Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Währen der Saison in der zweiten Bundesliga

Kolbermoor legt die meisten Kilometer zurück: Tischtennis-Damen reisen etwa 9700 Kilometer

Die neue Saison in der zweiten Bundesliga steht für die Reserve-Mannschaft der Kolbermoorer Tischtennis-Damen vor der Tür. Die Kolbermoorerinnen müssen dabei die größten Entfernungen auf sich nehmen.

Das wird teuer, wird sich so mancher Verein in der zweiten Tischtennis-Bundesliga der Damen gedacht haben. Anders als in der 1. Bundesliga – dort wurde die Sollstärke auf acht Mannschaften reduziert – gehen in der kommenden Zweitliga-Saison zehn Mannschaften auf Punktejagd. Insgesamt werden sie etwa 73.000 Kilometer auf Autobahnen und Landstraßen unterwegs sein. Benachteiligt sind hierbei durchaus Mannschaften, die an den äußeren Enden Deutschlands vertreten sind.

Kolbermoor fährt am Weitesten

Zu ihnen zählt zweifelsohne die DJK Offenburg etwa 20 Kilometer südöstlich von Straßburg oder Tostedt im Bundesland Niedersachsen, wobei aber die Stadt am nordwestlichen Rand der Stadt Lüneburg liegt. Im Osten ist es Leipzig, das nicht unbedingt geographisch günstig liegt. Aber auch der SV DJK Kolbermoor fällt in diese Kategorie der weiten Fahrten. Im Süden der Bundesrepublik gelegen nimmt man etwa 9700 Kilometer auf sich, um zu den jeweiligen Gegnern zu gelangen.

830 Kilometer einfache Fahrt sind es, bis man beim MTV Tostedt angelangt ist. Da darf man die Begegnung gegen den TTC Langweid fast schon als Derby bezeichnen. Etwa 155 Kilometer trennen die beiden bayerischen Vertreter dieser Liga. Dass es auch wesentlich kürzer geht, zeigen Beispiele wie die Entfernung zwischen Anröchte und Uentrop mit einer Entfernung von lediglich 42 Kilometern. Das Damenquartett aus Anröchte hat es in der kommenden Spielzeit wohl am besten. Mit gerade einmal 6000 gefahrenen Kilometern liegt man an letzter Stelle. In Kolbermoor nimmt man diese Fahrten aber gerne auf sich, wenn am Ende ein respektables Ergebnis in der Abschlusstabelle zustande kommt. (eg)

Kommentare