Kolbermoor in der Pokal-Quali: Eine alte Rechnung ist noch offen

Auf Kristin Lang und ihre Kolbermoorer Mannschaftskolleginnen warten in der Pokal-Qualifikation spannende Aufgaben.
+
Auf Kristin Lang und ihre Kolbermoorer Mannschaftskolleginnen warten in der Pokal-Qualifikation spannende Aufgaben.

Langsam nimmt nun auch die kommende Tischtennis-Saison Konturen an. Bevor die Meisterschaft Mitte September ihren Betrieb aufnehmen wird, steht am 6. September in Berlin die Pokal-Qualifikation für das Final-Four der Damen vor der Türe. Dieses wiederum geht am 10. Januar in Hannover über die Bühne. In der Qualifikation trifft Bundesligist SV-DJK Kolbermoor auf den Liga-Konkurrenten SV Böblingen und Drittligist Hannover 96.

Kolbermoor – Die Auslosung fand im Rahmen der Online-Jahrestagung der 1. Bundesliga der Damen in Frankfurt (Main) statt. Insgesamt nehmen zwölf Mannschaften an diesem Qualifikationsturnier teil, wobei alle sieben Bundesligisten vertreten sind. Hinzu gesellen sich zwei Zweitligisten sowie drei Drittligisten. Letztendlich qualifizieren sich in den vier Gruppen nur die jeweiligen Sieger für die Endrunde. Aus bayerischer Sicht ist die Gruppe D interessant, die ein Derby zwischen dem TSV Schwabhausen und dem TuS Fürstenfeldbruck bietet.

Noch keine Spielerfahrungen mit Hannover 96

Noch interessanter aus heimischer Sicht ist aber die Gruppe A, in der die Damen des SV-DJK Kolbermoor mit dem SV Böblingen und Hannover 96 zwei nicht zu unterschätzende Aufgaben vor sich haben. Gegen Böblingen landete man in der vergangenen Spielzeit in der Meisterschaft Siege mit 6:2 und 6:3. Allerdings musste man sich in der Pokal-Qualifikation der Saison 2017/18 mit 1:3 geschlagen geben und verpasste das Final Four. In Sachen Pokal hat man mit Böblingen deshalb noch eine alte Rechnung zu begleichen. Gegen Hannover 96 hat man weder in der Meisterschaft noch im Pokal bislang Erfahrungen gesammelt. Die Damen um die Japanerin Shiho Ono, die zuletzt eine Bilanz von zwölf Siegen in 14 Spielen vorweisen konnte, waren aber beim Saisonabbruch aufgrund der Corona-Krise an der Spitze der 3. Bundesliga Nord. Zudem wollen die Damen aus Niedersachsen den Einzug ins Endturnier schaffen, das dann vor heimischer Kulisse über die Bühne geht. Die Auslosung:

Gruppe A:SV-DJK Kolbermoor (1. Bundesliga), SV Böblingen (1. Bundesliga), Hannover 96 (3. Bundesliga Nord).

Gruppe B:TTC Berlin eastside (1. Bundesliga), TSV Langstadt (1. Bundesliga), TV Hofstetten (3. Bundesliga Süd).

Gruppe C:TTG Bingen/Münster-Sarmsheim (1. Bundesliga), ESV Weil/Rhein (1. Bundeslig), Füchse Berlin (2. Bundesliga).

Gruppe D:TSV Schwabhausen (1. Bundesliga), TTC Weinheim (2. Bundesliga), TuS Fürstenfeldbruck (3. Bundesliga Süd). eg

Kommentare