofey Gerassimenko wird Bad Aiblings Herren in den nächsten beiden wichtigen Spielen fehlen.
+
Timofey Gerassimenko wird Bad Aiblings Herren in den nächsten beiden wichtigen Spielen fehlen.

Noch ein letztes Spiel absolviert die zweite Tischtennis-Mannschaft des SV-DJK Kolbermoor, dann ist Schluss. Nach der Saison ziehen die Kolbermoorerinnen ihre Reserve zurück.

Kolbermoor/Bad Aibling – Das kommende Wochenende kann ein ganz besonderes Ereignis werden. Während Kolbermoors Zweitligadamen ihre Abschiedsvorstellung geben, wollen Bad Aiblings Verbandsoberligaherren versuchen, zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einzufahren.

Letzter Auftritt der SVK-Reserve

Einmal müssen Kolbermoors Zweitligadamen am morgigen Sonntag um 14 Uhr gegen den TTC Langweid noch ran, dann ist Schluss. Die Mannschaft als solches wird sich aus dieser Liga nach der Saison zurückziehen. Grund hierfür ist unter anderem der Personalmangel, die unter durch die Pandemie immer wieder entstanden ist. Zudem wird auch Krisztina Toth ihre aktive Karriere beenden. Im oberbayerischen Duell will man es aber noch einmal richtig krachen lassen, obwohl Naomi Pranjkovic – sie spielt das mit 15.000 Dollar notierte WTT-Star-Contender-Turnier in Ototec – nicht mit von der Partie sein wird. „Wir haben aber eine gute Mannschaft zur Verfügung“, stellte Betreuer Boris Pranjkovic klar. Auch wenn er sein Quartett als leicht favorisiert bezeichnet, so hat er doch vor dem Gegner, der sein Saisonziel mit dem Klassenerhalt erreicht hat und frei aufspielen kann, insbesondere aber vor der englischen Nationalspielerin Charlotte Bardsley großen Respekt. „Charlotte hat sich in der Rückrunde sehr gut entwickelt“, erklärte Pranjkovic, der hofft, dass Toth ihr letztes Einzel gegen Langweids Nummer eins gewinnen kann.

Ebenfalls zum letzten Mal in dieser Saison treten Feldkirchens Verbandsoberligadamen an. In Baden-Württemberg will man sich beim SV Kirchdorf/Iller, der noch um die Relegation in Richtung Landesliga kämpft, morgen zwei Punkte abholen. Mannschaftsführerin Antonia Eichner hat den Gegner eingehend studiert und meinte: „Kirchdorf ist spielerisch stark. Wir wollen aber unsere Chancen nutzen“.

„Wir müssen über uns hinauswachsen“

Durch die Ergebnisse des letzten Wochenendes sind Bad Aiblings Herren, zwei Runden vor Schluss doch noch in eine prekäre Lage gekommen. Obwohl sie ihrerseits zuletzt zwei Punkte auf dem Habenkonto verbucht haben, finden sie sich auf einem Abstiegsplatz wieder. Allerdings können sie aus eigener Kraft den Klassenerhalt schaffen. Als Grundlage hierfür muss ein Sieg beim TSV Deggendorf her. „Wir müssen über uns hinauswachsen. Wenn wir verlieren, sind wir weg. Wenn wir gewinnen, dann ist noch alles drin“, wusste Bad Aiblings Kapitän Hans Wiesböck zu berichten. Einen Haken hat die Angelegenheit dann aber doch. Fehlen wird Timofey Gerassimenko. Daher kommt morgen Peter Hainz zum Einsatz.

Feldkirchens Verbandsoberligamädchen reisen morgen in die Oberpfalz zum FC Chamerau. In diesem Nachzüglerduell hoffen die Spielerinnen um ihre Jugendtrainerin Antonia Eichner, dass der zweite Saisonsieg eingefahren werden kann.eg